Vor dem 15. Spieltag

Heute Abend trifft die TSG Hoffenheim auf den FC Augsburg. Eigentlich ist das auf dem Tippzettel eine glatte 1. Doch die letzten Begegnungen der TSG gegen vermeintlich schwächere Gegner zeigten, dass es nicht immer so glattgeht, wie man es glaubt.

Am Sonnabend trifft der FC Bayern München auf Werder Bremen und Bremen dürfte voll motiviert in die Partie gehen. Geht es doch darum, die verlorenen Punkte gegen Paderborn wieder rein zu holen. Doch ob das bei den Bayern gelingt? Das ist die Frage.

Hertha BSC empfängt die Überraschungsmannschaft des SC Freiburg. Und die Historie der letzten Begegnungen sollte genug Motivation für Hertha sein. Freiburg war nie ein bequemer Gegner. Ob im Breisgau oder im Olympiastadion, Hertha hatte immer viel Mühe gegen die Breisgauer. Also sollte man auch, und gerade in dieser Saison, eines Heimsieges, den man dringend benötigen würde, nicht so sicher sein. Und überhaupt, nachdem J. Klinsmann in einem Chat in dieser Woche verkündete, dass Hertha dringend ein neues Fußballstadion benötigen würde, das würde nach seinen Aussagen 8-10 Punkte mehr in einer Saison bringen, weiß man im Olympiastadion kann man einfach nicht die nötigen Punkte einfahren. Das macht dich als Spieler bestimmt völlig fertig. Wenn du am Anfang einer Saison schon weißt, dass dir durch dieses böse Stadion mindestens 8-10 Punkte durch die Lappen gehen. Und sollte Hertha am Ende der Saison absteigen, dann ist der Schuldige bereits gefunden, das Stadion. Ehrlich Herr Klinsmann, dümmer geht es ja nun fast nicht mehr. Hoffentlich kommt am Ende dieser Saison endlich ein Trainer, der nicht nur hohle Sprüche verzapft, sondern der Mannschaft tatsächlich neue Impulse gibt. Sprücheklopfer hatten wir genug bei Hertha und ich dachte, diese Zeit sei zum Glück vorbei. Denn eine wesentliche Leistungssteigerung konnte man bisher nicht feststellen.

Mainz 05 trifft auf Borussia Dortmund und Trainer Favre hat im Glücksrausch des unerwarteten weiter kommens in der CL ja wieder von der Meisterschaft gesprochen.

Der FC Köln empfängt Bayer 04 Leverkusen und muss wieder voll auf Sieg spielen, um den Anschluss nicht ganz zu verlieren.

Auch weil der SC Paderborn in einem Duell der Aufsteiger Union Berlin empfängt und somit eventuell den zweiten Sieg infolge einfahren könnte. Auch wenn die Köpenicker der bisher beste Aufsteiger sind, sind sie für mich in dieser Partie eher Außenseiter.

Am Sonnabendabend empfängt Fortuna Düsseldorf den RB Leipzig und auch die Fortuna muss punkten um nicht im Abstiegsstrudel zu versinken. Doch gegen RB dürfte das eher schwer werden.

Am Sonntag trifft der VfL Wolfsburg auf den Spitzenreiter aus Mönchengladbach. Wird es dem VfL gelingen den Fohlen ein Bein zu stellen? Das wäre dann wahrscheinlich der Verlust der Tabellenspitze für BMG. Aber kampflos wird sich BMG nicht ergeben und der VfL ist momentan nicht in seiner besten Form. Wobei der Trainer des VfL in dieser Woche dann auch eher unangenehm auffiel.

Mit dem Spiel Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt wird dann der 15. Spieltag abgeschlossen. Und hier habe ich nun überhaupt kein Gefühl, wie dieses Spiel laufen könnte.

Warten wir es einfach ab. Es dürfte spannend bleiben. Jedenfalls spannender als all die Jahre vorher. Und möge uns die Spannung oben wie unten, lange erhalten bleiben.

 

 

Moment mal: Steuerzahler abzocken

Genau das macht die Bundesregierung im Moment völlig ungerührt. Da wäre die Maut-Bauchlandung. Der Bundesverkehrsministerdarsteller haut mal eben ca. 70 Millionen raus und glaubt noch immer, er sei ein fähiger Politiker. Er vergab Aufträge, ohne das Gerichtsurteil vom Europäischen Gerichtshof abzuwarten. Jeder Angestellte einer Firma wäre achtkantig rausgeflogen, doch dieser Ministerdarsteller darf ungeniert weiter wursteln. Muss er eigentlich noch mehr Ergebnisse von Inkompetenz vorlegen, um endlich entlassen zu werden?

Apropos Inkompetenz, 235 Millionen kostet dem Steuerzahler die Inkompetenz der Regierung, die nicht fähig ist eine Vorgabe der EU vernünftig umzusetzen. Pauschalreisende sollten durch das EU-Gesetz abgesichert werden, alle Mitgliedsstaaten der EU haben das Konzept auch begriffen, bis …, ja bis auf die Bundesregierung. Sie deckelte den Ausfallbetrag auf 110 Millionen EURO.

Diese Schlamperei kostet dem Steuerzahler nun mal schnell mindestens 235 Millionen Euro. Das macht mit der Steuergelder Verschleuderung aus dem Verkehrsministerium mal satte 300 Millionen.

Dafür bekommt man dann ab dem 1. Januar für jede Schrippe (Brötchen, Semmel), die man kauft einen Kassenbon. Damit auch ja nichts am Fiskus vorbei geht. Klar, wenn man andererseits das Geld des Steuerzahlers so dilettantisch verschleudert, muss man ja für einen Ausgleich sorgen. Und ist er noch so dumm angelegt.

Wie heißt es doch so schön? Jedes Volk hat die Regierung, die sie verdient. Nein ich finde, diese Regierung der Steuergelderverschleuderer haben wir nicht verdient. Das waren nur zwei Beispiele. Die Beraterverträge z. B. aus dem Verteidigungsministerium noch gar nicht eingerechnet.

Moment mal: Sie sind gegen alles

Es gab mal eine Zeit, da fand ich die Partei DIE GRÜNEN gut. Sie brachten frischen Schwung in die verkrustete Parteienlandschaft und packten Themen an, die sich die damals etablierten Parteien lieber vom Hals hielten. Mittlerweile haben jedoch auch andere Parteien erkannt, dass man damit auf Stimmenfang gehen kann.

Nun jedoch soll die IAA (Internationale Automobilausstellung) von Frankfurt/Main nach Berlin verlegt werden. Der Regierende Bürgermeister und seine Wirtschaftssenatorin R. Pop (GRÜNE) fanden die Idee diskussionswürdig. Doch am Wochenende auf dem Parteitag der GRÜNEN in Berlin wurde die Wirtschaftssenatorin von ihrer Partei zurückgepfiffen. Man stimmte gegen die Verlegung der IAA nach Berlin. Und die Wirtschaftssenatorin hält sich nun eher bedeckt, wenn es um dieses Thema geht. Der Regierende Bürgermeister Müller jedoch ist weiterhin vehement dafür. Und warum auch nicht?

Was ist so schlimm daran, wenn die Automobilbranche ihre neusten Produkte zeigt? Da werden auch alternative Produkte zu Verbrennungsmotoren gezeigt. So langsam, und das schreibe ich in aller Deutlichkeit, gehen mir die GRÜNEN hier in Berlin gewaltig auf den Wecker. Sie leisten sich eine Verkehrssenatorin, die von der Materie nicht allzu viel Ahnung hat. Die jeweils den dritten vor dem ersten Schritt plant, ohne die Konsequenzen zu bedenken. Offensichtlich entwickeln sich die GRÜNEN zu einer reinen Verbotspartei. Sie sind der Meinung, nur ihre Meinung ist die allein gültige. Man kann eine Wende in der Verkehrspolitik nicht innerhalb weniger Monate vollziehen. Das gibt die Struktur der Stadt nicht her. Man muss dafür sorgen, dass der öffentliche Nahverkehr ausgebaut wird und das bewältigen kann, was den GRÜNEN vorschwebt. Aber das wäre noch ein ganz anderes Thema.

Mir geht es, wie eingangs erwähnt um die Ausbremsung der IAA. Die ohne jede Not erfolgte und keinerlei Sinn ergibt. Doch darin scheinen die GRÜNEN im Moment ihre Kernkompetenz zu sehen.

Um nicht falsch verstanden zu werden, vieles was die GRÜNEN fordern, ist durchaus berechtigt. Nur fangen sie es, so ist jedenfalls meine Auffassung, oft falsch an. Man muss auch mal Geduld haben, um seine Ziele zu erreichen. Dabei helfen solch unnötige Beschlüsse rein gar nichts. Und noch etwas, ich würde nicht zur IAA gehen, rege mich also nicht über etwas auf, was mir eventuell entgangen sein könnte.

Mengxiang („Ersehnter Traum“) und Mengyuan („Erfüllter Traum“) …

… lassen bitten.

Nun ist es endlich geliftet, das Geheimnis um das Geschlecht der beiden Pandas im Berliner Zoo. Und ihre Namen wurden nach alter chinesischen Tradition nach 100 Tagen bekannt gegeben. Eigentlich nach 101 Tagen, denn die 100 Tage waren gestern um. Doch wer möchte den Regierenden Bürgermeister und den chinesischen Botschafter in seiner Sonntagsruhe stören? Also verlegte man die Show und das war sie, kurzerhand auf den Montag und beide kamen um das Geheimnis um die Pandas zu lüften.

Es sind also zwei Jungs und sie heißen Mengxiang („Ersehnter Traum“) und Mengyuan („Erfüllter Traum“). Nun wissen wir es und viele Berlinerinnen und Berliner können nun wieder ruhig schlafen, hoffe ich.

Aber süß sind sie trotzdem. Ob sie überhaupt Lust auf den Nikolaus hatten? Höchstens wenn er etwas Leckeres brachte.

Waschbär betrunken gefangen …

… und erschossen.

Ein mutmaßlich voll des süßen Glühweins Waschbär torkelte über den Erfurter Weihnachtsmarkt und wurde schließlich von der Feuerwehr eingefangen, um ins Tierheim verbracht zu werden. Doch so weit kam es dann nicht mehr. Wie aus dem Tierheim berichtet wurde, waren „Stadtjäger“ vorher aktiv, holten den Waschbären ab und erschossen ihn. Waschbären dürfen in Deutschland ganzjährig erschossen werden. Sie haben keine natürlichen Feinde und gelten als eine Plage.

Wenn wir alles, was eine Plage ist, erschießen würden, dann …

 

 

Eine kleine Fußballnachlese

Die Fohlen galoppieren und Cando zittert.

Am Sonnabend hatten viele auf einen Sieg der Borussia aus Mönchengladbach gehofft und sie wurden nicht enttäuscht. Wenn auch mit viel Glück und einem, na ich schreibe mal, gut gemeinten Elfmeter, praktisch ein Augenzwinkern vor Toresschluss, brachte den Bayern die zweite Niederlage hintereinander ein. Und Cando, dem Hund von Jupp Heynckes einige unruhige Tage und Nächte. Sieben Punkte sind die Bayern von ihrem angestammten Platz entfernt. Man kann erahnen, was an der Säbener Straße vor sich geht. Ob der „Alterspräsident“ auch noch seinen Senf dazu gibt?

RB Leipzig hat Hoffenheim kaum eine Chance gelassen und Trainer Nagelsmann gab sich dann auch ganz zahm. So langsam ist RB mehr als ein Geheimtipp für die Deutsche Meisterschaft.

Favre, der Trainer auf Widerruf, kann erst einmal aufatmen. Der BVB gewann 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf und dank des klaren Erfolges des BVB rutschte Hertha vom Relegationsplatz einen Platz nach oben. Das ist jedoch nicht beruhigend, sondern eher Kosmetik.

Der SC Freiburg mischt in der Beletage der Liga immer noch kräftig mit. Mit 1:0 gewannen die Breisgauer gegen die VW-Städter aus Wolfsburg.

Kaum wiederzuerkennen war der FC Augsburg gegen Mainz 05. Deutlicher als das Ergebnis hatten die Fuggerstädter die Mainzer unter Kontrolle. Und bei A. Beierlorzer sind dann eben nicht aller guten Dinge drei.

Ebenfalls deutlicher als es das Ergebnis aussagt beherrschte Bayer 04 Leverkusen den FC Schalke 04. Und hat somit den Sieg in München veredelt und dafür gesorgt, dass die Plätze 1-7 noch immer alles für die dort platzierten Vereine offenlassen.

Am Freitag konnte Hertha einen glücklichen 0:2 Vorsprung gegen die Eintracht nicht über die Zeit bringen. 2:2 hieß es am Ende. Und so richtig genutzt hat es keiner Mannschaft.

Union sorgte gestern zumindest dafür, dass der FC Köln der Hertha punktemäßig nicht näher kommt und siegte mit 2:0.

Eine herbe Enttäuschung für Werder Bremen gab es dann im letzten Spiel am frühen Abend. Quasi in letzter Minute erzielte Paderborn das 0:1 und landete seinen ersten Auswärtssieg. Und Werder kommt auch nicht so richtig weg von den „bösen“ Plätzen der Tabelle. Ob sie am nächsten Spieltag dafür einen Sieg gegen die Bayern landen?

Moment mal: Es ist beschämend

In einem Land, in dem immer mehr Menschen darauf angewiesen sind, Lebensmittel ihres täglichen Bedarfes von der Tafel zu holen, kann etwas nicht stimmen. Die Zahl der Menschen stieg in diesem Jahr um zehn Prozent. Besonders ältere Menschen sind betroffen. Aber nicht nur sie.

Das bedeutet, dass die Armut in Deutschland von Jahr zu Jahr zunimmt. Dass Menschen die ihr ganzes Leben lang arbeiteten von ihrer Rente im Alter nicht leben können. Die Zahl der Rentner, die zur Tafel gehen, ist innerhalb eines Jahres um 20 Prozent gestiegen.

Ich frage mich, wie ist es möglich, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinanderklafft? Das bedeutet nicht nur, dass es immer mehr Menschen gibt, die auf Hilfe angewiesen sind, sondern auch sozialen Sprengstoff in der Gesellschaft.

Gut, dass es Menschen gibt, die bereit sind sich sozial für diese Menschen zu engagieren. Denn ohne die Helferinnen und Helfer der Tafel würde es um diese hilfsbedürftigen Menschen noch schlimmer stehen.

Dass es in der Bundesrepublik Menschen gibt, und diese immer mehr werden, die auf Unterstützung angewiesen sind, zeigt, dass etwas gewaltig schief läuft in diesem Land. Zeigt, dass die Regierung diese Menschen praktisch abgeschrieben hat.

Nur betrifft es eben nicht nur ältere oder alte Menschen. Nein auch Kinder und Jugendliche kommen in die Armutsspirale und haben wenig Chancen sich daraus zu befreien.

Wie ist denn die Perspektive junger Menschen? Ihr Gehalt wird immer mehr gedrückt, davon zahlen sie einen immer größeren Anteil an Mietkosten. Sie sollen die Wirtschaft ankurbeln, und noch etwas für ihre Altersvorsorge zurücklegen. Das bei einem nicht vorhandenen Zinsniveau. Wie soll das gehen? Da ist weitere Altersarmut schon vorprogrammiert. Wann begreifen das „unsere“ Politikerinnen und Politiker endlich? Aber, sie sind von Altersarmut ja nicht betroffen. Ein Schelm, der böses dabei denkt.