Hauptsache es klingt schlau …

Bevor der ehemalige Trainer des FC Bayern München Louis van Gaal sagte, man habe viele Chancen kreiert, sagten viele Trainer oder Spieler, es wurden viele Chancen herausgespielt. Auf einmal jedoch wurde in fast jedem Interview vom kreieren von Chancen gesprochen.

Früher hatte man Einfühlungsvermögen wenn man sich in eine Situation hineinversetzen konnte in der andere stecken. Bis jemand Empathie ins Spiel brachte. Sofort war Einfühlungsvermögen völlig out und jeder oder jede sprach fortan nur noch von Empathie auch wenn man keine hat. Also bis auf mich jedenfalls.

Weder habe ich je Chancen kreiert, sondern herausgespielt, noch zeige ich Empathie. Nein ich zeige nach wie vor Einfühlungsvermögen.

Und neuerdings ist der absolute Schlager im „ultraschlauen“ Sprachgebrauch NACHHALTIG. Alles aber auch alles muss jetzt nachhaltig sein. Und natürlich ist auch alles nachhaltig. Heute Morgen hatte ich irgendwo gelesen, „hier können sie nachhaltig Urlaub machen“. Wie sieht ein nachhaltiger Urlaub bloß aus? Was muss ich tun, damit ich einen nachhaltigen Urlaub erlebe oder bekomme? Muss ich mich darauf nachhaltig vorbereiten?

Sprache verändert sich, das ist normal. Ich finde nur, man muss nicht alles bedenkenlos nachplappern und sich dabei auch noch besonders schlau vorkommen.

Ich hoffe, das ist kein nachhaltiger Beitrag. Aber Vorsicht, er kann Spuren von Empathie beinhalten, Chancen jedoch wurden keine kreiert.

Wenn Solidarität vielleicht gut gemeint ist …

Die GRÜNEN in Berlin möchten, dass der 24. August, das ist der Unabhängigkeitstag der Ukraine, aus Solidarität mit der Ukraine, einmalig auch in Berlin ein Feiertag ist. Um ein Zeichen der Unterstützung zu setzen.

Nur frage ich mich, was hat man in der Ukraine davon, wenn in Berlin dieser Tag ein Feiertag wäre? Zeichen der Solidarität gibt es wohl genug.

In einem Kommentar in einer Berliner Tageszeitung steht dazu, „wenn die GRÜNEN ein Zeichen der Solidarität setzen möchten, so sollen sie am 24. August arbeiten gehen und das an diesem Tag verdiente Geld der Ukraine spenden“.

Spvgg Bayreuth drittklassig

Nach 22 Jahren zurück im bezahlten Fußball. Ab der Saison 2022/23 spielt die Spvgg Bayreuth, mein alter Verein, in der 3. Fußballliga.

Herzlichen Glückwunsch „Oldschdoooooood“ „Altstädter“! 😀 😀

Glückwunsch in die Wuhlheide

Man muss es neidlos anerkennen, bei den Förstern in der Alten Försterei wird hervorragende Arbeit geleistet. Union Berlin konnte sein gutes abschneiden der Saison 2020/21 nochmals toppen und belegt nach Beendigung der Saison 2021/22 einen hervorragenden fünften Platz. Ja schrammte nur knapp an der CL vorbei.

Deshalb gehen verdiente Glückwünsche nach Köpenick. Weiter so und haltet in der nächsten Saison den Erstligafußball in Berlin hoch.

Was wohl aus ihnen wurde?

Es ist ruhig geworden im Blogland. Das ist mir vor Tagen besonders aufgefallen, als ich meine „Follower“ etwas aktualisierte. Man spricht immer von Karteileichen, das jedoch eher im Büroalltag.

Trotzdem nahm ich mir die Follower Liste mal vor und entfernte ca. 40 Follower, die teilweise seit 2017 nichts mehr in ihren Blogs geschrieben oder zwar einen Blog eröffnet, jedoch nie etwas geschrieben hatten, aus meiner Liste.

Dabei ist mir aufgefallen, dass viele Bloggerinnen und Blogger mit denen ich noch vor Jahren, zwar nicht täglich, jedoch relativ oft Bloggerkontakt hatte, nicht mehr schreiben. Die zu löschen, das brachte ich dann doch nicht fertig. Zu viele schöne Blogerinnerungen hängen mit ihnen zusammen.

Namentlich möchte ich niemanden erwähnen, frage mich jedoch, was aus ihnen wohl geworden sein mag. Was sie veranlasste sich aus ihren Blogs zurückzuziehen. Hoffentlich sind es nur Facebook oder Instagram und keine persönlichen schweren Schicksalsschläge.

Jedoch, ich gebe zu, sie fehlen mir.

Aufgelesen


„Es ist wahrscheinlich strategisch besser Urs Fischer an der Seitenlinie zu haben, als Lars Windhorst auf’m Konto“.

Kabarettist Frank Lüdecke in seiner montäglichen Hertha Kolumne des Tagesspiegels.

Es war einmal …

… so fangen nicht nur Märchen an

Bis zur Saison 2020/21 wurden der 33. und 34. Spieltag als Komplettspieltag am Sonnabend um 15:30 Uhr angepfiffen. Ab der Saison 2021/22 ändert sich das nun. Nun wird auch der 33. Spieltag, wie die vorhergehenden gestückelt und wird vom Freitag bis Sonntag ausgetragen. Den immer skurrileren Fernsehverträgen sei Dank. Aber das ist ein anderes Thema.

So kommt es, dass drei Abstiegskandidaten an drei verschiedenen Tagen antreten müssen. Den Anfang macht am heutigen Abend Arminia Bielefeld mit seinem Gastspiel in Bochum. Ob der VfL seinen Sieg gegen den BVB schon verdaut hat? Das Spiel riecht irgendwie nach einer Punkteteilung.

Am Sonnabend empfängt Hertha die Elf von Mainz 05. Ich bin überrascht wie selbstverständlich viele davon ausgehen, dass Hertha dieses Spiel gewinnt und die Liga damit hält. Manchen scheint nicht klar zu sein, dass eben Mainz 05 so etwas wie ein Angstgegner der Hertha ist. Ein Selbstläufer wird das nicht werden. Eher ein Zitterspiel. Um die Kluft zwischen den Ultras der Ostkurve, die auch von vielen Fans in der Ostkurve als blödsinnig erachtet wird und der Mannschaft etwas zu kitten, möchte Frank Zander seine Hertha-Hymne live aus der Ostkurve singen und würde dafür sogar seinen Urlaubsflug nach Ibiza um 2 Tage verschieben. Viele Fans der Ostkurve fanden den Auftritt der Ultras richtig Schei**, als man die Spieler nach der Derbyniederlage aufforderte, ihre Trikots auszuziehen. Dies wird bei einigen Spielern sehr nachhaltig gewirkt haben. An den Abgängen wird man es sehen. Das Spiel findet natürlich nicht um 15:30 Uhr statt, sondern als Spiel des Tages um 18:30 Uhr. Danke DFL, ihr seid so toll.

Am Sonntag um 17:30 Uhr empfängt dann der FC Bayern München den dritten Abstiegsaspiranten, den VfB Stuttgart. Es ist kaum anzunehmen, dass die Bayern sich die Meisterfeier durch den VfB vermiesen lassen. Wahrscheinlich waren die Spieler der Bayern in Mainz voller Vorfreude auf den Kurztrip nach Malle. Der ist ihnen so in die Glieder gefahren, dass sie verträumt über den Rasen schwebten.