Sind Fußgänger eigentlich …

… die Deppen der Nation?

Oh ja das ist eine extra provokant gestellte Frage. Schon durch die milden Winter, die in unseren Breitengraden herrschen ist es fast ganzjährig möglich mit dem Fahrrad zu fahren. Doch jetzt als der Vorsommer über uns kam kommen sie vermehrt auf die Straßen.

Auf die Straßen? Ja wenn es mal so wäre. Ich weiß nicht, wie es anderswo ist, aber mich nerven Radfahrer von Jahr zu Jahr mehr. Wenn man zu Fuß unterwegs ist, sollte man auf dem Gehweg eigentlich relativ sicher sein, doch das war einmal. Mittlerweile muss man sich einen Rundumblick wie ein Vogel angewöhnen, um nicht von einem dieser Verkehrsrowdys umgefahren zu werden. Bei uns in der Gegend haben alle Straßen beiderseitig Radfahrwege. Doch auf dem Gehweg rasen scheint einfach mehr Spaß zu machen. Der ROT-ROT-GRÜNE Senat hat sich zum Ziel gesetzt, Berlin zu einer der fahrradfreundlichsten Städte auszubauen. Millionen werden ausgegeben, um Radwege zu bauen. Doch weshalb? Für viele Radfahrer existieren diese Radwege einfach nicht.

Und spricht man sie an, bekommt man noch freche Antworten. Sie können sich ja sicher sein, dass man sie nicht belangen kann. Denn sie sind im Straßenverkehr anonym unterwegs. Ich finde, das sollte schnellstens geändert werden. Eine Kennzeichenpflicht für Räder wäre ein guter Ansatzpunkt.

Damit man sich auf Gehwegen endlich wieder normal fortbewegen kann.

Völlig verpennt

Am 15. April 2018 habe ich mit dem Thread „Fast vergessene Schlager“ meinen zweitausendsten Thread hier ins Blog gestellt.

Da kann man mal sehen wie viel Quatsch man loslässt und es wird auch noch gelesen. Sollte jemand all diese Threads gelesen haben, so müsste sie oder er mit einer Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet werden. Denn dann ist man schon hart im Nehmen.

Was ich damit eigentlich sagen möchte, DANKE, dass ihr so tapfer hier lest.

Elli Bananenflanke meint …

… und er geht doch?

Die Spatzen pfiffen es schon seit einiger Zeit vom Dach des Olympiastadions, und es war vielen klar, die Zeichen stehen auf Abschied. Nun scheint es konkret zu werden. Favorit für einen Wechsel von Mitchell Weiser scheint Bayer Leverkusen zu sein.

Mitchell Weiser kam 2015 zur Hertha und war zweifellos eine Verstärkung. Schon deshalb stand er wohl auch bei Borussia Dortmund auf dem Wunschzettel. Ja auch englische Klubs haben ein Auge auf ihn geworfen. Doch ohne ihm zu nahe treten zu wollen, dieser Schritt, so glaube ich, wäre im Moment ein zu großer für ihn. Er hat eine, ich schreibe mal freundlich, durchwachsene Saison hinter sich. Zu seiner gewohnten Form hat er in dieser Spielzeit nie gefunden.

Nun also wird er Hertha verlassen. In seinem Vertrag der eigentlich bis 2020 geht, steht eine Ausstiegsklausel. Wer 12 Millionen auf den Tisch legt, kann ihn verpflichten. Bayer Leverkusen scheint dazu bereit und Hertha wird ihm keine Steine in seine weitere Laufbahn legen.

Musik – Quiz

In der letzten Woche war das Quiz dann doch etwas schwierig, hat mir aber auch gezeigt, dass ihr hier ehrlich ratet und keine Hilfsmittel in Anspruch nehmt. Das finde ich richtig gut, denn es zeigt, dass es tatsächlich darum geht den Titel und Interpreten zu erraten. Dafür gibt es von mir ein 👍.

In der Hoffnung, dass der Song den ich heute raussuchte, nicht so schwer ist, kommen nun die obligatorischen Fragen. Wer singt oder spielt den Song und wie heißt er. Viel Spaß beim Raten.

 

Ein Storch, ein Storch!

Was ist eigentlich so besonders an einem Storch? Die Kinder bringt er schon lange nicht mehr, es gibt ja Amazon. Na gut, kleiner Scherz.

Am Sonntag war schönstes Frühlingswetter, also Hunde ins Auto gepackt und ab ging es, aber wohin? Weder meiner besseren Hälfte noch mir ist ein Ziel, das wir ansteuern könnten, eingefallen. Nun sind wir ohnehin nicht die Wochenendausflügler, denn an den Wochenenden ist es uns überall zu voll. Aber bei dem Wetter zu Hause bleiben ging ja nun auch nicht. Also fuhren wir einfach ins Blaue. Oftmals gingen solche Ausflüge bei uns in die Hose, wir fanden einfach kein schönes Ziel. Doch wir hatten am Sonntag zumindest grob ein Ziel ausgemacht.

Wir wollten zum Köthener See um dort spazieren zu gehen. Doch leider war es an diesem See wie an vielen Seen in der ehemaligen DDR, man kommt kaum irgendwo ans Ufer, und rumwandern geht schon gar nicht. Meist sind Seen mit Campingplätzen oder Häusern direkt am See zugenagelt. Aber egal wir setzten uns wieder ins Auto und weiter ging es.

Und da blickte plötzlich ein Storch von oben auf uns herab. Also hielt ich an, kramte die Kamera heraus und klickte munter drauf los. Sehen konnte ich nämlich nichts, da ich gegen die Sonne fotografieren musste. Schon deshalb kann man diesen Rüpel der uns von oben betrachtete kaum erkennen.

Storch.jpg

Wir fanden dann doch noch einen schönen Wanderweg und auf der Rückfahrt hielten wir nochmals in einem Waldstück an um noch ein Stück durch den Wald zu laufen. Und da standen wir plötzlich vor einem Kanal, der zum Köthener See führte und machten dort eine lange Pause.

Storch1.jpg

Storch2.jpg

Umgeben von Arbeitsnachweisen eines Bibers haben wir die Stille des Waldes genossen. Die Vögel zwitscherten lustig durch die Gegend und von einer nahen Pferdekoppel wieherten ab und zu Pferde. Kurz gesagt es war ein ruhiges Plätzchen, an dem man leicht einschlummern konnte.

Storch3.jpg

Storch4.jpg

Elli Bananenflanke meint …

… 999 und 1000!

Man war das ein geeiere. Monatelang versuchten die Spieler von Hertha BSC diesen Jubiläumstreffer zu versenken und es wollte und wollte ihnen einfach nicht gelingen. Weder in den Heimspielen gegen Mainz, Freiburg oder Wolfsburg noch in der ersten Halbzeit gegen den 1. FC Köln. Alles „Spitzenmannschaften“ der Fußballbundesliga und das meine ich jetzt, bitte nicht falsch verstehen, nicht abwertend. Auch gegen Köln ging man mit einem Rückstand in die Halbzeit. Und unter den 45.000 Zuschauern war schon, jedenfalls bei denen die es mit Hertha halten, eine gewisse Unruhe zu spüren.

Doch dann kamen die ominösen 4 Minuten des Davie Selke. Innerhalb von 4 Minuten zimmerte er die Kölner wieder auf Platz 18. Wobei der 2. Treffer, na ich sage mal, eher etwas glücklich war und weder der Schieds- Linien- oder Scharfrichter im Kölner Keller sahen, dass der Einwurf der dem 2:1 vorausging nicht für Hertha, sondern für Köln hätte gegeben werden müssen. Doch damit hat der FC in der gesamten Spielzeit schon merkwürdige Erfahrungen gesammelt.

Hertha wird es egal sein, endlich hat man auch im heimischen Olympiastadion mal wieder gewonnen und sogar Tore geschossen. Pal war darüber so froh, dass er den Jungs am Sonntag trainingsfrei gab.

Eine Show der besonderen Art gab es in München und Frankfurt zu bewundern. Man weiß nur nicht ist es eine (Schmieren)Komödie oder eher ein Drama. Doch wenn die Führungsetage des FC Bayern beteiligt ist, darf man wohl eher vom erstgenannten ausgehen. Da wurde in München mal schnell die Nummer des Frankfurter Trainers Kovac gewählt und dieser ging tatsächlich ran. Und staunte nicht schlecht, dass er am Telefon mal eben einen Millionenvertrag angeboten bekommt. Ja so macht man das, nicht lange rumeiern gleich zur Sache kommen. Und da Kovac ein Mann von schnellen Entscheidungen ist, sagte er ebenso spontan zu. Vorsichtshalber hatte er sich eine Klausel in seinen Vertrag schreiben lassen, dass er für 2,2 Millionen nach München wechseln könne, wenn die Bayern, ganz spontan, anrufen. Schon dieser Passus macht stutzig, weshalb explizit die Bayern? Was wäre gewesen, wenn Anrufe aus Madrid oder Barcelona gekommen wären?

Sagt mal ihr Funktionäre des FC Bayern oder der Trainer von Eintracht Frankfurt, glaubt ihr eigentlich, dass euch jemand diesen Blödsinn abnimmt? Ihr macht euch eigentlich mit solchen Nummern nur lächerlich. Und schon deshalb reagierten einige der beteiligten Herren am Wochenende sehr dünnhäutig auf Fragen der Journalisten.

Über die Spiele muss man eigentlich nicht viel schreiben. Hamburg und Köln festigten ihre Abstiegsplätze. Schalke gewann gegen komisch uninspirierte Dortmunder und die Bayern fertigten die Borussia aus Mönchengladbach ab.

Heute Abend spielen noch Mainz05 gegen den FC Freiburg, welche dieser beiden Mannschaften spielte eigentlich am vergangenen Donnerstag in der Euroliga? Oder hatte ich da was falsch verstanden? Sollte der Montag nicht Mannschaften vorbehalten sein, die sich einen Tag mehr ausruhen mussten? Ist wohl eher doch ein entgegenkommen an die Bezahlsender als an die Mannschaften.

Apropos Bezahlsender, SKY zeigte am Sonnabend auf seinem Free-TV-Kanal das Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach. Quasi als Leckerli für Fußballfreunde und natürlich umso ganz nebenbei ein paar Abos zu ergattern. Klappte wohl nicht so ganz. Dummerweise war die Meisterschaft längst entschieden und BMG nun nicht der attraktive Gegner. So wollten zwar 500.000 dieses Spiel im Free-TV sehen, jedoch hat es den Marktanteil der Sportschau (ARD), die man damit natürlich auch treffen wollte nicht im geringsten tangiert.

 

Moment mal: Was nun?

Nachdem es in Syrien mal wieder einen Giftgasanschlag gegeben haben soll, sah der amerikanische Präsident keine andere Möglichkeit als hier einen Schlag gegen das Assad-Regime zu starten. Frankreich und Großbritannien waren sofort mit von der Partie. Über die Gründe kann man spekulieren, Trump hat massive Schwierigkeiten im eigenen Land und mit solchen Maßnahmen lässt sich immer gut von eigenen Problemen ablenken, May ist froh über jede Aktion, die von den ärgerlichen Brexit-Verhandlungen ablenkt, aber Macron?

Aber was soll‘s in der Nacht von Freitag auf Sonnabend schoss man Raketen von verschiedenen Standorten ab und hatte damit seine Schuldigkeit getan. Die Reaktionen auf den Schlag gegen Assad waren dann auch sehr verhalten, was schon darauf schließen lässt, dass es keine größeren Schäden gab. Weder Russland noch Assad reagierten wutentbrannt und die Reaktionen auf die Aktion im Westen war, na ich schreibe mal, pflichtgemäß.

Und nun oh welch eine noble Idee soll das Syrienproblem politisch gelöst werden. Unser Außenminister Maas möchte eine Initiative starten und auch Macron sieht die Zeit für Verhandlungen einer politischen Lösung für gekommen. Da sei doch die Frage gestattet, weshalb man nicht schon vor einem Jahr zu dieser Überzeugung gelangt sei? Einige werden sich vielleicht in unserer schnelllebigen Zeit noch daran erinnern, auch damals flogen Assad Raketen um die Ohren. Danach war dann wieder Funkstille.

Und noch eine Frage sei erlaubt, hat der amerikanische Präsident überhaupt ein Interesse sich am Friedensprozess zu beteiligen? Ich bezweifle das, nachdem Russland in dieser Region langsam die Macht ist, die den USA den Rang abgelaufen haben. Die USA sind in der arabischen Welt, so sehe ich das, schon lange nicht mehr Ansprechpartner Nr. 1. Zu dilettantisch war die Außenpolitik der USA in dieser Region.

So bleibt der fade Beigeschmack, dass der Angriff auf Syrien eher eine lästige Pflicht war, um sich in Erinnerung zu bringen. Eine Strategie ist dahinter nicht zu erkennen. Schon deshalb ist die Reaktion aus Moskau auch mehr oder minder pflichtgemäß gewesen. Und ich kann mich täuschen, im Westen war man eher froh darüber, dass weder russische Soldaten noch russische Einrichtungen getroffen wurden, als darüber Assad einen Denkzettel verpasst zu haben. Nicht, dass aus einem Twitterer noch einer wird, der aus Versehen den 3. Weltkrieg anzettelt.

Was gefällt euch besser …

… die Original- oder Coverversion?

Wenn man jemanden den Song der Rolling Stones mit dem Titel „Harlem Shuffle“ als Originalversion erklären würde, sie würde man wohl kaum Widerspruch bekommen. Doch es ist eine Coverversion, die von den Rolling Stones Mitte der 80er Jahre veröffentlicht wurde.

Bereits 1963 wurde Harlem Shuffle im Original von Bob & Earl veröffentlicht. Nun bin ich gespannt, welche Fassung euch besser gefällt.

Original:

Coverversion:

Fast vergessene Schlager

Viele die hier lesen glauben vielleicht die Schlager, die ich hier reinstelle gefallen mir. Nein, nein, nein, ich habe es vor einiger Zeit schon einmal geschrieben, es sind meist Schlager, mit denen wir in den 1950er und 1960er Jahren gequält wurden. Heute finde ich sie zumindest amüsant. Habe also meinen Frieden mit ihnen geschlossen.

Das trifft jedoch nicht auf Alexandra † zu. Ihre Songs, mochte ich schon immer und mag sie auch heute noch. Eine Sängerin mit einer tollen Stimme. Vor etwas über 2 Jahren stellte ich schon den Song „Sehnsucht“ hier rein und heute folgt nochmals ein Song einer von mir sehr geschätzten und leider viel zu früh verstorbenen Sängerin. An den Titel wurde ich erinnert als ich die Fotos aus dem Thread „Kunst oder Mahnmal“ aufgenommen habe.

Alexandra und „Mein Freund, der Baum“.