Moment mal: Frust!

Im Moment müsste man über so viele Dinge schreiben, doch ganz ehrlich, es fällt mir immer schwerer. Nein nicht körperlich oder geistig, jedoch verlässt mich so langsam die Lust, immer und immer wieder über die gleichen Kamellen zu schreiben.

Na gut die 100-Jahrfeier zur Beendigung des 1. Weltkrieges kam jetzt neu dazu. Ach legte, um einen guten Eindruck zu hinterlassen war es nicht beeindruckend, wie man sich ins Zeug legte? Wie sich Putin in die Reihe derer einreihte die ja, so für den Frieden stehen? Wie gelangweilt Trump saß oder umherging? Was hätte es für ein tolles Treffen werden können, wenn einige dieser ach so friedliebenden Mächtigen zusammengesetzt hätten um mal ernsthaft über all die von ihnen geschürten Krisen- und Kriegsherde auf dieser Welt zu reden? Dann hätte man die scheinheiligen Reden und das scheinheilige Getue vielleicht noch ernst nehmen können. Aber so??

 

Der nach seiner Meinung beste Politiker Deutschlands, ja Europas oder vielleicht der Welt, Horst Seehofer tritt nun eventuell vom Posten des Parteivorsitzenden der CSU zurück. Macht daraus jedoch eher eine peinliche Rücktrittsshow als einen Abgang in Würde. Bundesinnenheimatminister jedoch möchte er gerne bleiben. Er, der wie kein anderer diese Koalition an den Rand des Koalitionsbruches brachte, der monatelang völlig unsinnige Themen zum Thema machte, er glaubt noch immer, ein guter Minister zu sein. In der Flüchtlingspolitik setzte er den Karren in den Dreck, niemand, auch oder gerade aus seiner Partei, wollte ihm zum Schluss noch folgen. Mit dem Chef des Verfassungsschutzes landete er wohl den Rohrkrepierer des Jahres und jetzt überlegt er sogar ein Verfahren gegen ihn anzustreben. Es wird Zeit, dass dieser Minister endlich seinen Seppelhut nimmt und sich um seine Eisenbahn im Keller kümmert. Da kann er dann die Signale stellen, wie er möchte, ohne großen Schaden anzurichten. In die Regierungsmannschaft in Berlin gehört er schon lange nicht mehr.

 

Es war nicht alles schlecht an der Agenda 2010, das muss man einfach auch mal ganz klar schreiben. Nur das daraus entstehende Hartz-IV hätte es so niemals geben dürfen. Davon hat sich die SPD bis heute nicht erholt. Und nun sucht sie, die SPD, sie sucht nach Lösungen, sie sucht nach Personal, die eine Lösung zumindest andenken könnte. Doch bisher wurde sie nicht fündig. Die Parteivorschreiende, sorry jetzt ging meine Tastatur mit mir durch, die Parteivorsitzende A. Nahles möchte nun weg von Hartz-IV. Nur wie? Wohl wissend, dass sie das mit der CDU/CSU niemals durchbekommt und auch bei einer eventuell vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr Regierungspartei zu sein, kann man so etwas schon mal andenken. Nur besonders ehrlich kommt mir das nicht vor. Aber was ist schon ehrlich in der Politik.

So nun habe ich genug geschrieben, ehrlich mir reicht‘s schon wieder.

 

Ach etwas lustiges gab es ja auch noch bei dieser Treffen in Paris. Unsere Bundeskanzlerin wurde doch tatsächlich von einer Passantin für Frau Macron gehalten. Na ja rumgeschäkert hatte sie mit dem französischen Präsidenten ja genug.

Schnupfen oder nur verschnupft?

Es ist schon unfair wie man über die Sensibelchen der Nation berichtet. Da rennen sie sich die Lunge aus dem Hals, sind permanent unterbezahlt und werden von den Medien auch noch wegen ihrer Leistungen kritisiert.

Wenn z. B. ein Innenverteidiger des FC Bayern München im Spiel des Öfteren aussieht wie ein Altherrenfußballer, dann fühlt er sich gezwungen anschließend eine Erklärung an den Mikrofonen abzugeben. Er erklärt natürlich nicht, dass er einfach schwach gespielt hat. Das wäre ja noch schöner. Nein er ist indisponiert ins Spiel gegangen. Wurde am Tag vor dem Spiel krank, wollte aber das Spiel gegen den Tabellenersten nicht hergeben.

Wie blöd ist eigentlich solch eine Aussage? Ist es Arroganz, Selbstüberschätzung oder einfach nur Dummheit? So etwas gibt ein hoch bezahlter Profi nach einem wichtigen Spiel seines Vereines von sich. Da sitzt man, wenn man selbst einmal Fußball spielte vor dem Fernsehgerät und glaubt sich verhört zu haben.

 

Damit nicht genug. Verschnupft war dann wohl auch der Rüpel des FC Bayern München, Frank Ribéry. Von einem französischen Reporter befragt scheint er so genervt zu sein, dass es zu Handgreiflichkeiten kam. Diese wurden mittlerweile vom Verein bestätigt. Auch wenn man ein gewisses Verständnis dafür haben kann, dass Spieler von Reporterfragen genervt sind, das geht nun gar nicht. Und das sollte man dem alternden Star nun mal endgültig klar machen.

 

Das Schnupfenvirus wurde vor einer Woche von der Ehefrau des Thomas Müller eingeschleppt. Sie nieste eine flapsige Nachricht in die sozialen Medien und verschnupfte damit wohl auch den Trainer.

Man kann nur hoffen, dass der Virus nicht weiter um sich greift und der Schnupftabak den Bayern nicht ausgeht.

Aufgeschnappt


26. Mai, vorgezogene Bundestagswahlen.

Der Wähler hat die Schnauze voll, von den Querelen

in der Union und verpasst der SPD einen Denkzettel.

 

Christoph Sieber in der ZDF-Sendung Man, Sieber!

 

Moment mal: Verstehen muss man es nicht

So nun ist sie also vorbei die Midlife-Crisis oder dieses Mitdingsbums da in dem Land der unbegrenzten Wahlentscheidungen. Und was ändert sich nun?

Der unglaublichste Präsident, den es je gegeben hat, entließ mal schnell einen weiteren Mitarbeiter, also den ehemaligen Justizminister J. Sessions um einen noch zu allem fähigen Nachfolger Matthew Whitaker zum Nachfolger zu ernennen. Warnte die Demokraten gleich, sie sollen ja im Repräsentantenhaus nicht aufmucken und schmiss einen bösen, weil ihm nicht nach dem Munde redenden Reporter aus dem Saal. So langsam frage ich mich, wo ist denn eigentlich der Unterschied zu denen, die er so gerne mit Sanktionen belegt weil sie so antidemokratisch sind?

Aber gut, die Masche kommt bei den Wählerinnen und Wählern in den USA an. Und man muss sich wohl darauf einstellen, dass er auch die nächste Präsidentenwahl gewinnen wird.

 

Es läuft etwas ganz schief auf dieser Welt. Man muss sich mal vorstellen, wegen der Behauptung der Gotteslästerung wird man vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Schon da fragt man sich, ob da alle noch Herr ihrer Sinne sind. Irgendwann nach 8 langen Jahren im Gefängnis geht einem Richter ein Licht auf und er fragt sich, ob das wirklich alles richtig war bei der Verhandlung und spricht die Christin frei. Und dann legen Abertausende das halbe Land lahm, um zu protestieren. Sie wollen die Christin ob nun schuldig oder nicht schuldig am Galgen oder gesteinigt oder was weiß ich sehen. Und das im 21. Jahrhundert. Was müssen diese Menschen für Bretter vor den Köpfen haben?

Mein Lieblingssong der Gruppe …

… The Beatles

Heute möchte ich mal eine neue Rubrik versuchen. Es wird eine Gruppe vorgegeben und ihr postet dann, welchen Song ihr von dieser Gruppe besonders mögt. Anfangen möchte ich mit den Beatles, denn von dieser Gruppe fällt wohl jedem ein Song ein, den man mag.

Ich habe mir diese Rubrik so vorgestellt, dass jeder der möchte eine Gruppe vorschlagen kann, über die man dann seinen Lieblingssong reinstellt.

Eigentlich hatte ich vor, diese Rubrik in unserem Gemeinschaftsblog zu starten. Mich dann aber doch dafür entschieden, es hier zu testen. Ja das wäre nun auch schon alles und nun bin ich auf eure Lieblingssongs der Beatles gespannt.

Zur Einsicht …

… braucht man Hirn.

Hertha BSC hat schon lange nicht mehr so guten Fußball wie in dieser Saison gespielt. Der Verein wird seit langer Zeit selbst außerhalb Berlins wahrgenommen. Wer nun denkt, dass sich nun eine gewisse Erleichterung breitmachen könnte, der irrt.

Denn in Dortmund und dem dortigen auftreten der sogenannten Ultras endete die „Freundschaft“, die ohnehin getrübt war, zwischen Verein und Ultras. Nachdem Hertha BSC, und da vor allem Manager Michael Preetz, für das Verhalten der Ultras keinerlei Verständnis zeigte und sich auf die Seite der Polizei stellte, sind die Ultras extrem sauer auf den Herthamanager.

Dazu kam noch das absolute Verbot von Fahnen und Bannern beim Heimspiel gegen RB Leipzig. Schon bei diesem Spiel konnte man hören und sehen wie es demnächst im Olympiastadion um die Stimmung stehen könnte. Gespräche zwischen den Gruppen wurden abgelehnt und so ist man seit einer Woche sprachlos.

Nun hat der Dachverband „Förderkreis Ostkurve“ Anzeige gegen den Manager Michael Preetz wegen Beleidigung und übler Nachrede erstattet. Außerdem sollen die verantwortlichen Polizeieinheiten in Dortmund angezeigt werden.

Ganz ehrlich, wer solche Fans hat, braucht keine Feinde mehr. Schade um die bisher gute Saison von Hertha. Es scheint fast so, als wolle man das mit Gewalt kaputtmachen. Ich hoffe nur, dass dies den Ultras nicht gelingt. Wer hinter Bannern versteckend Pyrotechnik zündet, sollte sich nicht wundern, dass die Polizeikräfte nicht mit Wattestäbchen werfen und dudu sagen. Aber das geht in eure vernagelten Hirne ja nicht rein.

Ich finde es gut, dass Hertha BSC und der Manager Michael Preetz hier eine eindeutige klare Linie zeigen.

Herrliches Wetter

Gestern hatten wir wieder um die +18 Grad und so ging es mal wieder auf Wanderschaft. Weit gefahren sind wir allerdings nicht, denn ca. 10 km südlich von Berlin gibt es ein Gebiet, das unsere Hunde und wir sehr mögen. Dort gibt es Wald und eine Heidelandschaft.

HeideHeide1Heide2Heide3

Ein Pop-Star …

… ohne Starallüren.

Die amerikanische Sängerin Anastacia sah in Dortmund einen Straßenmusiker und sang mit ihm spontan den Song „Stand by me“. Danach nahm sie sich dessen Hut und sammelte noch für ihn.

Maaßen denkt daran …

… in die Politik zu gehen!

Wer dabei in helle Aufregung gerät, zeigt uns der Karikaturist Klaus Stuttmann. Ich jedoch könnte mir vorstellen, welche Partei ihn freudestrahlend aufnehmen würde. Das jedoch, verrate ich jetzt nicht. Sicher kommt ihr da, von alleine drauf. 😀

Stuttmann26.jpg