Moment mal: Chaostage in Berlin

Seit ich mich politisch interessiere, kann ich mich nicht erinnern jemals eine desolatere Bundesregierung erlebt zu haben. Es geht nur noch jeder gegen jeden und dann auf die Kanzlerin. Also wo ist die einstmals mächtigste Frau der Welt, wie sie von Medien hochgejubelt wurde?

Die Bundeskanzlerin, die noch vor Monaten über allem schwebte, ja unerreichbar schien, legte eine Bauchlandung per excellence hin. Sie wird mittlerweile von der eigenen Partei demontiert und die, die ein gerüttelt Maß an Mitschuld tragen, schreien dabei am lautesten. Dabei sind die Probleme derart vielfältig, dass gerade jetzt eine handlungsfähige Regierung wichtig wäre. Diese Regierung ist so mit sich selbst beschäftigt sie merkt nicht einmal, ohne die aufopferungsvolle Hilfe von Tausenden freiwilligen Helfern wäre ihr der Laden schon längst um die Ohren geflogen.

Aber merken die überhaupt noch etwas? Oder möchten sie überhaupt etwas merken? War der Vorstoß des Innenministers doch ein abgekartetes Spiel? War er sich der Unterstützung eines Teiles der CDU/CSU sicher? Ich finde im Moment ist nicht der Zeitpunkt für Eitelkeiten irgendwelcher Politiker. Es ist auch völlig falsch, die Menschen noch mehr zu verunsichern. Es wäre der Zeitpunkt des Handels und nicht nur von Plattitüden, wie man sie tagtäglich von „unseren“ Volksvertretern hört. Was wir allerdings am wenigsten brauchen wären Neuwahlen. Diese würden einen Wahlk(r)ampf bedeuten und die politische Arbeit noch mehr blockieren wie sie ohnehin schon blockiert ist.

Und es stellt sich die Frage wer soll etwas ändern? Darauf habe ich keine Antwort und genau das macht mich fast panisch. Ist das tatsächlich die Creme unserer Politiker/innen? Haben wir nichts besseres zu bieten? Ich fürchte fast, nein. Und das ist furchtbar, einfach nur furchtbar.