Ruhe bewahren

Ich möchte mit einem sinngemäßen Zitat beginnen, das ich gestern in einer Berliner Tageszeitung gelesen hatte. Ein syrischer Flüchtling wurde am Sonnabend zu dem Attentat von Paris befragt und sagte sichtlich schockiert Folgendes: „Die Attentäter sind für mich keine Menschen. Ich habe in Syrien erlebt, wie sie Zivilisten, darunter Frauen und Kinder töteten. Ich habe sie gefragt, warum sie das tun? Sie haben geantwortet, dass die von ihnen Getöteten in den Himmel kommen und nicht in die Hölle. Ich habe sie gefragt, ob sie sich für Gott halten.

Wenn er nach dieser Frage noch lebt, muss man ihm wahrscheinlich gratulieren. Der Mann kommt aus Aleppo und fügt mit Tränen in den Augen hinzu, dass er genau vor dieser Gewalt geflohen sei und nun habe der Terror das friedliche Europa erreicht. So wie diesem Mann geht es wahrscheinlich vielen Flüchtlingen. Aus der Heimat geflohen, um in einem sicheren Land eventuell zur Ruhe zu kommen und nun scheint der Terror sie wieder einzuholen.

Doch genau das ist es was die Mordbanden der IS erreichen möchten. Sie möchten Flüchtlinge verunsichern und die Bevölkerung der EU gegen sie vereinnahmen. Die Anschläge von Paris werden, so ist leider zu befürchten, nicht die einzigen bleiben. Allerdings muss man sich auch im Klaren sein, dass solche Anschläge kaum zu vermeiden sind. Manchmal helfen Fahndungserfolge oder der berühmte Kommissar Zufall und Terroristen können verhaftet werden bevor sie Unheil anrichten. Darauf verlassen sollte man sich nicht.

Wir sollten uns jedoch nicht in unsere Häuser verziehen und um alles was nach Moslem aussieht einen weiten Bogen machen. Dann, erst dann hätte die Mordbande der IS genau das erreicht was sie wollte.

Hundehatz?

Heute gab es in einem Berliner Sender ein Streitgespräch zwischen einer Befürworterin und einem Gegner des Hundeverbotes an der Krummen Lanke und dem Schlachtensee. Es gab die üblichen Argumente und jeder fühlte sich natürlich im Recht und so richtig überzeugende Argumente hatte eigentlich niemand.

Allerdings schoss die Befürworterin dann doch noch einen raus, und als ich dieses Argument hörte, war mir endgültig klar, diese Frau hat nur Behauptungen ohne Nachweis und sonst nichts. Sie argumentierte die Krumme Lanke und der Schlachtensee sollten nicht so aussehen wie der Grunewaldsee, den haben die Hunde schon erobert. Und dort kacken und pissen diese Hunde in den See.

Aha dachte ich. Frau Dr. hat sich umfassend informiert! Hat sie natürlich nicht, wenn sie das getan hätte, so hätte sie solch einen Blödsinn nicht losgelassen. Außer Menschen und natürlich Fische ist mir kein Lebewesen bekannt, was in einen See oder sonstiges Gewässer kackt.

Hund markieren und dazu schnuppern sie vorher die Gegend ab. Kein Hund schnuppert im Wasser. Aber Hauptsache man lässt einen Spruch los. Übrigens gehörte zumindest der Schlachtensee bis vor einigen Monaten zum Hundeauslaufgebiet Grunewald.

Ach übrigens, in den Sommermonaten sieht es am Schlachtensee tatsächlich nach den Wochenenden eklig aus. Allerdings nicht wegen der Hinterlassenschaft von Hunden. Sondern die der Menschen, die zu faul sind, ihren Dreck wieder mit nach Hause zu nehmen.