Komische Statistik

In Deutschland werden Kinder geboren wie seit Jahren nicht mehr. Insgesamt kamen 715.000 Kinder zur Welt. Wobei man in Sachsen am fleißigsten war und die Saarländer sich merklich zurückhielten.

Die unvermeidliche Statistik sagt nun aus, dass jede gebärfähige Frau in Deutschland somit 1,47 Kinder bekam. Welch ein Blödsinn 1,47 Kinder, lasst es doch einfach bei 715.000 Kindern und verkneift euch solch unsinnige Statistiken.

Moment mal: Wähle ich richtig?

Manchmal habe ich das Gefühl, lass es wie es ist du kannst ja doch nichts ändern. Gehe ich zur Wahl, wähle und dann? Parteitage sind dazu da Richtungen aufzuzeigen, die der Partei wichtig sind.

Hier haben die 2 Parteitage der SPD und der CDU ganze Arbeit geleistet. Sie waren richtungsweisend! Nanu werden sich jetzt einige fragen, hat der andere Berichte gesehen als ich? Nein habe ich nicht. War es nicht richtungsweisend, wie die SPD sich krampfhaft bemühte, sich nicht erst für eine Kanzlerkandidatur zu bewerben? Der mutmaßliche Kanzlerkandidat Gabriel wurde mal gleich abgewatscht, um nicht in die Verlegenheit zu kommen, ihn als ernsthaften Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers ins Gespräch zu bringen. Das umstrittene TTIP-Abkommen wurde mehr als halbherzig besprochen. Ein Parteitag, der eigentlich nur eine Erkenntnis zurück lies, jedenfalls bei mir, die SPD hat sich für die Bundestagswahl faktisch aufgegeben und ist mit der Rolle des Juniorpartners der CDU, so die denn überhaupt möchte, zufrieden. Es ist erschreckend, was aus dieser Partei wurde.

Anders der Parteitag der CDU. Die Bundeskanzlerin ist die eindeutige Siegerin dieses Parteitages. Sie ging einige Millimeter auf die Delegierten zu und schon wurde ihr wieder aus der Hand gefressen. Sie hielt eine flammende Rede und der Beifall wollte nicht enden. Kein Problem wurde gelöst, doch das stört doch keinen. Die Kanzlerin hat die CDU fest im Griff und die CDU weiß, dass sie auf diese Kanzlerin nicht verzichten kann. Jedenfalls noch nicht. Vor dem Parteitag sah ich in einer Tageszeitung eine Schlagzeile, die da lautete, „die Kronprinzessinnen bringen sich in Stellung.“ Aha wo stehen sie denn? Im Schatten der Kanzlerin mehr nicht. Bei Helmut Kohl gab es irgendwann eine mächtige Gegenströmung und man war des Kanzlers überdrüssig geworden. Einer der größten Verdienste von Angela Merkel dürfte wohl sein, dass sie sich für die CDU unentbehrlich machte, so unentbehrlich wie kein Kanzler vor ihr. Und darin liegt, so glaube ich, eine große Gefahr für die Zukunft.

Die Parteitage der SPD und der CDU haben mir jedenfalls die Erkenntnis gebracht, die SPD zerlegt sich weiterhin selbst und die Bundeskanzlerin werden wir so schnell nicht los.

Für mein Empfinden ist das eine betrübliche Aussicht auf die nächsten Jahre.