Moment mal: Platter geht’s immer!

 

Die Frage, die sich mir stellte, ist nicht leicht zu beantworten. Soll man der AfD eigentlich Aufmerksamkeit schenken oder deren extra provokante Äußerungen einfach ignorieren.

Nein man darf es nicht unwidersprochen lassen, wenn die Parteivorsitzende solch alberne Worthülsen hinausposaunt wie die die sie in einem Zeitungsinterview los lies. Obwohl der Schusswaffengebrauch zum Schutz der Landesgrenzen klar geregelt ist siehe HIER und HIER, möchte sie den Menschen glauben machen, dass die AfD härter gegen Flüchtlinge vorgehen würde. Und sei es mit Waffengewalt. Ist man hier schon versucht der Frau Petry einiges zum Grundgesetz zu erklären, wird es bei der AfD-Chefin von Berlin schon, ich drücke mich mal ganz vorsichtig aus, ein Fall für den Staatsanwalt. Auf die Frage eines Facebook-Nutzers, ob die AfD etwa auch Frauen und Kindern den Zutritt mit Waffengewalt verhindern wolle, antwortete die Berliner AfD-Politikerin schlicht mit „Ja“. (Quelle: Berliner Zeitung)

Übrigens diese Partei liegt im Moment bundesweit bei 12 Prozent. Mit Populistischen, ohne jegliche Lösungsvorschläge zu unterbreiten Phrasen, versucht die AfD Wählerinnen und Wähler zu fischen, die einfach verunsichert sind. Na dann Petri heil.

Moment mal: Was ist denn nun los?

Manchmal muss man eine Meldung mehrmals lesen, um sicher zu sein, man hat sich nicht verlesen. So ging es mir heute beim Lesen des Artikels, „Nur Merkel kann Europa zusammenhalten.“ Das sagte nicht etwa der Fraktionsvorsitzende der CDU Herr Kauder oder ein anderes Mitglied der CDU, na von der CSU ohnehin niemand. Nein das sagte der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Herr Kretschmann von den GRÜNEN. Hoppla was ist denn da los? Biedern sich die GRÜNEN der CDU an? Wie die SPD als man ernsthafte Gedanken hegte, auf einen eigenen Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2017 zu verzichten.

Oder ist das eine ganz pfiffige Strategie der im Bundestag vertretenen Parteien um den Weg für eine ganz große Koalition freizumachen? Ja steuern wir gar auf eine „Einheitspartei“ zu? Das alles um die AfD in die Schranken zu weisen? Eine „Einheitspartei“ mit 88,98 Prozent ist das das Ziel?

Nein das ist kaum zu glauben, denn ich halte unsere Politiker und Politikerinnen weder für pfiffig, noch in der Lage über ihren Parteirand hinaus zu denken. Und wenn ein GRÜNER sagt, die Kanzlerin alleine kann Europa retten so frage ich mich, wo er in den letzten Monaten war. Hier im Lande kann er nicht gewesen sein, sonst hätte er wohl Zweifel, ob diese Kanzlerin Deutschland retten kann.

Nein ganz so dramatisch ist es natürlich nicht. Passte nur ganz gut in den Text.

Dicke Luft

Das Jahr war noch nicht sehr alt und Berlin hatte bereits einen neuen Rekord für das Jahr 2016 zu verzeichnen. Nein der BER wurde nicht eröffnet, welcher Optimist sollte das glauben?

Es ist ein trauriger Rekord denn kein anderer Ort in Deutschland hatte durch die Silvesterknallerei eine größere Feinstaubbelastung in der Luft als Berlin. 256 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft wurden am 1. Januar gemessen. Schon am 31. Dezember war die Feinstaubkonzentration in der Stadt sehr hoch, da viele Berliner es ja nicht bis 0:00 Uhr aushalten können und schon Tage bzw. Wochen vorher wild durch die Gegend knallen.

Mit wem ich mich am 1. Januar auch unterhalten habe und ich traf einige genervte Menschen, alle bestätigten den Eindruck, den ich von der Silvesternacht hatte. So schlimm wie in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar war es noch nie. Und wir wohnen noch in einem relativ ruhigen Bezirk. Wie mag es erst in anderen Bezirken gewesen sein.

Die Quittung war die extrem hohe Feinstaubbelastung. Sie ist extrem gesundheitsgefährdend. Doch wen interessiert das schon, Hauptsache es scheppert und kracht. Da fällt mir der Werbespruch eines Technikmarktes ein, der da lautet, „Hauptsache ihr habt Spaß.“

Eine kleine erfundene Geschichte

Seit Monaten knirscht es in der Großen Koalition und schon oft glaubte man jetzt bricht sie auseinander. Doch bisher haben sie es vermieden, sich den Laufpass zu geben.

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer hat einen Brief an die Kanzlerin geschrieben und mit einer Klage gedroht. Doch, wenn man ihn fragt, weshalb er, der einer der größten Kritiker der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ist, ihr nicht endlich die Gefolgschaft entzieht dann denkt er sich wahrscheinlich, .

Obwohl die Kanzlerin schmollt und gewiss nicht alles, was aus Bayern an Kritik kommt, an ihr abperlt geht sie bisher, jedenfalls äußerlich recht locker mit der Kritik um. Auch ihr könnte man die Frage stellen, wie lange sie sich das noch antun möchte. Eine Antwort würde wahrscheinlich sehr diplomatisch ausfallen, doch ihre Gedanken könnten sein, .

Auch der Vizekanzler machte sich so seine Gedanken, und nachdem am Donnerstag der Koalitionsfriede notdürftig gekittet wurde, reiste er mal schnell nach Polen, um die Beziehungen nicht einfrieren zu lassen. Was mögen die Kanzlerin und der bayerische Minister wohl zu seiner Reise gedacht haben? Vielleicht .

Der Fraktionsvorsitzende der SPD hatte nach dem Brief aus Bayern getönt nun sei die Koalition am Ende. Der Brief ist die Aufkündigung der Koalition. Große Worte, die man von ihm gewohnt ist, doch auch hier könnte man meinen .

Macht die Koalition auch noch so einen hilflosen Eindruck, wird gezankt und gezetert in einem sind sie sich doch alle einig .

Na dann bis demnächst.

Coffee to go

Das macht aber auch Spass. Morgens schnell raus und ab ins Büro. Halt ohne Kaffee? Niemals den holt man sich an der nächsten Ecke. Natürlich im Pappbecher zum Mitnehmen.

Weshalb hat eigentlich niemand mehr Zeit für ein gemütliches Frühstück zu Hause? Also ich ging ohne Frühstück nie ins Büro. Man ist viel entspannter und hat was Vernünftiges im Magen. Aber wer möchte heut noch entspannt sein? Da hetzen wir doch lieber mit dem Pappbecher durch die Gegend. Froh muss man ja sein wenn sie, wie im Filmbericht, im Mülleimer landen. Leider scheint das nicht sehr häufig der Fall zu sein. Jedenfalls in Berlin da findet man diese Pappbecher überall nur nicht im Mülleimer.

Und noch eine Nachbetrachtung.

Ja ist denn . . .

. . . schon wieder Weihnachten? Diese Frage stellte sich mir, als ich heute mit den Hunden durch den Wald lief und diesen „üppig“ geschmückten Baum sah. Ein vorbeikommender Hundebesitzer meinte nur, „der muss aber so langsam umgeschmückt werden.“ Recht hatte er. 😉

Weihnachten

Hundeschwimmbad

Eine gute Idee hatte ein Paar in Ochsenfurt. Sie errichteten ein Hundeschwimmbad. Und die Vierbeiner haben ihren Spaß. Die Benimmregeln sind wie in einem Schwimmbad für Menschen. Vor dem Baden wird geduscht. Aber Hunden muss man nicht erklären, dass sie nicht ins Wasser pinkeln dürfen. Die machen das ohnehin nicht. Für 8 Euro die Stunde können sich Besitzer und Hunde im Hundeschwimmbad amüsieren. Ich finde das eine gute Idee.

Moment mal: Nachrichtengeilheit

Gestern hat eine Meldung aus Berlin die Medien und sozialen Netzwerke auf Trapp gehalten. Angeblich ist ein Flüchtling, der tagelang vor dem Lageso stand und krank war, gestorben. Und die Medien stürzten sich auf die Nachricht wie hungrige Wölfe auf ein gerissenes Schaf. Ob Rundfunk, Fernsehen oder Zeitungen und Zeitschriften es war das Thema.

Doch es gab keinen Toden so sehr man auch suchte nirgendwo wurde was Passendes gefunden. Mittlerweile wurde der Rücktritt des zuständigen Senators gefordert. Am Lageso die unvermeidlichen Kerzen abgestellt und das alles obwohl überhaupt nicht klar war, ob die Meldung stimmte, die ein Helfer am Lageso über Facebook verbreitet hatte. Diese Meldung zog er im Lauf des Tages zurück. Doch das kümmerte niemanden mehr.

Es war so, als hätten manche nur auf solch eine Meldung gewartet. Die dann mutmaßlich endlich eingetroffen war. Einigen passte sie wohl ganz gut ins Konzept. Doch ohne die Sensationsgeilheit unserer Medien und sozialen Netzwerke wäre sie nicht so schnell verbreitet worden. Ab und an mal etwas zurücknehmen wäre ganz sinnvoll. Aber jeder Journalist oder Redakteur geiert darauf die ultimative Schlagzeile zu haben. Und ein toter Flüchtling zur Primetime das wär‘s doch, oder? In der Onlineplattform einer Berliner Tageszeitung gab es innerhalb von einigen Stunden 356 Kommentare zu einem Thema, von dem niemand wusste, ob es überhaupt der Wahrheit entspricht.

Ich finde das alles nur noch peinlich. Um es mal freundlich zu schreiben.

Schreib mal wieder und anderer Schwachsinn!

Es war einmal eine Bundesregierung. Sie wurde, haha, geführt von einer Bundeskanzlerin. Sie wurde gerne Queen von Europa genannt und es ist anzunehmen, dass sie sich auch so fühlte. Kaum eine Entscheidung traf sie in ihrer Regentschaft. Nein sie zog es vor auf dem internationalen Parkett zu glänzen als die große Macherin. Und nicht wenige Regierungschefs drängten sich beim Gemeinschaftsfoto in ihre Nähe. Wohl in der Hoffnung etwas von ihrem „Glanz“ abzubekommen.

Doch der Regent von Bayern wurde immer aufmüpfiger. Er knipste der Queen Zacken für Zacken aus der Krone. Aber die Queen scherte sich recht wenig um den Regenten. Sie hatte einen Spruch kreiert, der ihr voran schwebte wie eine Fahne, „wir schaffen das“. Als das Porto der Post mal wieder teurer wurde, dachte sich der bayerische Regent, egal nun schreib ich ihr aber mal. Und schrieb einen bitterbösen Brief an die Queen. Ja er drohte ihr sogar vor Gericht zu gehen, wenn sie den Regenten nicht endlich ernst nimmt. Also bedingungslos auf seine Forderungen eingeht, das hatte nur einen Haken, drei seiner Minister saßen an der Tafelrunde der Queen und fühlten sich da auch sehr kompetent in ihrer Bedeutung. Jedenfalls sie fühlten sich kompetent, der Urnenpöbel kurz vor Wahlen auch mündiger Bürger genannt, sah es etwas anders. Meist kannte man diese Minister gar nicht, so bedeutungslos waren sie.

So hat der Regent aus Bayern also gegen sich selbst geklagt. Ein einmaliger Vorgang in der Republik. Konsequenter wäre es gewesen, seine drei Minister von der Tafelrunde abzuziehen und der Euroqueen die Gefolgschaft zu kündigen. Dazu fehlt ihm allerdings der Schneid. Ein wenig stänkern, ja. Aber die Konsequenzen daraus ziehen, nein. Hätte mich bei dem Regenten mit den vielen Meinungen auch gewundert. Wahrscheinlich fragt er morgens seinen Spiegel welche Meinung habe ich denn heute? Jedenfalls, bis er eine Neue hat.

 

 

Eine Kronprinzessin der Queen möchte sich auf dem Schlachtfeld profilieren. Gut sie weniger, da schickt sie schon lieber „ihre“ Soldatinnen und Soldaten hin. Obwohl sie weiß, dass die Ausrüstung der Truppe so schlecht ist, dass sie Probleme bekommen würde, wenn ein Schützenverein putschen würde. Egal Hauptsache Deutschland nimmt aktiv an jedem sich bietenden Konflikt teil. Nun fordert sie jede Menge Euros, um die Ausrüstung der Truppe zu modernisieren. Ist sie nicht angetreten, die Truppe attraktiver zu machen? Glaubt sie denn, dass sie ein attraktives Ausflugsprogramm bietet? Kein Wunder, dass die Bundeswehr extreme Nachwuchsprobleme hat. Man kann darauf warten, bis die Wehrpflicht wieder eingeführt wird. Dann ködert man wahrscheinlich die Soldatinnen und Soldaten mit Extraprämien, damit sie an den sinnlosen Auslandseinsätzen teilnehmen. Nein sinnlos sind sie natürlich nicht. Dahinter steckt eine kühle Strategie der Wirtschaft. Nur das wird niemand zugeben. Ob es den einen oder anderen Kollateralschaden geben sollte, ist dabei völlig nebensächlich. Kommen die Soldatinnen und Soldaten in einem Zinksarg zurück, werden einige Krokodilstränen vergossen und gesalbte Reden gehalten, das war‘s dann. So attraktiv ist der Arbeitsplatz bei der Truppe.

Hündin im Halbmarathonfieber

Da staunten die Läufer eines Halbmarathons in den USA nicht schlecht. Plötzlich gesellte sich eine Läuferin auf vier Pfoten zu ihnen. Beim Elkmont-Halbmarathon in Alabama sollten eigentlich nur Zweibeiner laufen doch die Hündin Ludivine störte das keineswegs und lief, als sie sich in den Marathon verirrte gerne mit. Was auch immer die Hündin, die laut Frauchen eher faul sei, bewogen hat diese „Strapaze“ auf sich zu nehmen, sie kam auf den siebten Platz und trug die Medaille, die ihr von Passanten um den Hals gehängt wurde voller stolz.

Na vielleicht ist die Hündin gar nicht so faul, vielleicht liegt es eher am Frauchen? 😉