Fernsehen von vorgestern

Ich weiß schon gar nicht mehr, wann diese Sendung im Fernsehen lief. Es muss wohl in den 60er Jahren gewesen sein. In 120 Episoden konnte man die Flucht von Dr. Richard Kimble verfolgen. Er wurde verdächtigt seine Frau ermordet zu haben. Deshalb wird er vor Gericht schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Auf einem Gefangenentransport gelang ihm die Flucht. Und er flüchtete und flüchtete, je seine Flucht wollte gar kein Ende nehmen.

Ich habe keine Ahnung, ob seine Unschuld jemals bewiesen wurde und er ein freier Mann wurde und sich nicht mehr auf der Flucht befand. Vielleicht flüchtete er bis zum bitteren Ende.

Na schaffen wir es?

Nein ich schreibe nicht über den Satz der Bundeskanzlerin, der heute vor einem Jahr seine historische Reise antrat. Ich schreibe mal wieder über den Horizont unserer Politiker, jedenfalls aus meiner Sicht.

In Mecklenburg-Vorpommern und Berlin tobt der Wahlk(r)ampf und ich frage mich hier aus Berliner Sicht, welche Themen haben unsere Politiker eigentlich drauf? Was sagen sie uns über ihre Ziele, wenn sie eventuell gewählt werden? Da haben wir die Plakate, nichtssagend, langweilig, ja manchmal richtig blöd, finde ich. Ist das die Aussage? Ist es den Parteien eventuell zu blöd dem Wähler der Wählerin mitzuteilen, wie man die Politik der Stadt gestalten möchte? Ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass ich als Wähler denen im Senat und Abgeordnetenhaus eher lästig bin. Weshalb soll man mich dann mit nichtssagenden Wahlkampfparolen bei Laune halten? Ja weshalb soll man mir erklären was für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger wichtig ist, wenn das die da „oben“ überhaupt nicht interessiert?

Weshalb interessiert es die Politiker in keinster Weise, jedenfalls habe ich den Eindruck, dass die Armut in dieser Stadt immer größer wird, obwohl die Beschäftigung ständig zunimmt? Weshalb interessiert es die Politiker/innen scheinbar überhaupt nicht, dass viele derer die in einem Arbeitsverhältnis stehen von ihrer Arbeit nicht leben können? Sie sind somit die Rentner der Zukunft, die auch von ihrer Rente nicht leben können. Klar für Pensionsempfänger ist das auch kaum nachvollziehbar.

Jedoch gilt das nicht nur für Berlin. Auch die Bundespolitiker/innen scheinen sich vor lauter Wahlkampfgezänk kaum noch für die Bürgerinnen und Bürger des Landes zu interessieren. Auch hier steigt die Zahl der Erwerbstätigen stetig und die Gewinne der Wirtschaft ebenso. Die Steuereinnahmen sprudeln und doch steigt die Armut in diesem Jahr ebenso stetig wie das Wirtschaftswachstum. Viele Jobs sind nur durch Aufstockung für die, die in diesen Jobs sind zu ertragen. Durch diese „Politik“ wird immer weniger in die Sozialkassen eingezahlt. Merken unsere Politiker das eigentlich? Hier wäre ein Ansatzpunkt für die ehemalige Arbeiterpartei SPD. Doch wenn jemand sich diesbezüglich engagiert wird er zurückgepfiffen.

Der soziale Sprengstoff, der in dieser Ignoranz liegt, wird offensichtlich nicht wahrgenommen. Auch wenn er mich nicht betrifft, da ich zum Glück eher auf der Sonnenseite lebe, macht es mich unglaublich wütend. Und ich habe nur einen kleinen Teil der wirklichen Probleme angerissen.

Es ist völlig klar Politiker und Politikerinnen können es nicht jedem Recht machen. Sie werden immer von einem Teil der Bevölkerung kritisiert werden. Das ist in einer Demokratie völlig normal. Jedoch ist es nicht normal, dass Regierungen ob auf Bundes- oder Landesebene vom größten Teil der Bevölkerung abgelehnt, ja noch schlimmer, nicht mehr ernst genommen werden.

Leider scheint es den Politikern und Politikerinnen mittlerweile gleichgültig zu sein und das ist das Schlimme an der Situation. Sie sind so abgehoben und realitätsfern, dass eine Änderung ihres Verhaltens kaum zu erwarten ist.

So darf der Urnenpöbel alle paar Jahre denen zur Macht verhelfen, die er eigentlich ablehnt oder gar verachtet.

Findet ihr nicht auch, dass Demokratie irgendwie anders ist?

Und Hunde verstehen uns doch!

Nun gibt es für unsere Hunde keine Ausreden mehr. Was ich schon immer ahnte, ist nun bewiesen. Hunde verstehen uns und können das was wir zu ihnen sagen auch einordnen. Unsere Hunde haben mit dem Wort „nein“ Schwierigkeiten. Ebenso mit „bleib“. Besonders gut verstehen sie Leckerli und Gassi. Aber welcher Hundebesitzer kennt das nicht? Wir verstehen sie oftmals ja auch nicht. 😉

http://www.tagesspiegel.de/wissen/hundeforschung-die-menschenversteher/14476576.html

Vorbote Wetterleuchten?

Noch ist es nur Wetterleuchten

Fehler
Dieses Video existiert nicht

Fast vergessene Schlager

NEIN ich habe nicht vergessen, dass ich letzten Sonntag ankündigte, diese Reihe vorerst einzustellen. Doch es gab einerseits Proteste auch per Mail und mir ist dann doch noch ein Schlager eingefallen. Früher feierten wir oft Feten und zum Abschluss, also wenn man die Fete so gegen 5 – 6 Uhr morgens so langsam beenden wollte, legte ich diesen Schlager auf den Plattenteller. Und egal welcher Musik die Fetengäste zugetan waren, ob Schlagerfans oder harte Rock & Roller, sie sangen komischerweise alle mit, obwohl der Text um diese Tageszeit nicht mehr so recht passte.

Ich werde diese Reihe in loser Folge fortsetzen. Jedoch nicht mehr wöchentlich. So und nun singt ihr vielleicht auch mit? Na dann …

Moment mal: Es läuft etwas gewaltig schief

Wer die Nachrichten der letzten Wochen verfolgte, kommt eigentlich nicht umhin sich zu fragen, was geschieht im Moment eigentlich?

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendein Politiker oder eine Politikerin einen Terroranschlag in Deutschland quasi herbeiredet. Gesetze werden verschärft und verschärfte Gesetze nochmals verschärft ohne, dass es eigentlich einen Sinn ergibt. Wie viele Menschen sind in den letzten Jahren Opfer islamistischer Gewalt in Deutschland geworden? ZWEI!!! Zwei Terroristen und statt zu beruhigen finden „unsere“ PolitikerInnen immer neue Finten um die Freiheit jedes Einzelnen einzuschränken, sie nennen es allerdings zu verteidigen. Wohl wissend, dass sie gewiss sein können die richtige Stimmung in der Bevölkerung geschürt zu haben, um massive Zustimmung zu erhalten.

Aleppo wird zu einem Symbol für die Selbstherrlichkeit von eitlen Staatsmännern. Ob nun Putin, Erdogan, Obama oder Assad sie hätten die Möglichkeit das Leid der Menschen in dieser geschundenen Stadt zu lindern. Jedoch haben sie offensichtlich nicht das geringste Interesse daran.

Die USA zeigt mal wieder, wie verlässlich sie als Partner ist. Kaum war Erdogan bei Putin schon mahnen die USA die Kurden sich in Syrien zurückzuziehen, um keinen Kurdenstaat entstehen zu lassen. Syrien und der IRAK zerbrechen, es ist kaum vorstellbar, dass die verschiedenen ethnischen Gruppen jemals wieder zu einer Einheit zusammenwachsen. Da wäre ein autonomer Kurdenstaat wohl ein zusätzlicher Krisenherd zumal es Bedürfnisse der in der Türkei lebenden Kurden wecken könnte. Ein Attentat, das dummerweise an Kurden begangen wurde, somit konnte Erdogan es nicht der PKK in die Schuhe schieben, reichte für Erdogan um in Syrien, einen souveränen Staat einzumarschieren und ebenfalls ein wenig Krieg zu spielen. Unter dem Vorwand gegen die ISIS zu kämpfen legt man sich auch gleich mit den Kurden an. Diese haben bisher als einzige erfolgreich gegen die ISIS in Syrien gekämpft, was dem Führer der Türkei überhaupt nicht passt. Und die USA geben ihr Einverständnis und lassen einen Bündnispartner mal wieder eiskalt fallen.

„Unsere“ Kanzlerin schwirrt in Europa umher um ihre verworrene, durch einen unglücklichen Innenminister völlig verunglückte Flüchtlingspolitik irgendwie zu retten und bekommt in Osteuropa eine Abfuhr nach der anderen. Sie gibt es auch offen zu, möchte jedoch mit den Politikern/Politikerinnen im Gespräch bleiben. Na immerhin.

In der Ukraine knallt es weiterhin und kaum jemanden interessiert das noch. Die Wiedereinführung der Wehrpflicht wird offen diskutiert, na und? Wen interessiert es?

Es werden geschickt Themen lanciert, um vom merkwürdigen politischen Geschehen abzulenken. Burkaverbot und Burkiniverbot, daran reiben sich die Innenminister der Länder angeblich auf. Wohl wissend, dass es ohnehin keine Mehrheit für Verbote gibt.

Dabei wird der Einsatz der Bundeswehr bei großen Terroranschlägen diskutiert. Die Bundesverteidigungsministerin möchte also ihre SoldatenInnen nicht nur ganz schnell in alle Krisengebiete dieser Welt senden, nein nun möchte sie auch im Land für Beschäftigung der Truppe sorgen. Ich finde da sollte man getrost der Polizei überlassen und eventuell die GSG9 weiter aufstocken und mit allerneuester Technik und Waffen ausstatten. Das dürfte effektiver sein, als über einen Bundeswehreinsatz nachzudenken.

Schau ich mir die Politiker an die im Moment an der Macht sind oder zur Macht streben, so schwant mir nichts gutes. Ob in Ungarn, Polen, Russland oder der Türkei haben die „Mächtigen“ diktatorische Züge. In Deutschland steht eine Partei, die eigentlich völlig zerstritten ist und kaum Profil hat, die AfD vor großen Wahlerfolgen. In Mecklenburg-Vorpommern liegt sie nach neuesten Umfragen mit 21 Prozent knapp hinter der CDU, die auf 22 Prozent kommt. Es wäre durchaus möglich, dass sie zweitstärkste Kraft im Land wird. In Frankreich geht der Ruck nach rechts und in den USA? Darüber sollte man ernsthaft nachdenken, dass ein Land wie die USA nichts anderes an Präsidentschaftskandidaten wie Trump und Clinton hervorbringt. Wobei das besondere Augenmerk auf Trump liegt. Wie kann es sein, dass die Republikaner sich so von einem Schaumschläger vorführen lassen?

Das alles verheißt irgendwie nichts Gutes für die nächsten Jahre. Ich glaube die internationalen Krisen verschärfen sich eher noch als, dass sie gelöst werden. Ja mir scheint an einer Lösung haben einige überhaupt kein Interesse. Und genau das ist das Fatale.

Eine Jugendzeitschrift …

Bravo… kommt langsam ins Rentenalter. Heute vor 60 Jahren erschien die BRAVO erstmals und wurde zum größten Jugendmagazin Deutschlands. Ja sie ist die größte Jugendzeitschrift im deutschsprachigen Raum. Mit einer Startauflage von 30.000 Zeitschriften ging sie am 26. August 1956 an den Start. Heute hat sie eine Auflage von rund 131.000 Exemplaren.

Wer erinnert sich nicht an die Ratschläge von Dr. Sommer oder den beliebten Starschnitt in Lebensgröße der natürlich auch dazu verleiten sollte, das Jugendmagazin immer wieder zu kaufen. 1972 stand ein Heft, in dem das Thema „Selbstbefriedigung“ behandelt wurde auf dem Index.

bravo-musicbox-1964-52In den 60er Jahren gab es die Bravo-Musikbox mit den jeweils 20 beliebtesten Titeln und diese wurden auch von der „Europawelle Saar“ ausgestrahlt. Der damalige Moderator war ein gewisser Dieter Thomas Heck. Na schon mal von ihm gehört?

Nun ist das Jugendmagazin also 60 Jahre alt und viele Leser von damals lesen mittlerweile die Bravo der alten Leute, die Apothekenrundschau. Kleiner Scherz, den ich mir nicht verkneifen konnte.

Fotoquelle: Bild 1, t-online/Bild 2, BRAVO