Musik Charts Januar 1967

Das war früher eine feste Rubrik in meinem Blog. Jedenfalls bei Blog.de. Nun teste ich, ob an solch einem Rückblick auch hier Interesse besteht.

Also schauen wir mal 50 Jahre zurück und gucken uns an, was im Januar 1967 in den deutschen Charts los war.

Quelle

1. Dandy Kinks
2. No Milk Today Herman´s Hermits
3. Spanish Eyes Al Martino
4. Bend It Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich
5. Moderne Romanzen Peter Alexander
6. Frag nur dein Herz Roy Black
7. Little Man Sonny & Cher
8. Good Vibrations Beach Boys
9. Dear Mrs. Applebee David Garrick
10. Hard To Love You Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich
11. Dunja du Ronny
12. I Can’t Control Myself Troggs
13. Das Girl mit dem La-La-La Graham Bonney
14. Stop Stop Stop Hollies
15. La Montanara Nini Rosso
16. Gimme Some Loving Spencer Davis Group
17. Save Me Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich
17. Eine Handvoll Reis Freddy Quinn
19. Winchester Cathedral New Vaudeville Band
20. Semi-Detached Suburban Mr. Jame Manfred Mann

Und einen Song aus den Charts hatte ich jeweils als Video vorgestellt. Heute soll es Platz 8 sein.

 

Wenn der Wolf …

… kein Wolf, sondern ein Hund ist. Wolfshunde werden in Deutschland, so scheint es, immer beliebter. Jedoch sollten sich Besitzer solcher Hunde auf ständige Fragen einstellen. Ich finde diese Hunde ausgesprochen schön. Das mag daran liegen, dass ich Wölfe eben auch sehr schön finde.

Im Herbst des letzten Jahres liefen zwei Wölfe und es waren keine Wolfshunde ca. 100-150 Meter vor uns ruhig und gelassen über einen Waldweg. Leider waren sie weg, bis ich die Kamera schussbereit hatte. Wölfe gelten ja als sehr scheu und auf diese Entfernung wäre das mit der kleinen Kamera die ich immer dabei habe ohnehin kaum etwas geworden. Aber wir waren natürlich happy. Einem Wolf in freier Wildbahn zu begegnen ist so etwas wie 6richtige im Lotto. Also die können wir uns wohl demnach abschminken.

Aber es ging ja eigentlich um Wolfshunde, darauf gekommen bin ich durch diesen Artikel.

Es kracht mächtig im Gebälk!

Ja so sieht Augenhöhe aus. Die Rot/Rot/Grüne Koalition hatte einen krachenden Fehlstart. Davor kann den neuen Senat von Berlin auch die 100-Tage-Regel nicht schützen.

Die Personalie Holm, die anfangs eher eine Lappalie schien, hat sich zu einer ernsten Posse entwickelt. Denn weder die Partei, die in ins Amt hievte, die LINKE, noch der Regierende Bürgermeister machten dabei eine besonders gute Figur. Wie kann man eine Personalie davon abhängig machen, wie der letzte Arbeitgeber die Humboldt-Universität mit der vermeintlichen Vergesslichkeit des Herrn Holm umgeht? Herr Holm hat verschwiegen, dass er früher hauptamtlicher Mitarbeiter der Stasi war. Das alleine wäre kein Grund, er war 18 Jahre alt und wer hat mit 18 nicht schon mal etwas gemacht was er später lieber hätte bleiben lassen. Nein der Umgang des Herrn Holm mit seiner Vergangenheit und sein mutmaßliches Verdängen, das ihm ohnehin niemand glaubt, machen ihn für den Senat als Mitarbeiter untragbar. Dafür bedarf es nicht erst der Entscheidung der Humboldt-Universität. Nun hat der Regierende die Reißleine gezogen und schon fühlen sich die LINKEN brüskiert. Weshalb eigentlich? Sie sind es doch die ihn berufen haben. Weshalb hat man seine Vergangenheit nicht durchforstet. Also nicht die Schuld bei anderen suchen, sondern sich an die eigene Nase fassen.

Und während ich diesen Thread verfasste, kam die Meldung, dass Herr Holm einer Entlassung zuvor kam und kündigte. Am Knatsch in der Koalition dürfte das im Moment wenig ändern.

Und es krachte auch bei der ersten Sitzung des Abgeordnetenhauses. Grund war die Videoüberwachung. Die drei Parteien kamen überein, dass Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen nur nach strengen Vorgaben erfolgen und auch dann nur zeitlich begrenzt erfolgen darf. Als das bei den Koalitionsverhandlungen besprochen wurde, war nach Aussagen der LINKEN auch Herr Saleh anwesend und erhob, jedenfalls wurde es so gesagt, keine Einwände. In der Sitzung des Abgeordnetenhauses jedoch legte er los. Er könne nicht verstehen, dass die Polizei Passanten nach Handyvideos fragt, um etwas aufzuklären, der Staat jedoch keine Videoaufnahmen machen darf.

Und ich frage mich wer verfolgt hier welche Strategie? Möchte der Herr Saleh den Regierenden Bürgermeister vorführen, da er selbst auf diesen Posten scharf zu sein scheint? Oder handelt er gar im Auftrag des Regierenden Bürgermeisters? Der sich ja durchaus mehr Videobeobachtung in Berlin vorstellen könnte, sich damit jedoch bei seinen beiden Koalitionspartnern nicht durchsetzen konnte. Versucht er so durch die Hintertür doch noch gegen den Koalitionsbeschluss zu regieren?

Beides wäre fatal. Die SPD ging mit der Dreierkoalition ein großes Risiko ein. Denn wie ich schon in einem früheren Thread anmerkte, LINKE und GRÜNE sind zusammen stärker als die SPD. Das schwächt automatisch die Position des Regierenden Bürgermeisters. Dieser ist ohnehin nicht die schillernde alles überstrahlende Figur, durch solche Spielchen kann man jedoch keine Punkte gewinnen. Darüber sollte sich der Regierende nebst seinem Fraktionsvorsitzenden und seiner Partei im Klaren sein.