Terroropfer 2. Klasse?

Gestern gab es einen Terroranschlag in Sankt Petersburg. Es gab Tote und Verletzte als es einen Sprengstoffanschlag in der U-Bahn gab. Ein zweiter Sprengsatz in einem anderen U-Bahnhof der Stadt soll laut Medienberichten zum Glück nicht gezündet haben.

In Berlin ist es zur Gewohnheit geworden, dass den Opfern von Terroranschlägen gedacht wird, indem man das Brandenburger Tor mit den Landesfarben des betroffenen Landes oder der betroffenen Stadt anstrahlt. Doch darauf wurde gestern Abend jedoch verzichtet.

Der Senat erklärte es damit, dass Berlin mit dieser Geste die Anteilnahme der Bevölkerung an Partnerstädten von Berlin, die von Terror betroffen sind, zeigen möchte. Sankt Petersburg sei aber keine Partnerstadt Berlins. Ich finde, das ist eine sehr schwache Erklärung.

Es erweckt, jedenfalls bei mir, den Eindruck es gibt Terroropfer 1. und 2. Klasse. Deshalb möchte ich ganz ausdrücklich den Angehörigen der Opfer von Sankt Petersburg und den vielen Verletzten mein Mitgefühl ausdrücken.