Eine kleine Wahlnachlese

Die Wahl in NRW war für die SPD alles andere als erfreulich. Vor 5 Jahren galt die noch amtierende Ministerpräsidentin Frau Hannelore Kraft als die Hoffnungsträgerin der SPD. Ja sie wurde kurzzeitig sogar als Kanzlerkandidatin gehandelt. Das lehnte sie jedoch sehr schnell und sehr konsequent ab.

Kanzlerkandidat ist mittlerweile einer, dessen Heimat ebenfalls in NRW liegt und der sagte, wenn die Wahl in NRW gewonnen wird, dann werde er auch Bundeskanzler. Über die Gründe der Niederlage kann und sollte man aus der Entfernung nicht spekulieren. Jedoch muss eine Menge falsch gelaufen sein, wenn eine Regierung derart abgekanzelt wird. Insgesamt haben die ehemaligen Regierungsparteien rund, nach jetzigem Stand, 13 Prozent verloren. Und nicht nur das, ihnen wurden vom Wähler miserable Werte gegeben.

Wie soll man es nun einordnen? Ist der Retter der SPD bereits entzaubert? Nun zumindest ist die Euphorie seiner ersten Tage als Vorsitzender der SPD und Kanzlerkandidat verflogen. Nach 3 Niederlagen bei Landtagswahlen kann man nicht davon sprechen, dass ein frischer SPD-Wind durch die Republik weht. Für die SPD wird es nun darauf ankommen kühlen Kopf zu bewahren und nicht die Fehler vergangener Bundestagswahlkämpfe zu wiederholen. Denn da hat man die Kanzlerkandidaten der eigenen Partei sehr schnell demontiert oder sich eigentlich kaum mit ihnen identifiziert. Für Martin Schulz wird es darauf ankommen seine Präsenz zu erhöhen. Da ist die Kanzlerin klar im Vorteil.

Überhaupt so scheint mir, ist die Bundeskanzlerin momentan in einer guten Position. Ob nun der ehemalige amerikanische oder französische Präsident beide führte ihre letzte Amtsreise zur Kanzlerin nach Berlin. Und der neue französische Präsident Macron wird als erste Amtsreise morgen in Berlin erwartet. Das wird von den Menschen wahrgenommen und in diesen unruhigen Zeiten scheint eine Wechselstimmung bei den Wählerinnen und Wählern nicht sehr ausgeprägt.

Es ist sehr schwer schon heute eine Prognose für den 24. September abzugeben und dennoch glaube ich, dass die Wahlüberraschungen von Schleswig-Holstein und NRW am Tag der Bundestagswahl keine Fortsetzung finden werden. Soll heißen auch nach der Bundestagswahl stehen die Zeichen wohl eher auf Große Koalition mit einer Bundeskanzlerin Merkel. Ob das nun sehr hoffnungsvolle Voraussetzungen sind, muss jeder für sich entscheiden.

Fast vergessene Schlager

Ich habe ja schon geschrieben, dass ich in dieser Rubrik Schlager vorstelle mit denen ich als Kind und Jugendlicher „gequält“ wurde. Der heutige Schlager gehört nicht dazu. Denn als er aktuell war, war ich dem Teenageralter längst entwachsen. Nein diesen Schlager hörte ich ganz gerne. Heute jedoch, wird er kaum noch gespielt obwohl das Thema um das es in diesem Schlager geht aktuell ist wie damals. Mit diesem Song wurde Juliane Werding damals bekannt und er entstand, nachdem ein Freund von ihr an Drogen gestorben war.

Juliane Werding mit ihrem Song „Am Tag als Conny Kramer starb“.