Eine kleine Wahlnachlese

Die Wahl in NRW war für die SPD alles andere als erfreulich. Vor 5 Jahren galt die noch amtierende Ministerpräsidentin Frau Hannelore Kraft als die Hoffnungsträgerin der SPD. Ja sie wurde kurzzeitig sogar als Kanzlerkandidatin gehandelt. Das lehnte sie jedoch sehr schnell und sehr konsequent ab.

Kanzlerkandidat ist mittlerweile einer, dessen Heimat ebenfalls in NRW liegt und der sagte, wenn die Wahl in NRW gewonnen wird, dann werde er auch Bundeskanzler. Über die Gründe der Niederlage kann und sollte man aus der Entfernung nicht spekulieren. Jedoch muss eine Menge falsch gelaufen sein, wenn eine Regierung derart abgekanzelt wird. Insgesamt haben die ehemaligen Regierungsparteien rund, nach jetzigem Stand, 13 Prozent verloren. Und nicht nur das, ihnen wurden vom Wähler miserable Werte gegeben.

Wie soll man es nun einordnen? Ist der Retter der SPD bereits entzaubert? Nun zumindest ist die Euphorie seiner ersten Tage als Vorsitzender der SPD und Kanzlerkandidat verflogen. Nach 3 Niederlagen bei Landtagswahlen kann man nicht davon sprechen, dass ein frischer SPD-Wind durch die Republik weht. Für die SPD wird es nun darauf ankommen kühlen Kopf zu bewahren und nicht die Fehler vergangener Bundestagswahlkämpfe zu wiederholen. Denn da hat man die Kanzlerkandidaten der eigenen Partei sehr schnell demontiert oder sich eigentlich kaum mit ihnen identifiziert. Für Martin Schulz wird es darauf ankommen seine Präsenz zu erhöhen. Da ist die Kanzlerin klar im Vorteil.

Überhaupt so scheint mir, ist die Bundeskanzlerin momentan in einer guten Position. Ob nun der ehemalige amerikanische oder französische Präsident beide führte ihre letzte Amtsreise zur Kanzlerin nach Berlin. Und der neue französische Präsident Macron wird als erste Amtsreise morgen in Berlin erwartet. Das wird von den Menschen wahrgenommen und in diesen unruhigen Zeiten scheint eine Wechselstimmung bei den Wählerinnen und Wählern nicht sehr ausgeprägt.

Es ist sehr schwer schon heute eine Prognose für den 24. September abzugeben und dennoch glaube ich, dass die Wahlüberraschungen von Schleswig-Holstein und NRW am Tag der Bundestagswahl keine Fortsetzung finden werden. Soll heißen auch nach der Bundestagswahl stehen die Zeichen wohl eher auf Große Koalition mit einer Bundeskanzlerin Merkel. Ob das nun sehr hoffnungsvolle Voraussetzungen sind, muss jeder für sich entscheiden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.

37 Kommentare zu “Eine kleine Wahlnachlese

  1. WernerBln sagt:

    Ihre Prognose im letzten Absatz teile ich zu meinem Bedauern. Es ist zwar nach meiner Meinung gut, dass offensichtlich die deutsche Bevölkerung nicht auf den aus der EU vertriebenen 100% Messias reinfällt aber leider bedeutet dies auch, dass uns wohl die GröKaZ noch weiter erhalten bleibt. Das ist für mich so irgendwie, wie die Wahl zwischen Pest und Cholera

    😉

    Gefällt mir

  2. ballblog sagt:

    Auch wenn man berücksichtigt, daß es hier wirklich um Landesthemen ging und Bundespolitisches erfreulich fast außen vor blieb: der große Schulz- Effekt scheint sich früh als Luftblase zu entpuppen.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Meine Frau hatte vor einigen Tagen in der ARD einen Bericht über Essen gesehen. Das war einige Tage vor der Wahl. Sie war tags darauf noch empört über die Zustände die dort teilweise herrschen und das arrogante Gehabe der Familienministerin. Sie meinte zu mir, wie die mit solch einer Politik, und Essen ist ja wahrscheinlich keine Ausnahme, die Wahl gewinnen möchten ist ihr schleierhaft.

      Nun die Quittung gab es dann ja auch gestern.

      Gefällt mir

  3. rabohle sagt:

    Schlimm sind die Prozente der AfD. Leider ist es nicht gelungen, diese Deppen zu stoppen.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Die sogenannten etablierten Parteien lassen ja kaum eine Gelegenheit aus, der AfD die Wähler frei Haus zu liefern.

      Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        Das kann ich so nicht teilen: Egal, welchen Bockmist die Anderen machen – die Deppen kann man einfach nicht wählen !

        Gefällt mir

        • sigurd6 sagt:

          Für mich sind die auch nicht wählbar, aber es gibt eben Menschen, die das anders sehen. Und als Deppen würde ich z. B. weder die Wähler dieser Partei bezeichnen, noch die Mitglieder.

          Denn eine Demokratie muss auch andere Meinungen aushalten. Auch wenn man sie nur schwer ertragen kann.

          Gefällt mir

          • rabohle sagt:

            Meinungen ja – Hetze nein 😉

            Gefällt mir

            • WernerBln sagt:

              Und was Meinung und was Hetze ist, bestimmt wer?

              Gefällt mir

            • rabohle sagt:

              @WernerBln
              Zunächst natürlich jeder subjektiv für sich selbst – zuletzt die Gerichte.

              Aber das wissen Sie doch selbst, also was bezweckt ihre Frage?

              Gefällt mir

            • sigurd6 sagt:

              @rabohle:
              Ich verstehe Deine Sorge durchaus. Und bei einigen Mitgliedern der AfD verliere ich auch die Fassung. Jedoch solange diese Partei als Partei in der Bundesrepublik zugelassen ist, scheint sie verfassungskonform.

              Das mag ein weitgehender und durchaus strapazierter Begriff sein, jedoch lebt eine Demokratie von solchen Gegensätzen.

              Es schließt jedoch keineswegs aus, dass man die Partei mit demokratischen Mitteln, also mit Worten bekämpfen kann.

              Gefällt mir

            • rabohle sagt:

              @Sigurd
              Als die Partei damasl gegründet worden ist, mag das alles noch vielleicht zutreffend gewesen sein.
              Aber sie wurde mittlerweile unterwandert und ist ein Ableger des rechtesten Flügel der NPD geworden.
              Und die wird nur deshalb nicht verboten, weil sie angeblich zu unbedeutend ist. Das mag zwar richtig sein, aber die „Bedeutung“ ist eben zu den Deppen gewandert. Und daher wird die AfD ja nicht nur beobachtet, sondern auch die Parteitaglichkeit geprüft (Verfassungskonform ist also derzeut auf dem Prüfstand und bei solchen Sprüchen und Zielen..?). Nur, deutsche Behördenmühlen mahlen eben langsam.

              Und wer solche Grundsätze, wie die AfD sie verfolgen will, tatsächlich wählt, hat im Geschichtsunterricht eben nicht aufgepasst.

              Ich verstehe Deine Sorge durchaus. Und bei einigen Mitgliedern der AfD verliere ich auch die Fassung. Jedoch solange diese Partei als Partei in der Bundesrepublik zugelassen ist, scheint sie verfassungskonform.

              Und nur, damit das deutlich wird: Ich lehne genauso eine Untergrabung des GG von linker Seite ab. Die BRD hat beide Gruppen nicht verdient.
              Vielleicht sollte man es auch nicht an Parteien festmachen, sondern an Aussagen und Inhalte, egal ob von CDU, SPD, FDP, Grüne.
              Aber auf demokratische Werte zugunsten Derer hinweisen, die genau diese Werte abschaffen wollen – das halte ich für falsch und wird mit Worten bekämpft. Einem Depp muss man dann auch sagen, dass man ihn für einen Deppen hält.

              Gefällt mir

          • JanJan sagt:

            Mal wieder ein tolles Statement Sigurd und genau für so etwas schätze ich dich sehr!
            Egal für welche Partei du bist und egal, was andere wünschen zu wählen, für dich ist eben jeder ein Mensch mit einer / seiner Meinung, die du zur Kenntnis nimmst, aber nicht versuchst sie mit der Keule der Überheblichkeit zu erschlagen! Zeugt von einer guten Kinderstube. 😉
            Man nennt so etwas wirklich Demokratie…

            Gefällt mir

        • nana sagt:

          Viele geben der AfD leider ganz bewusst ihre Stimme. In Berlin haben sie das z. B. für diesen Mann hier getan, ein Prachtexemplar eines aufrechten Demokraten:

          http://fs5.directupload.net/images/170517/wgo2q8f4.png%5B/

          Gefällt mir

  4. WernerBln sagt:

    @ rabohle

    Rückverweise auf die eigenen Kommentare zum Beweis selbiger sind natürlich immer ein besonders stark überzeugendes Argument!

    Gefällt mir

    • rabohle sagt:

      Es war ein Eintrag; die Kommentare kamen erst später.
      Und was wollen Sie in der Sache selbst nun sagen? Dass Sie „Biodeutsche“ für richtig halten?
      Sorry, aber Sie sind teilweise sehr schwer zu verstehen. Bei Ihnen habe ich das Gefühl, dass Sie mit einer gewissen Art von Scheuklappen kommentieren.
      Also gerne auch hier nochmals: Was bezwecken Sie denn nun eigentlich?

      Gefällt mir

  5. sigurd6 sagt:

    @rabohle
    Solange eine Partei nicht verboten ist, sollte man, jedenfalls als Demokrat, bereit sein sich auch mit demokratischen Mitteln mit ihr auseinander zusetzen. Würde ich, was eher unwahrscheinlich ist, mit einem Mitglied der AfD diskutieren und dieser mich wegen meiner politischen Meinung als Deppen bezeichnen, wäre die Diskussion für mich beendet. Das ist keine politische Argumentation.

    Wir sind in der Beurteilung dieser Partei mit Sicherheit auf einer Linie. Jedoch führe ich politische Diskussionen lieber, soweit möglich, sachlich.

    Gefällt 1 Person

    • rabohle sagt:

      Wäre dann die „Auschwitz-Lüge“ noch als politische Meinung zu verstehen?
      Oder „Das Pack muss vergast werden“?
      Sind „Schüsse auf Flüchtlnge“ wirklich diskussionswürdig?

      Ich denke, wir drehen uns im Kreis, da eben zwischen Meinung und Hetze die subjektive Unterscheidung wohl zu unterschiedlich sein dürfte.

      Gefällt mir

      • Helen sagt:

        Jetzt halten Sie aber mal die Luft an. Wie Sie hier mit den anderen Kommentatoren umgehen spottet jeder Beschreibung.

        Gefällt 1 Person

        • rabohle sagt:

          Ist das Ihre Auffassung von Meinungsfreiheit? Anderen etwas zu untersagen?

          Vorschlag: Eigenen Bolg machen und dann können wir es dort ausdiskutieren. Ich denke, es ist unfair, auf einem Fremdblog Anweisungen geben zu wollen – das kann der Bloginhaber viel besser. Aber wie gesagt, das ist nur ein Vorschlag.

          Gefällt mir

      • WernerBln sagt:

        Ich bezwecke hier eigentlich gar nichts. Es macht mir schlichtweg Spaß, mich zum Ende des Tages virtuell mit irgendwelchen Diskussionsthemen zu befassen und es wäre ja langweilig, wenn alle immer meiner Meinung wären. Ich will nicht überzeugen aber man muss schon damit leben, dass ich meine Meinung darstelle (noch kann man das ja in diesem Land).
        Schlimm finde ich, wenn Leute, die es besser wissen, z.B. zum Thema Schusswaffen an der Grenze, vorsätzlich rechtlichen Unfug verbreiten

        http://www.gesetze-im-internet.de/uzwg/__11.html

        Das ist die Rechtslage! Wann da was gerechtfertigt und verhältnismäßig sei, ist eine andere Diskussion. Aber Tatsache ist, dass es da aus gutem Grund andere Voraussetzungen gibt, als im innerstaatlichen Polizeirecht.

        Gefällt mir

    • WernerBln sagt:

      Nur um es mal wieder klarzustellen, ich bin kein Mitglied der AfD. Ich habe aber mit Sicherheit andere Wertvorstellungen, wie gewisse Kommentatoren hier. Das ist auch völlig in Ordnung und sogar wohl irgendwie Sinn dieser Veranstaltung, solange das noch irgendwie sachlich abläuft.
      Fanatiker, die jeden Andersdenkenden als irgendwie Geistesgestörten, Hasskommentator oder eben auch als „Depp“ bezeichnen, sind definitiv jenseits meines Verständnisses von Demokratie.
      Für „Organe der Rechtspflege“ gilt dies übrigens in besonderer Weise.

      Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        Die AfD hat doch gefordert, dass „politische Korrektheit“ auf dem Müll kommen soll. So wird das eben, wenn man die AfD einmal beim Wort nimmt.

        Ich denke auch nicht, dass „Depp“ etwas mit Demokratie zu tun hat; es gibt Nationen, die wählen einen Deppen zum Präsidenten. 😉

        Als Organ der Rechtspfliche habe ich u.a. das GG zu schützen, also jeden Angriff auf das GG auch abzuwehren. Genau das mache ich, wenn ich die angreife, die das GG aushebeln wollen.

        Gefällt mir

  6. Helen sagt:

    @ Sigurd – ich habe mich schon einige Male ausgeklinkt und habe nichts geschrieben, aber diese Hetze gegen andere Kommantatoren, die schon lange hier mailen und deren Meinungen ich z.B. einschätzen kann und schätze, stößt mich ab.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Solange niemand beleidigt wird oder sich an mich wendet, weil er sich unangemessen angegriffen fühlt, werde ich mich auch weiterhin in das Kommentieren nicht einmischen.

      Wie ich schon des Öfteren geschrieben habe, muss man andere Meinungen, solange sie nicht wie bereits erwähnt, grob beleidigend sind, akzeptieren. Auch das gehört zu einer Demokratie. Kommentatoren die beleidigt haben, habe ich bisher immer ausgeschlossen. Da habe ich kein Problem mit.

      Gefällt 2 Personen

  7. sigurd6 sagt:

    Als ich diesen kleinen Artikel verfasste dachte ich nicht, dass solch eine kontroverse Diskussion daraus entstehen würde. So kann man sich täuschen. 😀

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.