Satire oder Beleidigung?

Wie immer man zur AfD und ihren Spitzenpolitikern stehen mag, mir gefällt die Verrohung der Umgangsformen überhaupt nicht. Weder wie sich die „Spitzenpolitiker“ der AfD artikulieren, noch das was in der ARD-Sendung „Extra 3“ der Satiriker Christian Ehring von sich gab, als er die AfD-Spitzenkandidatin Weidel als Nazi-Schlampe bezeichnete.

Und die Richter des Hamburger Landgerichtes empfanden es noch als Satire? Nun in Deutschland darf Satire sehr viel und das ist auch gut so. Satire soll und muss überzeichnen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Und wer mir seit Jahren folgt oder mich aus früheren Blogs andere Anbieter kennt, wird wissen, dass ich ein großer Freund, auch deftiger Satire bin. Doch manches was heute unter Satire läuft, finde ich persönlich als Beleidigung. Wie z. B. des Schmähgedicht über Erdogan oder jetzt der Begriff Nazi-Schlampe.

Doch wahrscheinlich gehöre ich noch zu einer Generation, die mit politisch anders denkenden zwar hart diskutiert aber nicht diffamiert. Ganz gleich ob man die Einstellung des- oder derjenigen nun mag oder nicht.

Und wer meint er müsse sich mit seinen Aussagen auf das Niveau derjenigen begeben die er eigentlich bloß stellen möchte, sollte sich überlegen, ob er sich damit nicht selbst bloß stellt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.

18 Kommentare zu “Satire oder Beleidigung?

  1. nana sagt:

    Beides, finde ich. Und mir gefällt das. Man muss diesen Spruch im Kontext zu den Äußerungen sehen, die Frau Weidel auf dem AfD-Parteitag von sich gegeben hat. Dann passt es schon.

    Außerdem sind die in der Sendung nie zaghaft. Und es ist lächerlich, wenn sich die Spitzenkandidatin einer Partei von Hetzern und Lügnern über diese Kleinigkeit aufregt. Aber der passt sicher das gesamte Format nicht.

    Gefällt 1 Person

    • sigurd6 sagt:

      Ich glaube nicht, dass sie zur Zielgruppe dieser Sendung gehört. 😀

      Jedoch finde ich die Verrohung des Umgangstones bedenklich. Ob es nun Aussagen der „Spitzenpolitiker“ oder derer die sich dafür halten der AfD sind, oder das was heute teilweise unter dem Deckmantel der Satire abläuft.

      Gefällt mir

      • nana sagt:

        Ja, grundsätzlich habe ich mit dem „Unterleibshumor“ der sich allenthalben breit macht auch nichts am Hut (die Witze des Herrn Welke in der heute-show zum Beispiel sind auch oft ziemlich daneben).

        Aber in diesem konkreten Fall kann ich ein Auge zudrücken. 😉

        Gefällt mir

        • sigurd6 sagt:

          Die „Heute-Show“ sehe ich nicht an. Da habe ich eine gesehen und das hat mir gereicht.

          Gefällt mir

        • WernerBln sagt:

          Haben Sie mal darüber nachgedacht, wie toll Sie es finden würden, wegen Ihrer Meinung so bezeichnet zu werden (natürlich mit anderer Vorsilbe)?

          Gefällt mir

          • sigurd6 sagt:

            Na ja ich glaube nicht, dass @nana es in eine Sendung wie „Extra 3“ schaffen wird. 😀

            Die Frau Weidel hat ja auch mächtig ausgeteilt und vieles war nach meiner subjektiven Meinung mehr als grenzwertig. Jedoch finde ich es trotzdem beleidigend, wie sie hier tituliert wurde. Und ich finde auch, es hat mit Satire nichts mehr zu tun.

            Gefällt mir

          • nana sagt:

            Sie werden es nicht glauben, aber solche Worte darf man sich als Frau in der Auseinandersetzung mit AfD-Anhängern ganz oft anhören bzw. lesen. Und da ist „Schlampe“ noch die harmlosere Variante. Und hier geht es um eine TV-Sendung und einen glasklaren Zusammenhang zu den Äußerungen der Dame.

            Gefällt 1 Person

      • sigurd6 sagt:

        Ich zitiere mal den DUDEN
        Satire: eine Kunstgattung, die durch Spott, Ironie und Übertreibung bestimmte Personen, Anschauungen, Ereignisse oder Zustände kritisieren oder verächtlich machen will.

        Von beleidigen steht da nichts.

        Gefällt mir

        • rabohle sagt:

          Korrekt. Und das LG Hamburg sagt, es ist keine Beleidigung, sondern zulässige Meinungsfreiheit.

          Ich denke aber, man darf nicht nur das eine Wort sehen, sondern den gesamten Beitrag als Reaktion auf den vorangegangenen (ernstgemeinten) Ausspruch der AfD.

          Und dann sehe ich es ebenso wie das LG.

          Ohne die Gesamtbetrachtung und nur allein das Wort isoliert betrachtet, würde ich es auch als Beleidigung ansehen, selbst wenn „Schlampe“ offenbar zum Sprachgebrauch bei dieser „Partei“ gehören sollte, wie nana erklärt hat. Aber so eine isolierte Betrachtung verbietet es sich eben nach meiner Auffassung.

          Und das schöne ist, dass die Meinungsfreiheit eben diesen Spielraum von hüh oder hott zulässt, so dass WIR unsere beiderseitigen Auffassungen respektieren.

          Gefällt 1 Person

          • sigurd6 sagt:

            Auch wenn ich die Äußerung von Frau Weidel und die des Herrn Ehring im Zusammenhang betrachte, ändert das für mich nichts an meiner Meinung.

            Hier wird, nach meiner Meinung, eine Beleidigung unter dem Vorwand einer satirischen Bemerkung, ausposaunt. Wobei es für mich ohnehin mit Satire nichts zu tun hat.

            Ist unsere Sprache tatsächlich mittlerweile derart verroht, dass man das als normalen Ton empfindet? Da vermisse ich solch feine Satiriker wie Hans-Dieter Hüsch oder Dieter Hildebrandt und Werner Schneider. Die in der Sache sehr direkt und kritisch waren. Beleidigungen hatten sie nicht nötig. Sie wurden auch so verstanden.

            Gefällt mir

            • rabohle sagt:

              @Sigurd
              Die Zeit und die Sprache ändert sich – ob das gut oder schlecht ist, werden Generationen nach uns beurteilen (und zwar anders als wir).

              Schneider war klasse, Hildebrand habe ich sehr gerne gesehen. Aber erinnere Dich bitte:

              In der ARD-Sendung „Scheibenwischer“ hat Hildebrandt die Abschiebeanordnung der Wiesbadener Ausländerbehörde gegen eine kurdische Familie aufgegriffen. Dabei fragte er, ob die Behördenmitarbeiter „vielleicht nachträglich noch in die SS eintreten“ wollten oder ob es sich bei ihnen um „rechtsradikale Türken“ handele.

              Ich denke, so sehr unterscheiden sich die Aussagen gar nicht. Eben lieber „Kleinkunst statt gar keine Kunst“ 😉

              Damals wurde das Verfahren gegen Hildebrandt übrigens auch niedergeschlagen.

              Gefällt mir

  2. Helen sagt:

    Ich sehe mir keine Satire-Sendungen bzw. Sendungen, die unter diesem Titel angeboten werden, mehr an.. Sie haben eher den Touch der Beleidigung. Aber das ist in der heutigen Zeit so üblich.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.