Ich flieg auf Berlin

Viele fliegen von und nach Berlin und viele starten und landen noch immer auf dem Flughafen Tegel. Und dabei sollte doch am 2. Juni 2012 um 22:50 Uhr die letzte Maschine von Tegel abheben und danach wäre der Flughafen Tegel geschlossen worden. Denn am 2. Juni 2012, also heute vor 5 Jahren sollte der Flughafen BER in Berlin Schönefeld eröffnet werden. Am 2. Juni 2012 hätten die ersten Flugzeuge auf dem Willy Brandt Flughafen landen sollen. Doch aus der Eröffnung wurde, wie wir alle wissen nichts.

Es gab nur Bruchlandungen verantwortlicher am BER und die unglaubliche Schlamperei ist auch nach 5 Jahren nicht in den Griff zu bekommen. Was eine Eröffnung 2018 bisher als Utopie erscheinen lässt. Man hört sehr oft, dass man dieses Balkanwerk abreißen und dann richtig aufbauen sollte. Doch auch das hat man verpasst und so wird der BER wohl eine einzige Flickschusterei bleiben und weiterhin Unmengen an Geld verschlingen.

Auf die nächsten 5 Jahre auf dieser „Superbaustelle“ ohne Perspektive. Wie sagte doch der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit nach der geplatzten Eröffnung des BER?

„Wir wollen die Verzögerung so gering wie möglich halten.“

Na dann …

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Berlin.

7 Kommentare zu “Ich flieg auf Berlin

  1. WernerBln sagt:

    Kann ich nur zustimmen, mehr Blamage geht nicht
    😦

    Mit dem Nachsatz: Weshalb haben viele große Hauptstädte mehrere Flughäfen, nur in B geht das nicht??

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Vielleicht weil es richterliche Beschlüsse über die Schließung von Tempelhof und Tegel gibt? Nur mit diesen Beschlüssen wurde der Bau vom BER genehmigt. Das sollten auch die wissen die für das Volksbegehren und den Volksentscheid verantwortlich sind.

      Doch auch die CDU möchte ja, nachdem sie Jahrelang für die Schließung, eben auch aus diesem Grund war, auf den Populistenzug aufspringen.

      Gefällt mir

      • WernerBln sagt:

        Und welche übergeordnete Macht hat jemals Richter dazu ermächtigt, über Neubau und Schließung von Flughäfen zu entscheiden, also in Stadtplanung (und nicht nur da) derart einzugreifen? M.E. ist das eine Perversion des Rechtsstaates.

        Gefällt mir

        • rabohle sagt:

          „welche übergeordnete Macht “

          Das nennt man Grundgesetz und Gewaltenteilung – Säulen der Demokratie und eines Rechtsstaates.

          Gefällt mir

          • WernerBln sagt:

            Wo bitte steht im GG, dass irgendwelche Richter über die Standorte von irgendwelchen Flughäfen entscheiden sollen / dürfen?

            Ich denke mal, wir wissen beide, dass die überbordende Judikative nur eine Folge der versagenden Legislative ist

            😦

            Gefällt mir

            • rabohle sagt:

              Art. 92

              Die rechtsprechende Gewalt ist den Richtern anvertraut; sie wird durch das Bundesverfassungsgericht, durch die in diesem Grundgesetze vorgesehenen Bundesgerichte und durch die Gerichte der Länder ausgeübt.

              Was bitte soll „überbordende Judikative“ sein?
              Und was verstehen Sie unter „versagende Legislative“?

              Ich denke, da sollte man erst einmal Begriffe erklären und auf einen Nenner bringen, bevor man mit Schlagwörtern fehlende Argumentation ersetzen möchte. 😉

              Gefällt mir

  2. rabohle sagt:

    Opps, kenne ich sogar noch … und auch die Version von Nina Hagen. 🙂

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.