Helden, Vorbilder, Idole braucht der Mensch das?

Keine Ahnung wie es in eurer Kindheit war aber wir spielten oft Cowboy und Indianer oder Ritterspiele und natürlich Fußball bis die Knochen quietschten. Kaum hatten wir uns für etwas davon entschieden, ging es schon los, ich bin Winnetou, ich bin Old Shatterhand oder bei den Ritterspielen ich bin Sigurd, ihr dürft nun drei Mal raten, wer das immer gerufen hat, oder Ivanhoe. Oder beim Fußball ich bin Uwe Seeler, Toni Turek, Karl-Heinz Schnellinger oder Helmut Haller, so in etwa ging es da zu.

Aber waren das unsere Helden? Unsere Idole? Ja Vorbilder waren es, so glaube, ich schon. Wir waren ja auch noch sehr jung und suchten unseren Weg ohne das natürlich zu wissen. Doch wie war es später? Nun ich kann das nur von mir schreiben. Ich habe weder Helden noch Vorbilder und schon gar keine Idole. Es gibt Menschen die ich aus den verschiedensten Gründen bewundere, jedoch nacheifern würde ich ihnen wohl kaum. Denn ich bin der Meinung jeder Mensch sollte seinen eigenen Weg finden. Und was meint ihr dazu?

Champions-League ohne ZDF

Es war schon längst bekannt, doch die UEFA musste es nochmals spannend machen. Ab der Saison 2018/19 wird es keine Spiele der Champions-League im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mehr geben.

Der Pay-TV Sender SKY hat sich die Rechte gesichert und wer Spiele der Champions-League sehen möchte, der muss ein Abo bei SKY buchen oder beim Streaming-Dienst DAZN. Und es ist eher wahrscheinlich, dass man dafür noch tiefer als bisher in die Geldbörse greifen muss. Denn die Rechte zu erwerben war nicht billig und das ZDF tat gut daran, aus diesem Wahnsinn auszusteigen.

Es wäre nun sehr einfach, die alleinige Schuld den geldgeilen Funktionären der UEFA zuzuschieben, und würde der Situation auch keinesfalls gerecht werden. Einen großen Anteil daran haben die Vereine und deren Gier nach immer teureren Spielern. Ein mittelmäßig begabter Fußballer, der einen Pass über 5 Meter unfallfrei spielen kann, ist ja unter 30 Millionen nicht zu haben und für die Stars der Szene muss man mittlerweile mindestens 100 Millionen hinlegen. Was für ein Wahnsinn und niemand stoppt ihn. Keiner der großen Vereine ist bereit hier den Anfang zu machen. So werden wir in ein paar Jahren wohl bei 200 Millionen für einen Superstar erleben.

Da ich selbst lange Zeit Fußball spielte, hätte ich noch vor 10 Jahren nicht vorstellen können, dass ich eines Tages auch ohne ihn auskommen könnte. Jedenfalls was den bezahlten Fußball betrifft. Mich regt diese Geldgier seit langem auf und die Zersplitterung der Spieltage die ab der nächsten Saison noch mehr voranschreitet ebenso. Die kleineren Bundesligavereine müssen sich den größeren opfern. Die großen Vereine möchten noch mehr Geld scheffeln um noch teurere Spieler kaufen zu können um dann der innerdeutschen Konkurrenz noch mehr zu enteilen. Mit Chancengleichheit hat das nichts mehr zu tun.

Schon deshalb begrüße ich den Entschluss des ZDF, aus der Champions-League auszusteigen. Ich hoffe, dass der Sender SKY sich verkalkuliert und sich kaum jemand für sein Champions-League-Abo interessiert. Dann werden die Werbekunden wohl auch irgendwann abspringen.

So kann der Ausstieg des ZDF vielleicht auch eine Chance sein und das Pay-TV in die Enge treiben. Sicher ist das natürlich nicht, aber freuen würde es mich. Eventuell hat die Gier nach immer mehr Einnahmen bei der UEFA auch ein Ende und man kehrt zu einem vernünftigen Geschäftsgebaren zurück. Na gut träumen darf man ja wohl noch. Doch bis dahin werde ich kein Spiel der Champions-League mehr sehen. Denn ich unterstütze SKY, dessen Abo ich vor nunmehr 6 Jahren gekündigt habe, nicht.