Menschenrechte sind Terror!

Jetzt ist er völlig durchgeknallt, werden sich die Leser meines Blogs sagen. Was ist das für eine bescheuerte Überschrift, denken sich wahrscheinlich andere. Aber nur ruhig das ist nicht meine Meinung.

Nein diese Meinung vertritt ganz offen der türkische Diktator Erdogan. Jeder der sich für Menschenrechte einsetzt, macht sich für den Führer aus Ankara verdächtig. Doch so scheint es, jetzt hat er den Bogen wohl so weit überspannt, dass es sogar der Bundeskanzlerin auffallen musste. Sie die seit über einem Jahr einen Kuschelkurs gegen den Diktator bevorzugte scheint nun jedenfalls für die Kameras verstimmt zu sein. Bisher hatte sie sich stets zurückgehalten, wenn es darum ging Erdogan seine Grenzen aufzuzeigen. Schon weil sie sich mit dem Flüchtlingsabkommen erpressbar machte.

Klare Worte wären schon fällig gewesen als man den Besuch der Bundestagsabgeordneten in Konya auf Drängen der türkischen Seite absagen musste. Hierbei handelt es sich um einen NATO-Einsatz und die Türkei ist ein NATO-Partner. Schon deshalb eiert man auch bei der NATO rum und möchte zwischen Deutschland und der Türkei vermitteln. Was gibt es hier eigentlich zu vermitteln? Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee und Parlamentarier müssen die Soldaten besuchen können. Wird das verweigert, so gibt es eigentlich nur eine Antwort, Abzug.

Doch nun nachdem ein Berliner Menschenrechtler, offensichtlich wie viele andere, die in türkischen Gefängnissen schmoren, völlig grundlos verhaftet wurde, scheint auch die Bundesregierung endlich von ihrer Kuschelpolitik gegenüber Erdogan abzuweichen. Es ist an der Zeit dem Diktator klar zu machen, dass die Bundesrepublik kein Bestandteil seines Territoriums ist. Und wo kann man ihn am meisten treffen? Natürlich indem man Zahlung aus Berlin und Brüssel einstellt. In dem man endlich die albernen EU-Beitrittsfloskeln at acta legt und die Tür für Verhandlungen, jedenfalls solange in der Türkei ein Diktator Menschenrechte mit Füßen tritt, zuwirft. Die Türkei hat so wie sich unter dem Diktator Erdogan präsentiert in der EU nichts aber auch rein gar nichts zu suchen. Und das sollte man dem Diktator auch unmissverständlich klar machen und dann auch die Gelder sperren, die er bisher ja immer noch bekommt. Aber wie ich die Sache sehe, wird man lieber weiter rum eiern in der EU. Ist ja auch viel bequemer. Die jüngst vergangene Geschichte sollte uns jedoch sensibler für solche Diktatoren machen. Aber notfalls kann man später ja immer noch sagen, davon haben wir nichts gewusst.

Hier ist der heutige Bericht aus der Berliner Abendschau über den Menschenrechtler Peter Steudtner zu sehen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.

7 Kommentare zu “Menschenrechte sind Terror!

  1. WernerBln sagt:

    Ich denke, der glaubt nicht mal selber an die Begründungen in den genannten Fällen. Der nimmt schlichtweg Geiseln, um seine Position zu stärken. Daher haben Sie mit den von Ihnen genannten Konsequenzen auch völlig Recht. Mir würden noch einige mehr einfallen!

    Aber alles vergebliche Hoffnung, solange unsere Appeasement-Politiker am Werk sind.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Und die Bundesregierung hat ja nun auch „knallhart“ reagiert. Da wird der Diktator aber fürchterlich erschrecken.

      Weshalb schickt die Kanzlerin eigentlich den Außenminister vor, um diese Wischiwaschireaktion zu verkünden? Ihre Politik hat Erdogan doch erst ermutigt immer frecher zu werden und Deutschland als sein Einflussgebiet zu betrachten. Und nun taucht sie wieder ab. Schickt den Außenminister und den Regierungssprecher vor.

      Klar das passt nicht in den Wahlkampf der CDU und zeigt die naive Politik der Kanzlerin gegenüber Erdogan. Daran mag sie nicht erinnert werden.

      Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        Ich denke schon, dass das ein guter Anfang ist, denn damit wird die Wirtschaft getroffen.

        Was hätte die Regierung denn sonst verkünden sollen?

        Gefällt mir

        • sigurd6 sagt:

          Ich hätte z. B. eine Reiswarnung durchaus für gerechtfertigt gehalten.

          Gefällt mir

          • rabohle sagt:

            Möglich, aber so behält man sich eben immer weitere Schritte für den Fall vor, dass GröTaZ nicht reagiert; der erste Schritt ist getan, die Teil-Reisewarnung und die Reisewarnung bleiben ja noch offen.

            Wenn man gleich die Reisewarnung genommen hätte und er hätte nicht reagiert – das hätte man dann noch für Optionen?

            Gefällt mir

  2. rabohle sagt:

    http://rabohledotcom.wordpress.com/2017/07/18/menschenrechte-wozu/

    Der GröTaZ hat ja nun auch sogar eine Döner-Bude zur Terrorzelle erklärt und man darf sich auf die neue Sendung Extra3 jetzt schon freuen.

    .

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.