Elli Bananenflanke meint …

… Traumgagen und Traumlos?

Wer kann es sich schon leisten mal schnell bei seinem Arbeitgeber vorbei zu schauen, drückt ihm 222 Millionen Euro in die Hand und erklärt ihm, dass man keine Lust mehr hat bei ihm tätig zu sein? Für den Brasilianer Neymar scheint das nur Klimpergeld zu sein. Natürlich hat man ihm den Zaster bei Paris Saint-Germain versehentlich in die Hosentasche gesteckt. So konnte er den Betrag persönlich vorbei bringen. Die Scheichs aus Katar haben also tief in die Tasche gegriffen, um endlich den CL-Titel zu holen. Da muss jemand furchtbar gegen die Wand gelaufen sein um solch utopische Summe für einen Fußballer auszugeben. Und dazu kommt dann noch das Jahresgehalt das, so munkelt man, bei rund 60 Millionen liegen soll. Doch Neymar sagte wohl, „ich war nie von Geld motiviert“, na das beruhigt dann aber.

 

 

Hoffenheim hat es in der Qualifikation zur Champions League relativ bös getroffen. Denn der Qualifikationsgegner ist kein geringerer als der FC Liverpool. Und von dessen Frühform konnten sich in den letzten Tagen sowohl Hertha BSC und der FC Bayern München überzeugen. Trainer Nagelsmann freut sich jedenfalls auf das Zusammentreffen mit Jürgen Klopp und dem ehemaligen Hoffenheimer Roberto Firmino, der einstmals für 41 Millionen an die Anfield Road wechselte. Hoffenheim muss zuerst daheim antreten und dann nach Liverpool reisen. Schwer wird es auf jeden Fall.

 

 

Ach ja fast hätte ich den Komödienstadel aus Bayern vergessen. Nachdem sie gefühlte 25 Absagen bekommen hatten, ist ja auch ein Traumjob, zwischen Rummenigge und Hoeneß, haben sie nun doch noch einen breit schlagen können, den sie immer vorschieben können, wenn die hohen Herren einen dicken Hals haben und nicht vor die Kameras treten möchten. Hasan Salihamidzic ist der neue Sportdirektor. Der sympathische ehemalige Spieler der Bayern soll nun also bis 2020 die Übergangslösung spielen. Ach Brazzo dazu wünsche ich dir viel Spaß.