Moment mal: Wenn Dummheit zu eskalieren droht

Man weiß im Moment eigentlich nicht, worüber man sich zuerst wundern soll. Ein Babydiktator aus Nordkorea und ein Möchtegernpräsident aus den USA liefern sich Wortgefechte wie man sie sonst nur von Menschen kennt die, na ich schreibe mal vorsichtig, bildungsmäßig nicht auf Normallevel sind. Der eine (Babydiktator) möchte einer amerikanischen Insel ein Höllenfeuer bereiten und der Andere mit Feuer und Wut antworten.

Das könnte man als dummes Geschwätz abtun wenn nicht beide im Besitz von Atomwaffen wären und diese auch verbal in ihre Drohgebärden einbauen würden. Beide „Führer“ sind unberechenbar und das macht es für den jeweiligen Führungsstab nicht einfacher. Ich hoffe China weiß, wie man den Babydiktator aus Nordkorea ruhig stellt. Denn sonst könnte zumindest dieser irgendwann völlig durchdrehen und nicht nur sein Land in ein unüberschaubares Chaos stürzen. Bei dem amerikanischen Präsidentendarsteller habe ich zumindest die Hoffnung, dass ihm sein Stab auf die Finger klopft, sollten sie dem roten Knopf zu nahe kommen. Vielleicht ist der derzeitige Stand mit dem der Kubakrise vergleichbar. Damals jedoch hatten die USA einen Präsidenten, der genau abwog, wie weit er gehen kann und sein Widerpart aus Moskau ebenso. Gefährlich wird es aber wenn zwei politische Wirrköpfe, denn anders kann man sie kaum noch bezeichnen, glauben einen Konflikt durch Waffengewalt lösen zu können.