Elli Bananenflanke meint …

… ihr seid solche Idioten!

Am heutigen Abend wurde die erste Runde des DFB-Pokals mit der Begegnung Hansa Rostock-Hertha BSC abgeschlossen. Leider standen dabei mal wieder Idioten die ein Fußballstadion mit einer Spielstätte für Menschen die nur Grütze im Kopf haben verwechseln im Blickpunkt.

In der 2. Halbzeit musste der Schiedsrichter die Partie schon einmal für einige Minuten unterbrechen da aus dem Hertha-Block Pyrotechnik in den Hansa-Block und auf das Spielfeld flog. In der 75. Minute musste der Schiedsrichter dann nach einer Provokation der sogenannten „Hansafans“ gegen sogenannte „Herthafans“ nochmals für 15 Minuten unterbrechen. Denn die idiotische „Herthafans“ ließen sich natürlich nicht lange bitten und antworteten ihrerseits wieder durch einen Beschuss mit Pyrotechnik.

Nachdem das Spiel wieder angepfiffen wurde, konnte tatsächlich noch mal Fußball gespielt werden und Hertha gewann letztendlich verdient mit 2:0. Aber eigentlich war das an diesem Abend der Idioten schon egal.

Schade wieder einmal hatte der Fußball verloren.

16 Kommentare zu “Elli Bananenflanke meint …

  1. ballblog sagt:

    Speziell in Rostock wird dem auswärtigen Besucher seitens der Polizei empfohlen, sein Wagen doch bitte außerhalb der Stadt zu parken. Das hilft vielleicht dem Auto….
    Mich würde in der Unterbrechung, statt dem Schiri auf die Pelle zu rücken, dann eher ein Interview mit dem Sicherheitschef interessieren…

    Gefällt 1 Person

    • rabohle sagt:

      Er wird wenig zu sagen haben. Unglaublich, was auch die Einsatzkräfte sich da wieder geleistet haben.

      Gefällt 1 Person

      • ballblog sagt:

        Tja, wenn – siehe oben – diejenigen mit Uniform schon solche Tipps geben…. Und die privaten Einsatzkräfte unterscheiden sich ja häufig vom Problem- Klientel nur durch das Tragen einer Regenjacke. Die kann man zum Beispiel mit dem Sicherheitsdienst bei Werder- Spielen nicht vergleichen.

        Gefällt mir

        • rabohle sagt:

          Auch in Bremen ist es (leider) nicht viel sicherer und einige Ordnungskräfte sind ebenfalls solche Idioten, die alle 14 Tage eine Macht bekommen, die sie 13 Tage vermissen (wohlgemerkt, nur Einige, keinesfalls kann man alle Ordner über einen Kamm scheren).

          Es bleibt wirklich nur die Verhaftung der Verbrecher im Stadion selbst übrig. Nur das wird -vielleicht- abschrecken können.

          Gefällt 1 Person

          • ballblog sagt:

            Sehe ich auch so mit der Verhaftung im Stadion. Es würde die einen abschrecken und den anderen vielleicht doch sowas wie Sicherheit vermitteln. Was nutzt denn der ganze Pseudo – Aufwand, wenn am Ende nicht eingegriffen wird. Ich war mal vor Jahren in Rostock gegen Kiel, da war seit mittags der Polizei- Hubschrauber über’m Stadion. So macht Fußball keinen Spaß.

            Und ich fang jetzt gar nicht damit an, wie man anderenorts mit personalisierten Arbeitskarten gefilzt wird und den Eindruck hat, diese Leute wissen nicht einmal, wonach sie suchen…

            Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Hertha und Hansa, das ist leider eine „innige“ Feindschaft.

      Gefällt mir

  2. rabohle sagt:

    Da wurde gezündelt, Leben gefährdet … und die Polizei steht daneben und schaut zu. Für mich ebenso unfassbar.
    Ein Verbrecher zündelt da dann noch alleine in allen Seelenruhe minutenlang im leeren Block munter weiter – nichts passiert.

    Und das kann man nun wirklich nicht mit Personalmangel oder sonst etwas entschuldigen. Nach meiner Auffassung hat (wieder einmal) die Polizei versagt, ohne dass dasa

    Gefällt 1 Person

  3. ballblog sagt:

    Offenbar wurde ja auch vorher erfolgreich zur Vermummung aufgerufen. Und wenn die Polizei sagt, daß aufgrund einheitlicher Kleidung keine Einzelnen identifiziert werden können, so ist das ja wie „Schulfunk“ für diese Chaoten.
    War mal in Bielefeld mit Leuten aus Dresden ebenso. Tausend gelbe Regenponchos und dann quasi unter Aufsicht der „Ordnungskräfte“ ’nen Supermarkt plündern und randalieren. Mit der Begründung aus dem ersten Absatz wurde so gut wie niemand verfolgt.
    Da muß man sich aber auch nicht wundern, wenn das Vertrauen in die Ordnungskräfte nachläßt, finde ich.

    Gefällt 1 Person

    • rabohle sagt:

      Der Einzelne, der unbehelligt immer weiter zündeln konnte, konnte man nicht identifizieren?
      Wie denn auch, wenn man ihn noch nicht einmal festhält? Namen tragen nur die Spieler auf dem Rücken.
      Das Ganze ist nur peinlich und wird jetzt immer lächerlicher, wenn noch solch dumme Ausreden kommen.

      Gefällt 1 Person

      • ballblog sagt:

        Ich hab mal bei einem Interview (Fan- O-Töne) ’ne Jochbeinprellung bekommen, auch unter Aufsicht einer Reihe von Beamten, die in voller Montur den Abgang der „Fans“ bewachten. Als ich dann am Boden liegend und meine Sachen einsammelnd die „Ordnungskräfte“ um Hilfe bat, sagte mir einer der Herren mit Helm und Schlagstock, das sei nicht ihre Aufgabe. Sie sollten ja die Fans beim Gang zum Bus beobachten.

        Mit der Ausrüstung stelle ich es mir auch als ein leichtes vor, solche Einzelnen aus dem Block zu holen. Aber das muß man auch wollen…

        Gefällt mir

      • ballblog sagt:

        Interessanter Link, Dank für’s Reinstellen und interessante Töne aus Rostock.
        Was uns wahrscheinlich alles weniger erstaunt als die Sportschau- Dame, aber das nur am Rande.
        Ich plädiere ja schon lange dafür, daß man diese Krawall- Szenen aus Chronistenpflicht kurz zeigt, aber nicht noch über Gebühr lang. Diesen Chaoten geht es perverserweise ja genauso um Sendeminuten wie allen anderen Beteiligten. Und ich mag gar nicht wissen bzw. nachschauen, wieviele „embedded“ Videos heute im Netz kursieren…

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.