Moment mal: Hauen und stechen

Der Urnenpöbel, bis Sonntag von den Parteien mündige Bürger genannt, hat gewählt. Und die Parteien haben an dem, was dabei herauskam, zu knabbern. Alle? Offiziell jedenfalls kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass das Ergebnis an der Kanzlerin abperlt.

Im Gegenteil nun wird ein weiterer Konkurrent offenbar weggelobt. Noch-Finanzminister Schäuble soll neuer Bundestagspräsident werden. Somit darf er an den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen der CDU nicht teilnehmen und die Kanzlerin ist einen Bremser los. Noch mehr Gezeter ist in der CSU. Da erdreisten sich einige Mitglieder doch tatsächlich, gegen den bayerischen König zu meutern, und fordern ihn zum Rücktritt auf. Das geht ja nun gar nicht, denn nach der überwiegenden Meinung, also seiner, ist er der fähigste Ministerpräsident der Alpenrepublik seit Franz-Josef Strauß. Er, der die Kanzlerin am CSU-Parteitag öffentlich ab watschte wie ein dummes Schulmädchen, er der stets bemüht ist seine Meinung flexibel zu halten, er ist und bleibt, nach seiner Meinung, der fähigste Politiker.

Aber auch die LINKE kommt nicht ungeschoren davon. Der ehemalige Vorsitzende Lafontaine geht mit ihnen hart ins Gericht. Aber was ist das alles gegen die AfD? Frauke Petry hat sich mal schnell für die AfD in den Bundestag wählen lassen. Und schon einen Tag nach der Wahl merkt sie, welch wüster Haufen diese Partei mittlerweile geworden ist. Sie merkte es natürlich schon vor dem Wahlsonntag, jedoch möchte sie die rund 10.000 EURO als Abgeordnete schon gerne einstreichen. Und kurz vor den Wahlen, wie hätte sie da eine neue Partei finden können? Nein da knurrt man leise vor sich hin, nur so viel, dass man auch gewählt wird um dann sofort abzuspringen. Das haben vor Frau Petry auch schon andere gemacht, ich finde es in jedem Fall ein schmutziges Spiel.

Bei den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU, FDP und GRÜNEN würde ich gerne Mäuschen sein um zu lauschen, wie gerade die CSU bocken wird. Sie haben die Wahl des bayerischen Landtages vor der Brust und würden mit ihren lausigen bundesweiten 6,1 Prozent gerne die Muskeln spielen lassen.

Spannend dürfte es jedenfalls werden und wenn die Jamaika-Koalition tatsächlich zustande kommen sollte, ich zweifle daran eigentlich nicht, ist fraglich, ob sie auch hält.

Noch ein Gedanke zum Schluss. Der Bundestag möchte die Legislaturperiode auf 5 Jahre erhöhen. Das finde ich vernünftig. Vernünftig würde ich es allerdings auch finden, wenn die Kanzlerschaft einer Person auf zwei Legislaturperioden begrenzt werden würde.

6 Kommentare zu “Moment mal: Hauen und stechen

  1. ballblog sagt:

    Es ist wirklich irre, die zerlegen sich alle selbst. Und derjenige, der bis vor voer Tagen noch Kanzler werden wollte, verzichtet darauf, Oppositionsführer zu werden….

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.