Das fängt ja gut an

Die CSU hatte bei der Bundestagswahl keine 50 Prozent + und schon brodelt es und der Kessel ist so unter Dampf, dass man gespannt ist wann er explodiert. Horst Seehofer der Meinungsvielfältige, der seine langjährige Macht nur dadurch halten konnte, weil er wahrscheinlich am Abend nicht wusste welche Meinung er am nächsten Morgen haben würde. Solange die Ergebnisse stimmten, blieb die Basis bis auf einige Murrer ruhig.

Nun aber haben sich einige Kreisverbände für einen Wechsel ausgesprochen und am Wochenende erstmals haben die Mitglieder der Jungen CSU-Union die kleine Revolution gewagt und sich offen gegen Seehofer und für Söder ausgesprochen. Aber Herr Söder wollte nicht der Meuchelmörder sein und schlug auf dem Parteitag der Jungen CSUler eher moderate Töne an. Sichtlich genossen hat er es allerdings. Das war ihm deutlich anzumerken.

 

In Berlin wird gesabbelt und gesabbelt und gesabbelt also übersetzt heißt das Sondierungsgespräche geführt. GRÜNE und FDP sind sich nicht grün, CSU und GRÜNE ebenfalls nicht und die Kanzlerin glaubt fest an die sogenannte Jamaika-Koalition. Was bleibt ihr auch anderes übrig. Aber es wird nach natürlich äußerst schwierigen und an die Grenzen dessen was man als Partei vertreten kann gehende Verhandlungen eine Koalition geben. Schließlich muss man seiner Partei das Ergebnis ja irgendwie schmackhaft machen. Ob das was dann vereinbart wurde auch jemals umgesetzt wird? Wen interessiert das schon? Hauptsache die Regierung ist abgesegnet und die Ministergehälter fließen. Und man braucht Ergebnisse wo doch der vor Arroganz nur so strotzende Herr Lindner (FDP) mit Neuwahlen drohte. Glaubt er eigentlich das man den Bürgerinnen und Bürgern verkaufen kann, dass die Abgeordneten des Deutschen Bundestages nicht fähig sind, aus dem vorliegendem Ergebnis eine Regierung zu bilden? Was bildet er sich eigentlich ein mit seiner 2 Mann Partei? Möchte er die Wählerinnen und Wähler so lange zur Urne bitten, bis ein ihm genehmes Ergebnis heraus kommt? Sollte es, was ich nicht glaube, tatsächlich zu Neuwahlen kommen, wäre das eine Bankrotterklärung deutscher Politik und ich hoffe, dass man dann besonders diese 2 Mann Partei richtig abstraft.

9 Kommentare zu “Das fängt ja gut an

  1. ballblog sagt:

    Die Kanzlerin wird von ihren Partnern damit aber auch fein vorgeführt dahingehend, daß es ihr – was eigentlich jeder weiß – nur um Machterhalt geht. Würde mich nciht wundern, wenn dieses „Sondieren“ bis Weihnachten weiter geht.

    Gefällt 1 Person

  2. WernerBln sagt:

    Also die GröKaZ hat ja jetzt angeblich eine Frist gesetzt, bis zu der Einigkeit über Ihre künftige Regierung erzielt werden muss. Purer Zufall natürlich, dass diese Frist 1 Tag vor dem CSU-Parteitag endet.

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_82647380/jamaika-sondierungen-sind-parteien-bereit-zum-kompromiss-.html

    Ich stimme übrigens Ihrem Beitrag weitgehend zu. Aber bei „Glaubt er (Lindner) eigentlich dass man den Bürgerinnen und Bürgern verkaufen kann, dass die Abgeordneten des Deutschen Bundestages nicht fähig sind, aus dem vorliegendem Ergebnis eine Regierung zu bilden?“ habe ich ein Interpretationsproblem (Ironie oder Ernst?) 😉

    Sicherlich können die Abgeordneten der „Etablierten“ in jeder absurden Koalition (z,B. CSU/Grüne) ein „Machterhaltungskartell“ zusammenschustern, das die nächsten 4 Jahre politischen Stillstand bei optimaler Ämterpatronage gewährleistet. Aber wem nützt das?

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Nein das war keine Ironie. Das ist mein voller Ernst. Es wird den Parteien ja wohl noch möglich sein, zum Wohl der Bundesrepublik, und nicht der Parteien, eine Lösung zu finden. Das mag sich jetzt etwas realitätsfremd anhören, aber das ist eigentlich der Sinn einer Demokratie. Oder ich habe Demokratie völlig falsch verstanden. Das ist natürlich auch möglich.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.