Unglaublich aber …

… leider wahr.

Manchmal muss man einen Artikel tatsächlich zweimal lesen, weil man einfach nicht glauben kann, dass das was man eben gelesen hatte, wahr sein soll.

In Düsseldorf ging ein älterer Mann mit seinem Hund spazieren und nach einiger Zeit wollte er sich eine kleine Pause gönnen. So setzte er sich an eine Bushaltestelle, um zu verschnaufen. Es dauert nicht lange und er wird von Mitarbeitern des Ordnungsamtes angesprochen, die ihn darauf hinwiesen, dass die Bushaltestelle ohne Ticket nicht benutzt werden darf. Sie ist ausschließlich wartenden Reisenden vorbehalten.

Die Stadt Düsseldorf versucht so, Beschwerden von Anwohnern gerecht zu werden, die eine Zweckentfremdung der Haltestelle beklagen. Soweit könnte man es ja noch verstehen. Doch wenige Tage später bekam der 86-jährige Rentner Post und ihm flatterte ein Bußgeldbescheid über 35 EURO ins Haus. Als Grund wurde angegeben, der Rentner hätte die Bushaltestelle 8 Minuten für andere Zwecke als vorgeschrieben benutzt. Die Frau des Rentners gab das Schreiben einem Freund und dieser veröffentlichte das bei Facebook. Nachdem es innerhalb weniger Tage tausendfach geteilt wurde, kam erneut Post und die Stadt teilte dem Rentner mit, dass man die Sache sehr bedauere und er die Strafe nicht zahlen muss.

Manchmal ist sogar Facebook für etwas gut.

Der Artikel im heutigen Tagesspiegel wurde leider nicht online gestellt. So kann ich ihn leider nicht verlinken. Aber HIER habe ich dann doch noch was gefunden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in News.

21 Kommentare zu “Unglaublich aber …

  1. ich hab es auch bei fb gelesen….Hammer

    Gefällt mir

  2. rabohle sagt:

    Und wenn ich das Ticket erst beim Fahrer kaufen will, muss ich im Regen stehen bleiben?

    Verwaltungsirrsinn allererster Güte und man muss sich nur einmal vorstellen, wie Viele vielleicht aus Angst gezahlt hätten. Hat das Ordnungsamt in Düsseldorf keine wichtigen Aufgaben mehr?

    Gefällt 2 Personen

  3. Sylvia Kling - Lyrikerin/Autorin/Songtexterin sagt:

    Unfassbar! Werden die Menschen immer verrückter? 😯

    Gefällt 1 Person

  4. Dieter sagt:

    So etwas ähnliches hab ich mal vor Jahren im Bahnhof Darmstadt erlebt.
    Da versuchte ein Bahnbediensteter jemand zu vertreiben, der sogar eine gültige Fahrkarte hatte.
    Er begründete es, damit das er wie ein Penner aussähe und sein Zug erst in 2 Stunden abfahre.
    Erst der hinzugerufene Bahnhofsleiter konnte es klären, dass Reisende mit gültiger Fahrkarte auch länger vor der Abfahrt bzw. nach der Ankunft den Bahnhof nutzen können.

    Gefällt mir

  5. JanJan sagt:

    Das ist alles so absurd… Wahrscheinlich hätte dem Mann bei Nichtzahlung auch noch Gefängnis gedroht. Zu viel Glyphosat im Erdreich?? 😒

    Gefällt 1 Person

  6. WernerBln sagt:

    Ich bin da wohl voreingenommen. Aber wenn man statt ausgebildeter Polizeibeamter irgendwelcher „Hilfssheriffs“ ins Gelände schickt, deren Daseinszweck sich aus „Kohle machen“ und völliger Selbstüberschätzung herleitet, muss man sich nicht über die kleinkarierten Ergebnisse wundern!

    Gefällt mir

  7. Corona sagt:

    Heutzutage möchte man nicht mehr alt werden. Unfassbar!

    Gefällt mir

  8. lesenbiene sagt:

    Einfach unglaublich!!

    Gefällt mir

  9. Helen sagt:

    Der Mann saß 8 Min. dort. Was mache ich nur, wenn meine Bahn gerade weg ist und ich 20 Min. auf die nächste warten muß? Ich setze mich auch dort hin und warte – und stelle meine Taschen auch noch auf den 2. Sitz. Für den habe iich dann auch …. ich lasse es lieber bleiben. Die Menschen sind so überdreht, daß ihnen jegliche Wahrnehmung für die Umgebung fehlt. Und das wird noch schlimmer, wenn ich mir die Daddler an den Haltestellen und in den Bahnen ansehe. da guckt keiner mehr aus dem Fenster oder auf die Umgebung, auf die Menschen.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Tja wenn sie in Düsseldorf keinen Fahrschein besitzen sieht es finster aus für Sie. Aber laut BVG ist so etwas in Berlin nicht möglich. Hier kann die Wartehäuschen jeder zum Ausruhen benutzen. Ja in der kalten Jahreszeit werden sogar U-Bahnhöfe nachts für Obdachlose offen gehalten. Damit sie darin übernachten können.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.