Die reichste Ente wird siebzig

Dagobert_Duck1Im Dezember 1947 um die Weihnachtszeit erschien der erste Comic mit Dagobert Duck, der reichsten und wahrscheinlich auch knausrigsten Ente der Welt. Er badet täglich in seinem Geld, und sollte er auch nur einen Kreuzer ausgeben müssen, dann blutet ihm das Herz. Besonders wenn sein nicht so kapitalistisch eingestellter Neffe Donald Duck Geld braucht.

Ständig fühlt sich Dagobert bedroht. Seinen Reichtum muss er gegen die Panzerknackerbande und die Hexe Gundel Gaukeley verteidigen. Und deshalb ist sein Geldspeicher auch ein Hochsicherheitstrakt.

Generationen sind mit den Geschichten um die Entenfamilie aus Entenhausen groß geworden. Sind sie heute eigentlich immer noch so beliebt wie zu meiner Kindes- und Jugendzeit?

9 Kommentare zu “Die reichste Ente wird siebzig

  1. Mondbub sagt:

    Guten Morgen!

    HAPPY BIRTHDAY, Herr Duck 🙂 Ich weiß auch nicht, ob er noch so beliebt ist. Unsere Syrerkinder lesen die Bücher auf jeden Fall mit großer Begeisterung.

    Viele liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  2. ballblog sagt:

    Zumindest wäre den Ducks diese Beliebtheit zu wünschen!

    Gefällt 1 Person

  3. rabohle sagt:

    Es waren tolle Hefte – aber die heutige Generation hat wohl eher andere Ablenkungen.

    Gefällt 1 Person

  4. WernerBln sagt:

    Ich muss gestehen, die Taschenbücher haben alle Umbau-, Aufräum- und Zusammenziehaktionen überlebt und manchmal, auch heute noch…!
    😉

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.