Szenen einer Ehe?

So sieht der Karikaturist Klaus Stuttmann das Ergebnis der Koalitionsgespräche.

Stuttmann4.jpg

12 Kommentare zu “Szenen einer Ehe?

  1. WernerBln sagt:

    Treffend! Allerdings stellt sich da m.E. die Frage, in welchem Zustand geistiger Umnachtung der SPD diese Figur mit 100% zum Parteivorsitzenden gewählt werden konnte. Noch dazu, wo seine Tätigkeit als EU-Parlamentspräsident jedem, der sehen wollte, genügend Einblick in den Charakter dieser Führungsfigur gewährte.

    Na ja und passend:

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_83198470/streit-in-der-spd-eskaliert-gabriel-wirft-parteifuehrung-respektlosigkeit-vor.html

    Da fällt mir nur mal wieder Heinrich Heine ein:

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht,
    dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
    Und meine heißen Tränen fließen.“

    Gefällt mir

  2. Frida sagt:

    nach dem Motto: was schert mich mein Geschwätz von gestern

    Gefällt mir

  3. rabohle sagt:

    Ich denke, das wird wieder ein paar Prozente kosten.

    Gefällt mir

  4. gis1855blog sagt:

    Die große Staatsratsvorsitzende tut alles um ja ihren Status noch einige Jahre zu sichern. Was soll es wenn durch sie 90% des Staatsvolkes unter die Räder kommt.
    Hauptsache „man“ selbst ist sich die Nächste!

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Na ja wenn man in der Propagandaabteilung der FDJ von Mecklenburg-Vorpommern war, kennt man wahrscheinlich einige Trickse.

      Gefällt mir

      • gis1855blog sagt:

        Stimmt wohl😂

        Gefällt mir

      • nana sagt:

        Sie war, wenn überhaupt, „FDJ-Sekretärin“ an ihrem Institut. Und „Agitation und Propaganda“ hieß sowas zwar, war aber eigentlich keine „Funktion“. Auf Schul- oder Hochschulebene hat man vielleicht Veranstaltungen organisiert und Wandzeitungen gestaltet. Ansonsten war so etwas nur hilfreich, wenn es im Lebenslauf stand. Macht das mal nicht größer als es war.

        Ich finde es unsäglich, was sich in der SPD gerade abspielt. Statt sich um Inhalte zu kümmern, liefern sich die Kerle mit den größten Egos Sandkastengefechte. Wenn Schulz schon peinlich war, hat in Gabriel mit seinem Trotz (dann spiel ich eben nicht mehr mit) noch übertroffen. Dass Schulz nun einen Rückzieher macht, ist lediglich der Angst vor dem Mitgliederentscheid geschuldet.

        (Auf Twitter hat jemand gefragt, ob Gabriel wohl gesagt hat: „Ich halte jetzt so lange die Luft an, bis der Schulz nen Rückzieher macht!“ – Sinngemäß wiedergegeben)

        Gefällt mir

      • gis1855blog sagt:

        Einmal SED Kaderschmiede, immer ….!

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.