Moment mal: Das fängt ja gut an

Man könnte sich die Frage stellen, wozu haben wir eigentlich ein Verteidigungsministerium mit einer Verteidigungsministerin? Ist sie nur dazu da mal schnell in irgendein vorher klinisch rein gesäubertes Lager einzufliegen, mit einer Frisur, die mich stets an eine Werbung der Siebzigerjahre erinnert? Oder müsste sie sich nicht auch um die Ausrüstung ihrer Truppe kümmern?

Das hat sie in den letzten 4 Jahren offensichtlich vergessen. Die Flugstaffel, die Fregatten, die Panzerstaffel sind nur äußerst reduziert einsatzbereit. Der Truppe fehlt es an Winterausrüstung, an schusssicheren Westen und, und, und.

Wer ist dafür zuständig, wenn nicht die Ministerin oder der Minister der Verteidigung? Und die geschäftsführende Bundeskanzlerin möchte sie im Amt halten. Na das kann ja heiter werden. Noch mal 4 Jahre und es bewegt sich wahrscheinlich gar nichts mehr in der Truppe.

 

Die Türkei führt Krieg in einem souveränen Land. Nun hat Syrien sich dazu durchgerungen den Kurden zu helfen und ihnen militärische Unterstützung zu gewähren. Und der türkische Außenminister erdreistet sich den Syrern zu drohen sie sollen sich raushalten. Diese Frechheit muss man sich mal vorstellen. Der türkische Diktator schickt seine Truppen in ein souveränes Land und erwartet, dass das Militär dieses Landes sich ruhig verhält. Ist das eigentlich noch normal?

 

In München fand eine lustige Veranstaltung statt. Hatte irgendetwas mit Sicherheit zu tun, kam mir aber eher vor wie eine Veranstaltung wider des tierischen Ernstes. Alle redeten übereinander aber nur wenige miteinander. Schuld an Konflikten sind immer die Anderen und Lösungen? Fehlanzeige, es gab noch nicht einmal Lösungsansätze.

 

Der CDU-Generalsekretär Tauber tritt zurück. Und schon zauberte A. Merkel die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer aus dem Hut. Es ist schon etwas ungewöhnlich, dass eine Ministerpräsidentin ihr Amt für das der Generalsekretärin aufgibt. Da könnte man natürlich spekulieren, ob damit auch eine Vorentscheidung für die Nachfolge von A. Merkel gefallen ist. Doch dazu scheint es mir noch etwas zu früh.

9 Kommentare zu “Moment mal: Das fängt ja gut an

  1. rabohle sagt:

    Na, na, na,

    die Verteidigungsministerin hat doch die familienfreundliche Truppe eingeführt. Die Soldaten bleiben in der Kaserne (womit sollten Sie auch wegfahren/fliegen?), Tornados werden mit E10 betankt, was den Geldbeutel schon, da Flüge nun gar nicht mehr möglich sind und die neuen Helme ähneln eben dem blonden drei-wetter-taft- Modell Ursel, sehen also viel hübscher aus, also unsere „alten“ Helme.

    Insgesamt eine echte Friedenstruppe, die keinen Schuß mehr abgibt – wenn das nicht familienfreundlich ist.

    Gefällt mir

  2. WernerBln sagt:

    Zu Flintenuschi fällt mir nichts Neues mehr ein; inkompetent, arrogant und machtgeil. Die Frage, weshalb wir uns den derzeit nutzlosen Trümmerhaufen Bundeswehr unter diesen Bedingungen überhaupt noch leisten fällt mir lediglich der berühmte „Phönix aus der Asche“ ein. Will meinen, wenn es irgendwann in diesem Land mal wieder eine verantwortungsvolle Regierung geben sollte, muss man aufgrund evtl. noch vorhandener Grundstrukturen auch an diesem Punkt nicht völlig von Null anfangen.

    Zu Syrien, Türkei etc: Die heutige Nachrichtenlage bestärkt mich in meiner Meinung, dass der Wahnsinnige am Bosporuss inzwischen an Gefährlichkeit den „Kleinen Raketenmann“ in Korea übertrifft. In dem türkisch-syrischen Grenzgebiet schießt wohl inzwischen jeder auf jeden und es ist völlig unkalkulierbar, wer da wen trifft. Besonders bedenklich, türkische Angriffe auf syrische „Regierungstruppen“ zu denen nach meiner Kenntnis jede Menge russische „Söldner“ gehören.

    Was passiert eigentlich bei dem Szenario: Türkei tötet Russen; Russen treten den Osmanen in ein gewisses Körperteil; Türkei meint, der Bündnisfall NATO sei nun gegeben und die Amis finden das auch noch richtig?

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Ich glaube, Syrien ist die gefährlichste Situation seit dem 2. Weltkrieg. Hier kann sich ganz schnell eine unkontrollierbare Eskalation entwickeln. Das in Ihrem letzten Absatz beschrieben Szenario möchte ich nicht weiter überlegen. Ich möchte ruhig schlafen können.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.