Moment mal: Merkels Ministerliste

Nun hat es die geschäftsführende Bundeskanzlerin mal wieder geschafft. Mit einem Schachzug wischte sie fast alle Kritiker aus den Reihen der CDU einfach aus dem Weg. Und auf dem Parteitag gab es dann auch wieder ein Hosianna auf die Parteivorsitzende und nur 27 Delegierte wollten dem nicht zustimmen. So hat also nun auch die CDU dem Koalitionsvertrag zugestimmt.

Die Liste derer die als CDU-Minister dem neuen Kabinett angehören, stieß, so heißt es, nicht nur bei CDU-Anhängern auf eine breite Zustimmung. Dem kann ich nicht ganz folgen. Jens Spahn als Gesundheitsminister? Soweit mir bekannt gehört er zur Pharmalobby. Ist das schon eine Qualifikation? Anja Karliczek die aus der Hotelbranche kommt als Bildungsministerin? Zeigt, wie sehr der Kanzlerin Bildung am Herzen liegt, oder? Julia Klöckner als Agrarministerin, darauf bin ich auch gespannt. Und der allergrößte Wurf Ursula von der Leyen bleibt Verteidigungsministerin. Also wenn das den Verantwortlichen der Bundeswehr keine Schweißperlen auf die Stirn treibt, dann sind sie wahrscheinlich schon in Lethargie verfallen.

Aber es gibt auch erfreuliches, Thomas de Maizière ist endlich nicht mehr im Kabinett. Und das ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Namen der mutmaßlichen CDU-Minister sind bekannt und man darf auf die der CSU bzw. SPD, so die Mitglieder zustimmen, gespannt sein. Ich fürchte fast, es geht noch schlimmer.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.

10 Kommentare zu “Moment mal: Merkels Ministerliste

  1. rabohle sagt:

    Vermutlich wird im Verteidigungsministerium der Türöffner an der Ausgangstür nicht funktionieren. 😉

    Gefällt 1 Person

  2. ballblog sagt:

    Für jeden etwas dabei und den größten Kritiker mit der undankbarsten Aufgabe versehen, Lobbyist hin oder her. Und schon sind die Claqueure wieder zufriedengestellt….

    Gefällt mir

  3. JanJan sagt:

    Huch… Gleich zwei Beiträge über die Puppenkiste? 😁

    Gefällt 2 Personen

  4. WernerBln sagt:

    Da die gesamte potentielle GroKo mit dem Schlachtruf „Vorwärts nimmer, Stillstand immer“ funktioniert, waren da wohl nicht allzu viele Kritiker wegzuwischen.

    Ja, und seit wann spielt denn fachliche Qualifikation noch irgendeine Rolle bei der Besetzung von Ämtern? Das tut sie ja selbst bei mittleren Führungspositionen der Verwaltung nicht mehr (die Ergebnisse sind entsprechend) aber bei Ministerposten? Da ist ja immerhin ein Pharmalobbyist als Gesundheitsminister noch ein Lichtblick an rudimentärer Sachkenntnis.

    Aber, Sie wollen doch nicht bestreiten, dass Flintenuschi bei dem Lebenslauf

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ursula_von_der_Leyen

    wirklich hochqualifiziert als Verteidigungsministerin ist, wie die bisherigen Erfolge zeigen
    😉

    Bei Thomas de Maizière teile ich Ihre Auffassung nicht. M.E. war der noch am harmlosesten in dem geschäftsführenden Horrorkabinett. Zum „Glück“ wird er ja nun aber durch den Überflieger Seehofer ersetzt.

    Ihren Schlußsatz teile ich und ergänze:
    Aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: „Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!“ Und ich lächelte und war froh. – Und: Es kam schlimmer!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.