Genießt die letzte Woche Winterzeit

Einen schönen Montag allerseits. Wenn ihr morgen in einer Woche wie immer in den letzten Monaten ins Büro gehen würdet und keine Gleitzeit habt, so würdet ihr wahrscheinlich zu spät kommen. Denn es wäre bereits eine Stunde weiter.

Ja in der Nacht vom 24. Auf den 25. März werden die Uhren wieder aus Sommerzeit gestellt. Und somit wird eine Zeit eingeführt die laut Umfragen in Deutschland und Europa mittlerweile beim überwiegenden Teil der Bevölkerung auf Ablehnung stößt. Doch noch immer können sich die politisch verantwortlich nicht dazu durchringen dies zu stoppen. Aber immerhin wurde schon mal eine Kommission eingesetzt um zu erforschen, wie sinnvoll die Zeitumstellung ist. Wahrscheinlich werden dann wieder 5-10 Jahre ins Land gehen bis man zu dem Ergebnis kommt, das man ohnehin schon jetzt weiß, sie bringt nichts, aber auch gar nichts. Im Gegenteil sie schadet sogar manchen Menschen.

Also genießt die letzte Woche der Originalzeit. Am kommenden Sonntag ist es dann vorbei. Bis dann Ende Oktober wieder auf Winterzeit umgestellt wird. Und dann im März 2019 wieder, und im Oktober 2019 wieder und so stellen wir um, und um, und um.

Fotoquelle: http://www.dreamies.de

 

Elli Bananenflanke meint …

… geht doch!

Es waren keine guten Voraussetzungen für Hertha um die Reise nach Hamburg anzutreten. Vier Spiele, ohne ein einziges Törchen erzielt zu haben, da kann man schon ins Grübeln kommen. Der HSV hatte mittlerweile alles rausgeschmissen was dem neuen starken Mann vor die Augen kam und so konnte es natürlich sein, dass durch den neuen Trainer auch eine neue Einstellung in die Mannschaft kam. Alles nicht ermutigend für Hertha.

Und in der ersten Halbzeit sah man dann auch einen HSV, der durch strukturiertes Spiel die Hertha ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte. Jedoch schien der Trainer Pal Dardai in der Halbzeit die richtigen Schlüsse aus den ersten 45 Minuten gezogen zu haben. Denn die Hertha bekam das Spiel von Minute zu Minute besser in den Griff und nach dem Ausgleich schien die Anfangseuphorie der HSV-Spieler schon einen Dämpfer bekommen zu haben. Vollends vorbei war es dann jedoch nach dem 1:2 durch den kurz zuvor eingewechselten Kalou. So erreichte Hertha einen wertvollen Sieg in Hamburg. Dieser wurde durch die Niederlagen von Freiburg, Wolfsburg und Mainz nochmals aufgewertet. Und sollte Hertha es einmal schaffen, ein richtungsweisendes Spiel zu gewinnen, wie das am Ostersonnabend gegen Wolfsburg, dann wäre die Saison schon fast durch.

Stuttgart wird mir langsam unheimlich. Es ist schon beeindruckend, was die für eine Serie unter dem Trainer Korkut hinlegen. Dabei sollte man jedoch Werder Bremen nicht vergessen. Die Mannschaft hat unter dem jungen Trainer Kohfeldt ebenfalls eine erstaunliche Entwicklung genommen und nun auch in Augsburg gewonnen. Chancenlos hingegen war Mainz 05 in Frankfurt und durfte sich bei den Frankfurter Spielern noch bedanken, dass diese so großzügig mit ihren Chancen umgingen.

Wesentlich treffsicherer war man in Mönchengladbach, dort trennte man sich leistungsgerecht 3:3. Und Schalke 04 gewann durch ein Eigentor der Wolfsburger quasi in letzter Minute.

Man darf gespannt sein, wie der BVB heute gegen Hannover antritt. Nachdem man sich wenig glamourös aus der EL verabschiedet hat. Und sollte der FC Köln Bayer Leverkusen schlagen können so wäre der HSV Schlusslicht. Tja und die Schalker haben den Bayern zumindest für dieses Wochenende die Meisterfeier verhagelt. Selbst bei einem Sieg heute in Leipzig können sie noch nicht Meister werden. Aber sie werden es verkraften können.