Sind Fußgänger eigentlich …

… die Deppen der Nation?

Oh ja das ist eine extra provokant gestellte Frage. Schon durch die milden Winter, die in unseren Breitengraden herrschen ist es fast ganzjährig möglich mit dem Fahrrad zu fahren. Doch jetzt als der Vorsommer über uns kam kommen sie vermehrt auf die Straßen.

Auf die Straßen? Ja wenn es mal so wäre. Ich weiß nicht, wie es anderswo ist, aber mich nerven Radfahrer von Jahr zu Jahr mehr. Wenn man zu Fuß unterwegs ist, sollte man auf dem Gehweg eigentlich relativ sicher sein, doch das war einmal. Mittlerweile muss man sich einen Rundumblick wie ein Vogel angewöhnen, um nicht von einem dieser Verkehrsrowdys umgefahren zu werden. Bei uns in der Gegend haben alle Straßen beiderseitig Radfahrwege. Doch auf dem Gehweg rasen scheint einfach mehr Spaß zu machen. Der ROT-ROT-GRÜNE Senat hat sich zum Ziel gesetzt, Berlin zu einer der fahrradfreundlichsten Städte auszubauen. Millionen werden ausgegeben, um Radwege zu bauen. Doch weshalb? Für viele Radfahrer existieren diese Radwege einfach nicht.

Und spricht man sie an, bekommt man noch freche Antworten. Sie können sich ja sicher sein, dass man sie nicht belangen kann. Denn sie sind im Straßenverkehr anonym unterwegs. Ich finde, das sollte schnellstens geändert werden. Eine Kennzeichenpflicht für Räder wäre ein guter Ansatzpunkt.

Damit man sich auf Gehwegen endlich wieder normal fortbewegen kann.