Moment mal: Geht es jetzt los?

Nun hat die SPD erstmals eine Frau zur Parteivorsitzenden gewählt. Andrea Nahles bekam 66,4 Prozent der Stimmen.

Zum Glück wiederholte sich das Ergebnis von Martin Schulz nicht. Das war, nachdem es mit Simone Lange eine Gegenkandidatin gab, auch nicht zu erwarten. Doch bei 66,4 Prozent werden bestimmt bald Stimmen laut, die sagen sie hat nur wenig Vertrauen bei den Mitgliedern der SPD.

Sie hat ein schwieriges Amt übernommen, wahrscheinlich ist sie die Parteivorsitzende der SPD, die es schwerer haben wird als all ihre Vorgänger. Die Partei muss sich neu ausrichten und dabei werden sowohl für den rechten, wie auch für den linken Flügel der SPD einige Kröten zu schlucken sein. Die nächsten Jahre sind wohl die wichtigsten in der Geschichte der SPD. Wird es A. Nahles gelingen die Partei aus dem Tief heraus zu führen?

Denn das dürfte heute schon klar sein, nur daran wird sie gemessen werden. Sie ist die Vorsitzende einer Partei, die in Regierungsverantwortung steht, sich jedoch inhaltlich erneuern möchte und somit auch Profil gegen die Regierungspartner zeigen muss. Ein schwieriger Spagat und die Zukunft wird zeigen, ob er gelingt.

Aufgelesen


„Meine Kleider sind so eng,

dass sie automatisch glatt gezogen sind,

wenn ich sie anziehe“.

 

Barbara Schöneberger, Moderatorin