Elli Bananenflanke meint …

… worum geht es eigentlich?

Ach waren das noch Zeiten, es war Fußballweltmeisterschaft in einem fernen Land und kurz vor Spielbeginn meldete sich z. B. Dieter Kürten (damals ZDF) mit den Worten, „guten Abend zu Hause in Deutschland“. Er sagte noch einige Worte, gab die Mannschaftsaufstellungen bekannt, und dann ging das Spiel auch schon los.

Ich glaube, jetzt höre ich mich schon an wie mein Opa, aber ich finde diese aufgeblasenen Berichterstattungen nervend. Ich glaube den Experten ja, dass sie eine Menge vom Fußball verstehen. Muss man jedoch jeden Spielzug filetieren? Weshalb braucht es einen stundenlangen Vor- bzw. Nachlauf? Wer vor dem Fernsehgerät sitzt, ist ja wohl in der Lage sich sein eigenes Bild vom Spiel zu machen. Aber wahrscheinlich brauchen diese Experten nach ihrer Fußballkarriere noch einen Notgroschen.

Nun hat man das Expertenteam der ARD für die WM in Russland vorgestellt. HIER könnt ihr es anschauen. Sie haben die Lizenz zum labbern würde ich sagen. Na dann lasset die Spiele beginnen.

8 Kommentare zu “Elli Bananenflanke meint …

  1. ballblog sagt:

    Hach, Du bringst mich ins Schwärmen. – Als Experte zu gehen, ist ja inzwischen ein florierender Markt. Und ganz genau: erstmal macht man sich selbst ein Bild vom Spiel. Und diejenigen, die nur ein Bällchen springen sehen wollen, erreichst Du mit den Fußball- Rentnern sowieso nicht.

    Gefällt mir

  2. rabohle sagt:

    Gar nicht erst einschalten und wenn doch, rechtzeitig abschalten. 😉

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Ich gucke nur die Spiele, alles andere ist mir völlig egal.

      Gefällt 2 Personen

      • rabohle sagt:

        Manchmal mag es ja sehr erheiternd sein, den Quatsch anzuhören – aber bei dieser WM überlege ich mir sogar, die Spiele (überwiegend) nicht anzuschauen. Es ist fast nur noch Klamauk. 😦

        Gefällt mir

        • sigurd6 sagt:

          Ist es nicht schlimm, dass es so weit gekommen ist?

          Gefällt mir

          • rabohle sagt:

            Kommerz vor Sport – und solange die Masse es mitmacht, wird es höchstens noch schlimmer.

            Putin wird es als Bühne nutzen und man darf gespannt sein, ob sie wieder einen russioschen (Tanz)Bären der Welt aufbinden werden.
            Dann bald in der Wüste und eigentlich fehlt dann noch die WM in China und der Antarktis, so dass man dann w´vielleicht noch sechs Spiele mehr übertragen kann.

            Es ist eben wie beim Lieblingsessen – zuviel kann den Geschmack zerstören.

            Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.