Moment mal: Keine Randale …

… und was nun?

Ich kann mich noch gut an die Randale in den Kreuzberger Mainächten erinnern. Da ging es teilweise sehr hart zu und man war froh, wenn sie vorbei waren. Jahrelang prägte diese „Protestkultur“ rund um den 1. Mai das Bild Kreuzbergs im Rest der Republik.

Oftmals wurden wir darauf angesprochen, wenn wir irgendwo im Urlaub waren und ich hatte meist wenig Lust darüber zu reden. Warum auch? Doch als Kreuzberger war man halt einer, der gegen alles ist. So die weitläufige Meinung, die natürlich von den Medien sehr gepflegt wurde.

Doch nun kommt die wundersame Wandlung. Sie vollzog sich in den letzten Jahren eher schleichend und schon vor 4-5 Jahren schickte der RBB seinen „Starreporter“ Ulli Zelle an jedem 1. Mai nach Kreuzberg, um den kleinsten Steinwurf zu dokumentieren. Doch Fehlanzeige, selbst zur Primetime, also der Berliner Abendschau gab es keinen Steinwurf weit und breit und so sehr sich der „Starreporter“ auch abmühte, es flog nicht einmal ein Kieselsteinchen.

Doch wurden die Journalisten des RBB nie müde wenigstens eine kleine Verfehlung dieser „linken Chaoten“ einzufangen. Und da passte es doch prima, dass dieses Jahr zumindest ein paar traurige Bilder aus der Oranienstraße wenigstens mit einigen brennenden Bengalos veredelt werden konnten.

Und die Bilanz des 1. Mai war dann aus journalistischer Sicht ernüchternd. Keine Randale nichts was man aufbauschen konnte, nichts aber auch gar nichts. So weit so gut sollte man denken. Prima, dass es endlich ruhiger zugeht im Kiez. Denkste, schon kamen Schlagzeilen wie, Kreuzberger Chaostage am Ende. Die „Linksautonomen“ am Ende und ähnliche mehr.

Für mich ist das eher ein Zeichen dafür, dass den Journalisten ein sicher geglaubtes Schlagzeilengebiet abhandenkam und man sich nun bemüht die Stimmung wieder anzuheizen um sich dann wieder empören zu können, wenn es doch wieder Krawalle geben sollte.

Weshalb kann man nicht einfach Ruhe geben und sich freuen, dass es in Kreuzberg wieder einen völlig normalen 1. Mai gibt? Die Anwohner wird es freuen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.