Songs die ich mag

Mit einem dieser Songs schicke ich euch nun endgültig ins Wochenende. Lasst es euch gut gehen und macht daraus, was immer ihr möchtet.

Bryan Ferry & Roxy Music mit Jealous Guy

Moment mal: Immer feste drauf!

War das eine Woche? Der unrühmliche Beginn fällt zwar nicht mehr in die schon fast vergangene Woche, passt aber ins betrübliche Gesamtbild. Es war die Show des Netanjahu im israelischen Fernsehen. Irgendwie kam es mir vor wie die Ouvertüre zu Trumps Verkündung aus dem Atomvertrag mit dem Iran auszusteigen. Wie immer wurde es groß inszeniert und der amerikanische Präsident scheint fest entschlossen, alles was sein Vorgänger auf den Weg brachte einzureisen. Das Klimaabkommen, weg damit, der Atomvertrag, weg damit.

Damit wird die USA jedoch zu einem unberechenbaren Verhandlungspartner. Ein Partner, der meint, Verträge kann man nach belieben brechen. Etwas was man gerne Russland unterschiebt, scheint sich nun der „große Verbündete“ jenseits des Atlantiks zu eigen zu machen. Auf Verträge mit den USA werden Vertragspartner somit bald keinen Pfifferling mehr geben.

Ob die Macher im Weißen Haus sich darüber im Klaren sind wem die derzeitige Politik, die im Weißen Haus betrieben wird, am meisten nutzt? Manchmal könnte man meinen, nein sie begreifen es nicht. Im Nahen Osten und nicht nur dort, hat Russland schon längst die Stelle der USA eingenommen. Die Glaubwürdigkeit der USA dürfte sich dort so langsam gegen null bewegen.

Das könnte uns alles relativ egal sein, wenn, ja wenn nicht gerade wir in Europa die „Früchte“ der katastrophalen US-Politik ernten würden. Der Nahe Osten ist praktisch vor unserer Haustür und so sollte man die Worte des französischen Präsidenten Macron genau anhören, wenn er sagt Europa muss zusammenwachsen und selbstbewusster auftreten. Das mag im ersten Moment etwas anmaßend klingen, was er sagt, hat aber durchaus seine Richtigkeit. Europa hat durch die Politik der USA zwei große Chancen, die es gilt wahrzunehmen. Es kann sich von den USA emanzipieren und selbst initiativ werden und sich endlich wieder Russland mehr zuwenden. On man in allen Länder der EU diese Chancen jedoch begreift, wage ich zu bezweifeln.

Die Folgen der amerikanischen Politik zeigten sich, wie nicht anders zu erwarten umgehend. Der „Kalte Krieg“ zwischen dem Iran und Israel könnte sich sehr schnell in einen ganz heißen Krieg verwandeln. Mit unabsehbaren Folgen für die gesamte Region und darüber hinaus für den Weltfrieden. Denn auch hier spielen wie in Syrien verschiedene Mächte ihr dreckiges Spiel. Würde es zum Krieg zwischen diesen Staaten kommen, wären Russland und die Türkei als Partner des Irans in Syrien involviert. Wie würden sie sich verhalten? Wie würde sich Saudi Arabien verhalten das im Iran den großen Feind sieht und schon im Jemen einen Stellvertreterkrieg gegen den Iran führt. Und die USA? Würden natürlich an der Seite Israels stehen.

Statt in den hochexplosiven Nahen Osten etwas Ruhe zu bringen, hat man einen neuen Krisenherd geschürt. Und niemand kann voraus sagen ob er nicht weiter eskaliert. Beruhigend ist das nicht.

Na dann, schönes Wochenende.