Moment mal: Und wie nun?

Eigentlich hatte ich, als ich mit dem Bloggen anfing, mehr an einen politischen Blog gedacht. Lange habe ich mich auch zu den verschiedensten Themen der Politik geäußert.

Doch in den letzten Wochen habe ich immer weniger Lust mich zu diesem Wahnsinn zu äußern, der immer mehr um sich greift. Ist euch auch aufgefallen, dass die politische Situation, wie sie sich momentan darstellt, immer verworrener wird?

Und manche Berichterstattung wird, sorry ich muss es so schreiben, immer blöder? Als z. B. die deutsche Bundeskanzlerin zu Besuch bei Putin war, überreichte er ihr einen Strauß Blumen. Nach russischer Tradition eine sehr höfliche Geste. Was macht die Zeitung mit den 4 Buchstaben daraus? Eine Handlung der Geringschätzung. Entweder ist es üble Propaganda oder die sind in der Redaktion tatsächlich unwissend und machen halt aus allem eine ihren Fähigkeiten entsprechende Story.

Egal ist eigentlich eh wurscht. Macron und Merkel waren bei Trump um ihn davon abzuhalten das Atomabkommen mit dem IRAN zu känzeln. Nun war Merkel in Russland und Macron folgt ihr nach, Merkel wiederum reist nach Peking und wahrscheinlich wird Macron auch noch hinfliegen. Alles nur, um den Atomvertrag mit dem IRAN zu retten.

Der Diktator aus Ankara trat vor seinen Anhängern auf dem Balkan auf und seine Rede verhieß nichts Gutes. Nun möchte er unbedingt in Deutschland seinen Schmarren loswerden. Doch das ist seit letztem Jahr nicht mehr möglich und ich hoffe, es bleibt so. Immerhin werden ihm weitere Euros zufließen damit er die Flüchtlinge aus Syrien versorgen kann.

Trump ließ das Treffen mit dem nordkoreanischen Diktator platzen. Man wird sehen wie sich das weiter entwickelt. Außerdem lässt er prüfen, ob man auf europäische Autos bei der Einführung in die USA weitere Zölle erheben könnte. Wie wäre es, wenn Twitter Schmerzensgeld für das trumpsche Gezwitscher erheben würde?

In Berlin wurde über Pfingsten der Geist der 1970er und 80er Jahre wieder heraufbeschworen. Pfingsten hat ja auch was mit Geist zu tun, und einige Häuser wurden besetzt, jedoch umgehend wieder geräumt. Zumindest hatten die Besetzer mal wieder darauf aufmerksam gemacht wie spekulativ in Berlin, und wahrscheinlich nicht nur da, mit Wohnraum umgegangen wird. Die SPD ist weiterhin für eine harte Linie was Hausbesetzungen anbelangt, sie sind innerhalb von 24 Stunden zu beenden, LINKE und GRÜNE dagegen sehen es etwas lockerer. Mit K. Lompscher stellen die LINKE auch die Wohnungsbausenatorin, die so scheint es, nun überhaupt nichts auf die Reihe bekommt.

Im Bund geht es ebenfalls rund. Das BAMF hat man nun am Wickel, obwohl man dort viel lieber geräuschlos unglaublichen Verdächtigungen nachgehen wollte. Da hat der Bundesinnenminister ein unangenehmes Erbe bekommen und muss schnell handeln. Denn die Wahlen in Bayern rücken immer näher.

Was habe ich irgendwo gelesen? Die Deutschen trauen der SPD keinen Neuanfang zu. Da darf man doch mal fragen traut die SPD sich selbst überhaupt noch etwas zu? Zumindest traut sich die AfD nicht zu, viele Menschen für eine DEMO zu begeistern und lockt mit einer „Aufwandsentschädigung“ von 50 € pro DEMO-Teilnehmer. Und Renate Künast (GRÜNE) macht gegen die DEMO mobil. Dafür bekommt sie üble Mails, manche wohl sogar mit Morddrohungen. So weit sind wir mittlerweile wieder in Deutschland. Manche Flachzangen schrecken vor solchen Drohungen nicht zurück. Und weshalb? Weil sie für eine konstruktive Diskussion einfach zu blöd sind.

Das war jetzt auch nicht gerade geistreich formuliert, jedoch greift für mich hier ein alter Spruch, „auf einen groben Glotz gehört ein grober Keil“.

Ein absolutes Highlight der Woche war die Befragung vom Facebook-Fritzen Zuckerberg in Brüssel. Der schaute mal schnell vorbei und ließ dann auch Fragen zu, die er wenn er Lust hatte, beantwortete. Also es lief so ab, es wurden Fragen gestellt, die gesammelt wurden und Zuckerberg antwortete dann auf jene die unverfänglich waren mit unverfänglichen Antworten. Auf konkrete Fragen antwortete er nicht. Und nach einer Stunde hatte er dann ohnehin keine Lust mehr. Diese Fragerei ist aber auch lästig.

Ach, es gäbe noch so viel, über das ich schreiben könnte und ich habe jetzt schon mehr geschrieben, als ich wollte. Wenn einigen auffallen sein sollte, dass es etwas chaotisch zuging bei der Themenwahl, stimmt. Genauso finde ich momentan das Weltbild. Absolutes Chaos und es ist keine Besserung in Sicht. Im Gegenteil schaut man nach Italien und wie die 65. Nachkriegsregierung zustande kam dann …

Und da soll man noch Lust haben über politische Ereignisse zu schreiben? Klar doch, nur nicht im Moment.

Bis dann …

 

 

14 Kommentare zu “Moment mal: Und wie nun?

  1. ballblog sagt:

    Und was eint alle diese Nachrichten? – Plumpheit, Dummheit, Oberflächlichkeit, nichts infrage stellen, nicht tiefer schürfen und das kann man sicherlich fortsetzen.
    Stattdessen die „Nachrichten“ der Woche: Heidi und ihr Bubi, Bachelor unter Palmen, Helene und wenn alles nicht hilft, dann beschäftigt die DSGVO die Leute und Merkelfreund Jogi sediert den Rest.

    Gefällt 1 Person

  2. rabohle sagt:

    🙂 🙂 Zumindest ein politischer Rundumschlag von Dir. 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Na immerhin, eins ist sicher: Kabarettisten geht die Arbeit nicht aus ;-)))
    Hast du nicht die DSVGO in deiner bunten Liste der Absurditäten vergessen? Hab ich noch was vergessen? Ja, wie ich immer so schön sage, die Gesichter sind austauschbar, der Rest bleibt beim alten und kommt immer wieder! Ich habe immer noch meinen „Atomkraft Nein Danke“ und das „Müllmännchen gegen Nazis“ Sticker auf der Jacke – es hat sich bis jetzt einfach noch nicht gelohnt davon zu trennen ;-)))))))))))

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Manchmal denke ich, Kabarettisten haben es heute schwer. Solche Pointen wie sie Politiker*innen raus hauen können sie sich gar nicht ausdenken.

      Selbst wenn das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet ist, bleibt die Frage wohin mit dem ganzen Abfall. Wie ich schon oft geschrieben hatte, jede Frittenbude muss dafür sorgen, dass seine Abfälle beseitigt werden. Die Betreiber der Atomkraftwerke haben es in 50 Jahren nicht belegen müssen, wie sie sich eine Endlagerung vorstellen.

      Gefällt mir

  4. nana sagt:

    Mal am Rande, was die Dummheit mancher Politiker*innen angeht:

    Frau von Storch hat letztens ein Foto getwittert und darüber geschrieben, wie zu ihrem Büro die „WLAN-Kabel“ verlegt werden. Geballte IT-Kompetenz.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.