Moment mal: Was darf sich …

… die Bundeskanzlerin bieten lassen?

Die Frage stellt sich nicht erst nach dem neuerlichen Aufbegehren des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten und jetzigen Bundesinnenministers. Schon als Horst Seehofer die Bundeskanzlerin vor gut 2 Jahren auf dem CSU-Parteitag vorführte, hätte sie diesen in die Schranken weisen müssen.

Doch nun muss sie es endlich machen. Sie kann und darf sich die Eskapaden des Horst Seehofers nicht länger gefallen lassen, ohne selbst allergrößten Schaden zu nehmen. Die CDU hat sich nach dem Frontalangriff aus Bayern fast komplett hinter die Bundeskanzlerin gestellt. Es bleibt ihr auch kaum eine andere Wahl. Ich hatte schon in der letzten Legislaturperiode geschrieben, dass man die CSU endlich aus der Regierung werfen sollte. Was sich diese Partei herausnimmt, ist, auch wenn sie wegen der Landtagswahl aufgescheucht ist, schlichtweg eine Frechheit.

Eine Regierungschefin kann und darf sich das nicht gefallen lassen. Letztendlich ist sie weisungsbefugt und wenn ein Minister das nicht einsieht, so hat er entlassen zu werden. Sollte das geschehen, wird die CSU sich eventuell überlegen ihre Minister aus der Regierung zurückzuziehen. Damit wäre die Koalition wohl geplatzt.

Doch lieber ein Ende als ein weiteres durchwurschteln. Denn alles was derzeit in der Regierung geschieht, spielt eigentlich nur der AfD in die Karten.

Ich bin gespannt, ob die Wählerinnen und Wähler einen weiteren Gesichtsverlust der Bundeskanzlerin hinnehmen würden. Beschädigt genug ist sie jetzt schon und viele sagen es ganz offen, sie hat den Laden nicht mehr im Griff. Eine ähnliche Situation in den Regierungsparteien hat es seit dem Bestehen der Bundesrepublik noch niemals gegeben und man sollte schnellstens aus diesem Schlamassel rauskommen.

Die Frage ist nur, wie.