Elli Bananenflanke meint …

… Rettung in letzter Minute!

Was in den letzten Tagen so alles über die schwedische Mannschaft geschrieben wurde, erstaunte mich schon. Sie war dafür verantwortlich, dass weder die Niederlande noch Italien nach Russland fahren konnten. Also alles andere als eine Laufkundschaft, die man mal eben aus dem Stadion schießt.

Und sie begannen, wie man es erwarten durfte. Zogen sich weit in die eigene Hälfte zurück und in den ersten 10 Minuten brannte es im schwedischen Strafraum einige Male lichterloh. Nur wollte der Ball nicht ins schwedische Tor. Die deutsche Mannschaft spielte flüssig und versuchte die schwedische Deckung auseinanderzuziehen. Man hatte so langsam den Eindruck sie spielen endlich das, was sie lange Zeit auszeichnete. Bis Toni Kroos einen Pass, den er seinem ca. 6 Meter entfernten Mannschaftskameraden zuspielen wollte, einem schwedischen Spieler in die Füße spielte. Es führte zu einem Konter, der zum 1:0 durch Ola Toivonen für Schweden beendet wurde.

Und schon flatterten die Nerven wieder und all die guten Vorsätze schienen vergessen. Ja man konnte froh sein, dass es nicht noch ein 2:0 für Schweden gab. Unerklärlich wie die deutsche Mannschaft wieder förmlich zusammenklappte. Der später mit einer Gelb-roten Karte bedachte Jerome Boateng konnte sich glücklich schätzen nicht schon vor der Pause mit glatt rot vom Platz zu fliegen, als er den schwedischen Stürmer Marcus Berg zumindest stark elfmeterverdächtig foulte.

Nach der Pause kam die deutsche Mannschaft dann endlich wieder etwas besser ins Spiel und schien den Gegentreffer verkraftet zu haben. Durch einen sehenswerten Angriff mit Werner der eine Flanke von der linken Seite in den Strafraum schlug, an die Mario Gomez noch irgendwie rankam, und so der Ball auf das Schienbein von Marco Reus flog und von dort ins schwedische Tor belohnte sich die Mannschaft für ihre Bemühungen. In den darauffolgenden Minuten kam Schweden kaum noch aus dem eignen Sechzehnmeterraum heraus. Jedoch wollte einfach kein zweites Tor gelingen so sehr sich die deutsche Mannschaft auch bemühte. Oftmals wurde das Tempo im falschen Moment verschleppt, fand ich jedenfalls und dann wieder ein Abspiel zu viel getätigt. Aber die Schweden verteidigten es auch geschickt und kamen dann in den letzten 10 Minuten auch ihrerseits nochmals zu einigen gefährlichen Kontern.

Als man schon glaubte, dass mehr als ein 1:1 nicht mehr drin ist, gab es nochmals einen Freistoß auf der linken Seite an der 16 Meterlinie. Toni Kroos und Marco Reus standen beide zur Ausführung bereit. Beide können ja gefährliche Freistöße schießen. Und so kam es dann auch. Kroos spielte den Ball kurz zu Reus und dieser wieder retour und Toni Kroos zirkelte den Ball dann ins schwedische Tor zum viel umjubelten 2:1 für die deutsche Nationalmannschaft und bügelte somit seinen Fehler in der 1. Halbzeit wieder aus.

Dem Bundestrainer dürfte ein ganzer Steinbruch vom Herzen gefallen sein. Ich hatte den Eindruck, dass er in diesem Spiel um Jahre gealtert war. Doch die Mannschaft hat sich durch diesen Sieg in buchstäblich letzter Minute die Chance für ein weiterkommen erhalten. Nun muss man sehen, wie der letzte Spieltag in dieser Gruppe verläuft. Es ist noch nichts erreicht, jedoch auch noch nichts verloren.

 

7 Kommentare zu “Elli Bananenflanke meint …

  1. ballblog sagt:

    Du sagst es – die Schweden sind nun wirklich kein Zufallsgast bei der WM. Und nicht mehr auf Ibrahimovic wirken sie fast schon als Mannschaft gefährlicher als mit ihm.
    Über ein 0:2 zur Pause hääten sich die Deutschen nicht beklagen dürfen und insbesondere die erste Hälfte zeigte auch, wie wenig Statistik wert ist wenn man hinten liegt. Und Boateng hätte durchaus schon vorher gehen können. Überhaupt konnten sich die Deutschen nicht über den Schiri beklagen, fand ich.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Das war Glück und auch einer hervorragenden Parade von M. Neuer zu verdanken, dass die Mannschaft zur Halbzeit nur 0:1 zurücklag.

      Der Schiedsrichter gefiel mir sehr gut. Er machte eigentlich nur einen Fehler und darüber kann die deutsche Mannschaft mehr als froh sein. 😀

      Gefällt 1 Person

  2. lesenbiene sagt:

    Das war sprichwörtlich eine Zitterpartie bis zur letzten Minute. Das Spiel begann flüssig und schnell und dann ein Fehler und die Unsicherheit war sofort wieder da.. Das ist wie ein Glashaus, es hat einen leichten Sprung und keiner traut sich mehr was, weil er Angst hat alles bricht zusammen. Natürlich war der Druck, der auf den Spielern lastete, bei diesem Spiel riesen groß, doch hier muß noch daran gearbeitet werden, nicht gleich kopflos zu reagieren.
    Chancen hatten die Deutschen, manchmal gehört wirklich etwas Glück dazu und dieses bisschen Glück hatte Toni Kroos wirklich in den allerletzten Minuten und hat seinen Fehler aus der ersten Halbzeit wieder ausgebügelt.

    Gefällt mir

  3. rabohle sagt:

    Ohne Hummels klappt es – das sollte ihn nachdenklich machen. 🙂

    Und Mario Chancentod statt Wagner-Festspiele.

    Da waren es wohl mehrere blaue Augen 🙂 🙂

    ABER: Sie waren nicht leblos auf dem Platz und haben wirklich gefightet, den Sieg auch verdient.
    Nivea sei Dank.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Aber noch sind sie im Zittermodus.

      Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        Das bist Du im Turnier immer und aufgrund der desolaten Spielweise gegen Mexiko auch nicht unverdient.
        Ich habe Korea gesehen und die waren wirklich fix im Spielaufbau. Ich denke auch, dass das nicht unbedingt ein Selbstläufer wird, zumal der dt. Sturm (nach meiner Auffassung) schwach besetzt ist.

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.