Moment mal: Ja spinn ich denn?

Entschuldigung aber anders kann ich es kaum formulieren. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in Brüssel eine, wenn auch kleine, Einigung wie man mit den Flüchtlingen jetzt umgehen möchte. Dabei sind viele Wenn und Aber.

Die EU schaffte es in mehreren Jahren nicht, sich hier zu einer Regelung durchzuringen, und nun versuchte man, es in wenigen Stunden aus dem Boden zu stampfen. Und alles wegen eines drohenden Alleinganges von Deutschland. Quatsch natürlich nicht von Deutschland, sondern vom Bundesinnenminister und seiner CSU. So wurde in Brüssel ein Beruhigungspaket geschnürt, von dem man genau weiß, dass es so, wie es ausgehandelt wurde, niemals funktionieren wird.

Denn verschiedene Staaten Nordafrikas haben schon abgewinkt, und erklärt, Auffanglager wird es auf ihrem Boden nicht geben. Da muss eine Menge Geld fließen um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Und Länder der EU die sich zur freiwilligen Aufnahme von Flüchtlingen bereit erklären dürften auch nur schwer zu finden sein.

Aber man hat sich darauf geeinigt und nun hofft die Kanzlerin, dass der Bundesinnenminister und dessen CSU damit zufrieden sind. Da frage ich mich, wie weit ist es eigentlich noch her, mit der Führungsrolle der Kanzlerin? Bestimmt sie noch die Richtlinien der Politik in Deutschland oder lässt sie sich von der CSU weiterhin treiben? Ein Ergebnis aus Brüssel muss dem Bundesinnenminister genehm sein? ER ist derjenige, der dieses Ergebnis nun umsetzen muss. Macht er das nicht, hat er zu gehen. Und wenn damit die Regierung auffliegt, dann ist das halt so.

Wie lange würde es dauern und man findet wieder etwas, das den Bayern nicht passt und dann geht das Theater von vorne los. Dann lieber jetzt die Konsequenzen ziehen und Seehofer rausschmeißen. Im Hinblick auf die bayerischen Wahlen und den schlechten Umfragewerten für die CSU werden die es sich eher zwei Mal überlegen, die Regierung platzen zu lassen. Denn auch sie wissen, dass die Politik der Kanzlerin selbst in Bayern besser ankommt als die der CSU.

Das Kaspertheater um diesen Bundesinnenminister muss endlich ein Ende haben.

Elli Bananenflanke meint …

… und nun?

Nun ist die deutsche Nationalmannschaft wieder zurück und einige Spieler wohl schon wieder beim Koffer packen um in fernen Urlaubszielen den Frust der WM wenigstens für einige Tage zu vergessen.

Mit dem Ausscheiden in der Vorrunde gab es den Super-Gau für den DFB und dessen Funktionäre. Für die Ursachen dafür bedarf es einer eingehenden Analyse. Bei einer Vereinsmannschaft würde man nach den drei Spielen wohl zur Ansicht gelangen, dass eine Mannschaft die so pomadig auftritt wie die deutsche Mannschaft, gegen den Trainer spielt. Da ich mir das bei einer WM nur schwerlich vorstellen kann, denn die Spieler möchten sich auf solch einer internationalen Bühne zeigen und auch ihren Marktwert erhöhen, muss man die Gründe also wo anders suchen.

Die Qualifikation hat die Mannschaft locker gemeistert. Doch schon bei der Zusammenstellung des Kaders konnte man beim Bundestrainer ungewohnte Unsicherheiten feststellen. Einige vielen verletzungsbedingt aus und bei der Nominierung von Stürmern tat er sich besonders schwer. Petersen und Wagner? Wagner oder Petersen? Petersen lieber als Wagner? Es war merkwürdig. Dazu kam die tägliche ärztliche Meldung über Manuel Neuer, was der Vorbereitung wohl auch nicht dienlich war. Und dann natürlich die Fotoaffäre. Doch sind das tatsächlich Gründe, die eine Mannschaft so verunsichern können? Vielleicht mehr jedoch dürften die Medien das Denken der Spieler beeinflusst haben. Denn viele Medienvertreter suggerierten der Mannschaft, trotz schlechter Vorbereitungsleistungen, ein, sie sei der Favorit für den Titel überhaupt. So lange bis die Mannschaft vielleicht selbst glaubte, sie könne das im Vorübergehen schaffen.

Für mich sind Warnsignale, wenn ein Trainer bei fast jedem Interview betont wie gut die Mannschaft trainiert und wie fokussiert sie auf das Spiel sei. Solche Aussagen machen mich stutzig. Denn, dass die Mannschaft bei einer WM im Training mitzieht und sich auf das Spiel gezielt vorbereitet, dürfte wohl selbstverständlich sein. Wo denn sonst, wenn nicht bei einer WM? Und Jogi Löw betonte es immer wieder und für meinen Geschmack zu oft.

Hier zeigte sich für mich, es stimmt was nicht in der Truppe und auf dem Platz zeigte sich das ganz deutlich.

Die deutsche Nationalmannschaft ist letztendlich nicht an Südkorea gescheitert. Nein sie scheiterte an sich selbst. Sie fand nie zu einer weltmeisterlichen Einstellung. Und damit meine ich nicht, die Einstellung Weltmeister zu werden. Sondern, dass es ein WM-Turnier war, wo sie spielte.

Und, dass das nicht gelungen ist, stimmt nachdenklich.

 

Macht ihr mit?

Musik begleitet uns durch unser Leben. Oftmals erinnern uns Songs an besonders schöne oder besonders traurige Ereignisse in unserem Leben. Ich glaube, das ist bei fast jedem so.

Und genau das solltet ihr hier schreiben. Was ist dein Lieblingssong, oder welcher Song erinnert dich an ein besonders schönes Ereignis, oder welcher an ein besonders trauriges. Jeder kann sich natürlich aussuchen, worüber er gerne schreiben möchte.