Moment mal: Alles hat ein Ende?

Nun muss ich vorausschicken, dass ich am gestrigen späten Abend einen Post geschrieben hatte, von dem ich dann jedoch zurückgetreten bin. Denn hätte ich diesen veröffentlicht, so hätte wohl durchaus die Gefahr einer Blogschließung dieses Blogs bestanden.

Also wollte ich erst einmal eine Nacht darüber schlafen und mich selbst etwas abkühlen, was bei den Temperaturen momentan nicht ganz einfach ist. Aber heute sehe ich es viel gelassener als gestern. Was nutzt es ohnehin sich über diesen Bundesinnenminister oder die Bundeskanzlerin noch aufzuregen? Gar nichts, aber tatsächlich rein gar nichts. Diese Posse ist so grandios gespielt, da bleibt einem die Luft weg.

Es war der späte Sonntagabend oder der frühe Montagmorgen als Horst Seehofer zurücktrat. Endlich mal eine vernünftige Entscheidung von ihm, so dachte ich. Damit hatte er die CSU völlig kalt erwischt und einer twitterte hinaus, „wir sind alle sprachlos“. Wenn es nur so gewesen wäre. Denn einer fand überraschend flott seine Sprache wieder. Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag A. Dobrindt schmetterte in den Raum, „das ist eine Entscheidung, die ich so nicht akzeptieren kann“. Na bitte da hatte einer seine Sprache ganz schnell für H. Seehofer wieder gefunden, die er wahrscheinlich nie verloren hatte. Mir erschien das wie ein abgekartetes Spiel zwischen den Beiden. Aber das ist meine persönliche Einschätzung.

Horst Seehofer war dann auch so gerührt, dass er sich sofort für einen Rücktritt vom Rücktritt entschieden hat. Und er gab der Bundeskanzlerin eine letzte Chance sich mit ihm zu einigen. Setzte jedoch gleich noch einen drauf als er in einem Gespräch mit Journalisten der Süddeutschen Zeitung erklärte: „Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist“. Also dazu schreibe ich jetzt mal lieber gar nichts.

Am gestrigen Vormittag tagten dann die Abgeordneten der CDU/CSU gemeinsam und bekräftigten den Zusammenhalt der Fraktion. Zeigten sich jedoch zusehend genervt von den Kapriolen ihrer Vorsitzenden und stellten der Kanzlerin und ihrem Bundesinnenminister quasi ein Ultimatum. Wenn sie sich nicht einigen, hätte die Gesamtfraktion heute abgestimmt, wie es weiter geht.

Und wie von Geisterhand, oder waren es doch die Stühle, an denen man klebt, kam es zu einer Einigung. Eine alte Idee wurde wieder ausgegraben und als Kompromiss verkauft. Transitzentren werden eingerichtet. Nur dumm, dass die SPD dieser Idee schon 2015 eine Absage erteilte. Wie wird sie sich diesmal verhalten? Ich nehme an, sie wird mit großen Bauchschmerzen zustimmen. Viel anderes bleibt ihr auch kaum übrig, will sie nicht als Kompromissbremse gelten.

Und als dann der „Superhorst“ das Ergebnis verkündete, da gab er auch gleich bekannt, dass er unter diesen Umständen natürlich im Amt bleibt.

Leute die Nationalmannschaft ist in Russland in der Vorrunde rausgeflogen und man glaubte schon, jede Spannung sei nun weg. Doch das, was sich die CDU und CSU in Persona ihrer Führungskräfte leisteten, war mehr als gefährliches Spiel und dumme Fouls. Und die Quintessenz daraus kann eigentlich nur sein, dass beide, die Bundeskanzlerin und der Bundesinnenminister, ihren Hut nehmen. Sie sind untragbar geworden und haben der Demokratie einen Bärendienst erwiesen. H. Seehofer indem er die Bundeskanzlerin erpresste und die Bundeskanzlerin, die sich erpressen lies.

Herzlichen Glückwunsch an beide, für eine gelungene Wahlveranstaltung für die AfD. Die brauchen nichts weiter zu tun, als den Mund zu halten. Den Wahlkampf machen schon andere für sie.

Dumm nur, dass weder A. Merkel noch H. Seehofer sich dessen bewusst sind und das ist das eigentliche Fassungslose an dem, was sich in den letzten Wochen abspielte.

Ein zurück in eine Normalität zwischen A. Merkel und H. Seehofer kann ich mir nicht vorstellen. Für mich sind beide am Ende. Und sollten endlich die Konsequenzen ziehen.