Elli Bananenflanke meint …

… Tschüss!

Also wer nun erwartet hatte, dass das Endspiel in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien eine einseitige Angelegenheit wird, hatte sich getäuscht. Es war eines der besseren Endspiele mit einigen kuriosen Entscheidungen und Szenen. Frankreich und Kroatien spielten nicht wie ein Favorit und ein Außenseiter, sondern auf Augenhöhe.

Und 6 Tore in einem Endspiel sind doch eine wunderbare Beilage. Auch wenn 2 Tore der Franzosen zumindest etwas umstritten waren, nicht weil sie gefallen sind, sondern wegen nicht ganz unumstrittener Schiedsrichterentscheidungen, die ihnen vorausgingen. Aber so ist es halt im Fußball. Trotz gefühlter 140 Kameras ist man nie ganz sicher ob die Entscheidung richtig, umstritten oder gar falsch war.

Nachdem Kroatien in der ersten Halbzeit den Franzosen das Leben nicht leicht machte und eigentlich zur Pause eine Führung verdient hatten, lagen sie zur Halbzeit 2:1 zurück. In der 2. Halbzeit merkte man ihnen dann an, dass das Turnier bei ihnen doch viel Kraft gekostet hatte. Die Franzosen hatten wesentlich weniger aufwenden müssen, um ins Endspiel zu gelangen. Und so nutzte sie die nachlassenden Kräfte aus und zogen auf 4:1 davon. Nur ein Aussetzer ihres Torhüters brachte sie noch einmal kurz in Verlegenheit. Doch mit dem 4:2 war dann auch das letzte Tor gefallen und Frankreich ist Weltmeister 2018.

 

Insgesamt war es eher eine WM mit sehr überschaubaren Höhepunkten. Viele Mannschaften, darunter auch die deutsche Nationalmannschaft, schieden früh aus und so kam es dann doch zu sehr überraschenden Paarungen. Oder hätte jemand geglaubt, dass die Halbfinals zwischen Belgien, England, Frankreich und Kroatien ausgetragen werden? Ich glaube nicht. Mit Frankreich wurde eine Mannschaft Weltmeister, die zumindest zum erweiterten Kreis der Favoriten zählte.

Na dann in 4 Jahren in Katar wenn wir die ersten Adventskerzen anzünden, gibt es die nächste WM.

 

Und mit dem Ende der WM verabschiedet sich nun auch Elli Bananenflanke. Eine Rubrik, die ich einstmals bei Blog.de ins Leben rief und damals eigentlich ganz witzig fand. Fußballeinträge werden demnächst genau so erscheinen wie andere Einträge.

Moment mal: Hurra sie wählen uns!

Der Bundesinnenheimatminister Seehofer tat alles, aber auch tatsächlich alles um rechter als die AfD zu sein. Wochenlang suchte er das C der CSU, das offensichtlich völlig verloren ging, als er den Atem der AfD in seinem Nacken spürte. Und hat es was genützt, dass er praktisch alle vor den Kopf gestoßen hat?

Wenn man den Bericht aus der Sendung Quer, der am Donnerstag gesendet wurde, sieht, kann man die Frage wohl mit einem NEIN beantworten. Selbst an der CSU-Basis kann man ein gar nicht mehr so leises knurren vernehmen.

Mir jedoch graut schon vor dem Gedanken, wer der Nachfolger von H. Seehofer werden könnte. Ein CSU-Politiker der stets mit verschränkten Armen, diese Körpersprache sagt eigentlich schon alles über ihn, seine Ergüsse unters Volk sprudelt. Als Verkehrsminister hat er 4 Jahre nun gar nichts auf die Reihe gebracht, und seit er nicht mehr Minister sein darf, muss er zu allem seinen bayerischen Senf dazugeben der Herr Dobrindt.

Die AfD jedoch kann eigentlich keinen besseren Wahlkämpfer für sich bekommen als den Bundesinnenminister. Nur merkt der das nicht. Und schon deshalb können sich die AfD-Mitglieder sicher sein, dass sie wohl erhebliche Stimmengewinne bei den Landtagswahlen in Bayern erzielen werden.

Und dann stehen die CSU-Oberen wieder mit ratlosen Gesichtern rum und fragen sich, wie das geschehen konnte. Wenn eine Partei solch eine Wahlhilfe vom politischen Gegner, falls man überhaupt Gegner ist, bekommt, muss sich niemand in der CSU wundern.