Berlin ein Trauerfall?

Berlin ist unheimlich attraktiv, Berlin ist arm aber sexy, Berlin ist die Hauptstadt mit Herz, Berlin ist tolerant. So wird Berlin gerne angepriesen. Doch nun kommt die kalte Tusche für die, die glauben, besser als in Berlin kann man kaum leben.

Die Berliner Zeitung gab bei Forsa eine Umfrage in Auftrag, die herausfinden sollte wie wohl sich die Berliner Bürger in ihrer Stadt fühlen. Und diese Umfrage sollte dem Berliner Senat zu denken geben. Denn sie offenbart, dass zumindest 30 Prozent, also fast ein Drittel der Befragten, lieber heute als morgen aus Berlin wegziehen würden. Dafür gibt es verschiedenste Gründe. Genannt wurden die marode Infrastruktur, Verschmutzung, Wohnungsnot und der rasante Bevölkerungszuwachs.

Immerhin 57 Prozent finden es nicht gut, dass so viele Menschen hierher ziehen. Dadurch, so befürchtet man, wohl zu Recht, wird der Verdrängungsprozess in den Kiezen verschärft. In Kreuzberg z. B., einst ein Problembezirk, kann man schon heute kaum noch die Mieten bezahlen.

Am zufriedensten sind nach dieser Umfrage die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die über 60 Jahre alt sind.

Und eine persönliche Anmerkung von mir, ob der Berliner Senat, die Probleme der Stadt in den Griff bekommt, bezweifele ich ganz, ganz ernsthaft. Momentan scheint hier eher Stillstand zu herrschen, als die Bereitschaft endlich Probleme anzugehen.

Wen die Ergebnisse der Umfrage interessieren der kann sie HIER nachlesen.