Berlin ein Trauerfall?

Berlin ist unheimlich attraktiv, Berlin ist arm aber sexy, Berlin ist die Hauptstadt mit Herz, Berlin ist tolerant. So wird Berlin gerne angepriesen. Doch nun kommt die kalte Tusche für die, die glauben, besser als in Berlin kann man kaum leben.

Die Berliner Zeitung gab bei Forsa eine Umfrage in Auftrag, die herausfinden sollte wie wohl sich die Berliner Bürger in ihrer Stadt fühlen. Und diese Umfrage sollte dem Berliner Senat zu denken geben. Denn sie offenbart, dass zumindest 30 Prozent, also fast ein Drittel der Befragten, lieber heute als morgen aus Berlin wegziehen würden. Dafür gibt es verschiedenste Gründe. Genannt wurden die marode Infrastruktur, Verschmutzung, Wohnungsnot und der rasante Bevölkerungszuwachs.

Immerhin 57 Prozent finden es nicht gut, dass so viele Menschen hierher ziehen. Dadurch, so befürchtet man, wohl zu Recht, wird der Verdrängungsprozess in den Kiezen verschärft. In Kreuzberg z. B., einst ein Problembezirk, kann man schon heute kaum noch die Mieten bezahlen.

Am zufriedensten sind nach dieser Umfrage die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die über 60 Jahre alt sind.

Und eine persönliche Anmerkung von mir, ob der Berliner Senat, die Probleme der Stadt in den Griff bekommt, bezweifele ich ganz, ganz ernsthaft. Momentan scheint hier eher Stillstand zu herrschen, als die Bereitschaft endlich Probleme anzugehen.

Wen die Ergebnisse der Umfrage interessieren der kann sie HIER nachlesen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Berlin.

9 Kommentare zu “Berlin ein Trauerfall?

  1. nana sagt:

    Also ich würde auch gern aus Berlin weggehen. Aber wenn ich eine Pro- und Kontraliste aufstelle, spricht trotzdem (noch) Einiges für diese Stadt. Infrastruktur – in jeder Hinsicht – also vekehrstechnisch, kulturell und medizinische Versorgung.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Wir gehören zu denen die nicht aus Berlin wegziehen möchten. Klar die Stadt hat nicht mehr den Charme von vor 30-40 Jahren, jedoch finden wir bei allem, was nicht passt, das Leben in Berlin noch immer lebenswert.

      Gefällt mir

  2. rabohle sagt:

    Ihr müsstet vielleicht einfach einmal einen Flughafen bauen, um Abreisende schneller abzufertigen 🙂 🙂 🙂

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Zum Glück hatte ich meinen Tee gerade herunter geschluckt. Denn sonst hätte ich ihn wahrscheinlich vor lauter Lachen auf die Tastatur geprustet. KLASSE SPRUCH!!! 😀 😀 😀

      Gefällt mir

  3. rabohle sagt:

    Berlin kenne ich nur aus Besuchen, bin aber immer angenehm über die Vielfalt überrascht. Millionenstadt oder Dorf -alles mit U-/S-Bahn erreichbar. Wer sich da nicht wohlfühlt, wird es auch an keinem anderen Ort schaffen.
    Denn Wohnungsnot, Mietpreise, Zuwanderung … wo gibt es das nicht? Und die Infrastruktur findet am Rande in großen Zentren statt. Die meisten Innenstädte bestehen doch nur noch aus mehreren Filialen von NanuNana, MacDonalds und Burgerking. Dazwischen für einige Monate Klamotten/Ein-Euro-Läden. „Alte Läden“ gibt es doch gar nicht mehr. Und das ist eben kein Berlin-Problem.
    Wie soll die Politik das lösen? Durch Verbote? Durch Mietpreisbremsen?

    Gefällt 1 Person

    • sigurd6 sagt:

      Keine Ahnung wie es in anderen Städten ist. Aber Berlin hat einige ernste Probleme. Völlig herunter gekommene Schulen. Manche Straßenverhältnisse lassen nur noch Tempo 10 zu, Hallen- und Freibäder in marodem Zustand. Ein völlig veraltetes U- bzw. S-Bahn-Netz mit völlig veralteten Zügen.

      Krankenhäuser, die nur mühsam am Leben gehalten werden. Feuerwehren die Fahrzeuge besitzen, die aus der Zeit stammen, als die Spatzen noch Gamaschen trugen. Und, und, und.

      Gefällt mir

  4. WernerBln sagt:

    Ich lebe seit Geburt (1951) hier. Schon aus dem Geburtsjahr dürfte ersichtlich sein, was ich in dieser Stadt alles erlebt habe. Chrustschow-Ultimatum; Kuba-Krise; Mauerbau; 68er; Mauerfall; Wiedervereinigung; Angie und natürlich auch noch den gegenwärtigen Senat der absoluten Untätigkeit und Inkompetenz, wobei der unter dem „Erbauer des Hauptstadtflughafens“ (Wowi) auch nicht besser war! All diese Krisen, Irrungen und Wirrungen hat meine Heimatstadt irgendwie überlebt und ich hoffe, sie schafft das auch weiter.
    Persönlich habe ich nie in Erwägung gezogen, diese Stadt gegen einen Wohnort anderswo in Deutschland einzutauschen. Heute würde ich allerdings ernsthaft darüber nachdenken, dieses Land zu verlassen, wenn denn Alter und Gesundheit dies zulassen würden. Da dies nicht der Fall ist, werde ich hier weiterhin die Stellung halten 😉

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.