Eine Legende wird 100 Jahre alt

Er wurde am 1. August 1918 in Łódź (Polen) geboren und sollte einer der bekanntesten Filmproduzenten des deutschen Nachkriegsfilmes werden. Heute wird Artur „Atze“ Brauner 100 Jahre alt.

Er produzierte Kassenschlager wie Dr. Mabuse oder Edgar Wallace. Wer erinnert sich nicht an die Anfänge dieser Filme, wenn die Stimme ertönte, „hier spricht Edgar Wallace“. Doch wenn man glaubte dies seien seine großen Erfolge gewesen, so kann man nur sagen mitnichten. In den 1960er Jahren des vergangenen Jahrhunderts strömten die Menschen in die Kinos, um die Abenteuer zweier Blutsbrüder zu erleben. Winnetou und Old Shatterhand eroberten die Herzen der deutschen Kinogänger und wurden zum Kassenschlager.

Herzlichen Glückwunsch zum 100. Geburtstag Artur Brauner.

13 Kommentare zu “Eine Legende wird 100 Jahre alt

  1. rabohle sagt:

    Und welcher (jetzt ältere) Junge erinnert sich nicht an Winnetou und Old Shatterhand?

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Ich habe die Bücher sozusagen verschlungen. 😀

      Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        Wir haben uns ins Kino geschlichen 🙂 🙂

        Gefällt mir

        • sigurd6 sagt:

          Musste ich nicht, ich hatte schon das nötige Alter. Dass ich jedoch einige Jahre später fast alle Drehorte persönlich besuchen würde, ahnte ich damals nicht. Das hatte sich auch eher zufällig ergeben. Da wir im damaligen Jugoslawien sehr gerne mehrere Urlaube verbrachten. 😀

          Gefällt mir

          • rabohle sagt:

            Hoffentlich auch im Silbersee gebadet 😉 🙂 🙂

            Gefällt mir

            • sigurd6 sagt:

              Ich weiß nicht, ob der Film in Plitvice gedreht wurde. Landschaftlich hätte es sein können. Aber dort haben wir uns nur 1 Tag aufgehalten und nicht gebadet. Die Seen waren herrlich, sollen jedoch mittlerweile total verdreckt sein. Das hatte ich vor einigen Wochen gelesen.
              An den Wasserfällen von KRK hatten wir ein kniffliges Erlebnis. Das hatte ich schon mal in unserem Gemeinschaftsblog beschrieben. Kannste hier
              https://wirwarenallemalbeiblogde.wordpress.com/2017/05/13/krka-wasserfaelle/
              nachlesen.

              Gefällt 1 Person

            • rabohle sagt:

              Au Backe – sorry, aber erinnert mich an „german tourist“ und ich musste doch leicht grinsen. 🙂 🙂 (Außerdem erinnerte es mich etwas an hiesige Touristen, die die Nordsee mit dem Wannsee gleichsetzen)

              Aber ernsthaft: Klar die Angst um den Sohn ist nur verständlich; wäre mir auch so gegangen. Und bestimmt wollte er „Nochmal!“

              Gefällt mir

            • sigurd6 sagt:

              Nein, wenn ich mich recht erinnere, wollte er ein Eis. Und eigentlich war es eine wunderschöne Tour durch eine herrliche Landschaft.

              Wir hatten nur nicht bedacht, dass wir auf der falschen Seite waren.

              Gefällt 1 Person

            • rabohle sagt:

              Dem Sohn ging es prima; die Eltern haben sich langsam erholt 🙂 🙂

              Nein, ich musste so schmunzeln, weil wir es an der Nordsee auch immer wieder erlebt haben: Man sagt den Touris etwas, sie wollen nicht hören und kommen dann in Bedrängnis. Am schlimmstens die, die dann mit dem Schlauchboot meinen, Jack Sparrow spielen zu müssen. Die treiben ab, bringen sich und andere in Lebensgefahr.

              Gefällt mir

            • sigurd6 sagt:

              Mit der Nordsee und den dort lauernden Gefahren kann man das nicht vergleichen. Die Nordsee kann gefährlich werden und Übermut kann man sehr schnell mit dem Leben bezahlen. Vor der Nordsee habe ich großen Respekt.

              Gefällt 1 Person

            • rabohle sagt:

              Keine Ahnung, wie glitschig die Wasserfälle/Speicher gewesen sind. Aber wohl wäre mir auch nicht gewesen.

              Gefällt mir

  2. nana sagt:

    Und Haltung hat der Mann. Hut ab.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.