Moment mal: Weshalb denn nicht?

Sahra Wagenknecht, an ihr scheiden sich die Geister. Für viele ist sie im wahrsten Sinn des Wortes ein rotes Tuch, für andere wieder schon fast auf Höhe der AfD. Streitbar ist sie auf jeden Fall und ich kann für mich schreiben, eine Politikerin bei der ich auch mal hinhöre, wenn sie spricht.

Wobei ich nicht alles gut finde, was sie sagt. Jedoch halte ich sie für eine der intelligentesten Politikerinnen, die dieses Land hat. Und nun hat sie mit ihrem Ehemann Oskar Lafontaine eine linke Sammelbewegung gegründet.

Wobei natürlich linke Sammelbewegung schon wieder einigen sauer aufstoßen wird, die völlig fertig sind, sobald sie auch nur links hören. Frau Wagenknecht mag ja schwierig und unbequem sein, doch ihre Idee die hinter dieser Bewegung steckt, sollte man doch wenigstens mal durchdiskutieren. Wenn man es mal völlig unideologisch betrachtet ist sie ähnlich der Bewegung des französischen Ministerpräsidenten Macron. Er hat es mit seiner Bewegung „En Marche“ bis zum französischen Präsidenten geschafft.

Es ist, so jedenfalls mein erster Eindruck eine Bewegung, auch für Menschen gedacht die sich politisch einbringen möchten ohne sich gleich in das Korsett einer Partei schnüren zu lassen.

Ich habe mir die Website #aufstehen angesehen. Noch erscheint sie etwas wenig aussagend. Jedoch geht es erst ab September richtig los.

So ein Mist

Ich wollte ab dieser Woche kürzertreten mit meinen Blogeinträgen. Aber es geschieht momentan so viel. Wo bitte ist das Sommerloch? Nein ich meine nicht die ausgetrockneten Flussläufe, sondern die Zeit in der Nessi auftauchte. Das Ungeheuer von Loch Ness. Generationen hatte es in Atem gehalten und nun?

Es kommt nicht mehr in die Schlagzeilen. Trump, Putin, Erdogan, Seehofer und Söder, sie beherrschen die Schlagzeilen auch im Sommer. Und wo ist denn die Bundeskanzlerin abgeblieben? Ihr Ehemann und sein Sohn machen Urlaub, jedoch die Kanzlerin ist weg. Deutschland sucht die Kanzlerin. Ich sehe schon die Schlagzeile in ihrer Hauspostille mit den vier Buchstaben.

Und hätte die CSU nicht schon genug mit ihrem Dreigestirn Seehofer, Söder und Dobrindt zu tun, kommt nun auch noch die Meldung, dass Markus Söder der unbeliebteste Ministerpräsident Deutschlands sei. Na gut überraschend ist das nun nicht. Überraschend ist für mich eher, dass Kretschmar der beliebteste ist. Aber egal es wurde nicht nach der Beliebtheit derer gefragt die einen Stadtstaat führen. Da hat der Regierende Bürgermeister von Berlin wohl noch mal Glück gehabt. Sonst hätte der letzte Platz von M. Söder erheblich gewackelt. Da bin ich mir sicher.

Man wo ist denn nun Nessi und das Sommerloch. Na wartet, ich finde es noch.