Moment mal: Ihr seid vielleicht ein Volk!

gegennazis378xx3_0Was in Chemnitz geschah, ist traurig. Ein Mensch kam zu Tode. Das ist schon schlimm genug. Doch was sich daraus wieder einmal entwickelte, ist in höchstem Maße bedenklich und für eine Demokratie nicht hinnehmbar.

Der rechte Haufen brüllte durch die Straßen von Chemnitz, „wir sind das Volk“. Was müssen sich die mutigen Sachsen, die mit ihren Montagsdemonstrationen den Niedergang der DDR einläuteten ärgern, dass dieser rechte Mob ihre damalige Parole für ihre rechten Zwecke missbraucht.

Und wieder ist es in Sachsen passiert. Leider greift wie eigentlich immer, die Pauschalisierung in den Medien um sich. Es sind nicht die Sachsen, die alle rechts sind. Es sind rechte Gewalttäter mit einer antidemokratischen Haltung, die ein ganzes Bundesland in Verruf bringen. Unterstützung fanden sie von Rechten aus dem übrigen Bundesgebiet. Leider erscheint, und das nicht erstmals, die Polizei in einem sehr komischen Licht. Man habe die Situation unterschätzt. Mal wieder, möchte man schreiben.

Wie kann es sein, dass rechte Rüpel durch die Straßen von Chemnitz Menschen jagen die ein ausländisches Aussehen haben? Wie kann es sein, dass wiederholt der Hitlergruß gezeigt wird ohne Konsequenzen für die Idioten, die so etwas machen? Ja für mich sind das hirnlose Idioten die aus der deutschen Geschichte nichts gelernt haben oder zu blöd sind, dass die deutsche Geschichte in ihre verkümmerten Hirne eindringen kann.

Wenn es immer noch Menschen gibt, die glauben dieser rechte Pöbel sei keine Gefahr für die Demokratie, dann kann ich nur hoffen, dass es für sie kein böses Erwachen geben möge.

Wie es scheint, sind nun auch die Politiker in Sachsen aufgewacht. Zeit wird es ja. Denn bisher haben sie dieses Problem doch zu gerne vor sich hergeschoben. Den deutlichen Worten müssen nun auch deutliche Taten folgen.

Und den Menschen in diesem Land kann ich nur raten, steht auf und stellt euch diesen Nazis in den Weg. Zeigt ihnen, dass kein Platz für sie in diesem Land ist. Nur so kann man diesem Mob entgegenwirken. Nicht, dass es später wieder heißt, das haben wir nicht gewusst.

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.

19 Kommentare zu “Moment mal: Ihr seid vielleicht ein Volk!

  1. WernerBln sagt:

    Sorry, hier gefällt mir nun die Wortwahl gar nicht mehr. „Rechte Haufen, Pöbel“ etc. für Minimum 6000 (offizielle Pressekonferenz von Mo) sind also alle verachtenswerte Nazis? Innerhalb von wenigen Stunden aus dem gesamten Bundesgebiet herangekarrt? Wer glaubt den das? Da brauchen ja selbst die linken Chaoten bei ihren Kampfeinsätzen mehr Vorlauf(vgl. G20 HH).

    Hitlergruß ungeahndet? Die 10(?) Idioten sind fotografiert und z.T. schon jetzt identifiziert (Pressekonferenz s.o.) und werden strafrechtlich abgearbeitet. Wieso also ungeahndet? Da standen 6 Hundertschaften Polizei zwischen 6000+ und 1000 auf der Gegenseite. Wer meint, die Polizei hätte nun auch noch versuchen müssen, die Figuren aus den 6000+ herauszuholen, ist in meinen Augen völlig daneben.

    Was die „Hetzjagden“ betrifft, beschränken sich diese nach meinem Kenntnisstand auf 3 bis 4 Fälle, bei denen auch niemand ernsthaft zu Schaden gekommen ist (Pressekonferenz). Ich habe mir auch die Mühe gemacht, im Netz nach entsprechenden Videos zu suchen, die was anderes ausweisen: Fehlanzeige. Natürlich sind auch diese Fälle zu verurteilen, stehen aber doch wohl in keinem Verhältnis zum Auslöser des Ganzen (ein Toter, zwei Schwerverletzte). Übrigens war schon am Sonntag im Netz zu lesen, welcher Ethnie die Täter angehören, was aber natürlich als Hetze abgetan wurde.

    Wenn ich mir die Schlagzeilen der Medien so ansehe, habe ich eine ganz andere Schlussfolgerung:

    Eine völlig verfehlte und gegen große Teile der Bevölkerung durchgesetzte Politik (nicht nur aber nicht unwesentlich auch Migration) spaltet dieses Land. Die tatsächlichen Erfahrungen der Menschen werden ignoriert. Dabei wirkt der veröffentlichte „Mainstream“ kräftig mit, indem er jede Gegenmeinung zu „Nazi“ erklärt. Dann fährt auf einmal der Schreck ins politische Gebein, wenn ausgerechnet im Osten der Kessel platzt. Da wird nach dem „Messern“ bereits am Sonntag eine kleine Demo durch Zustrom von Chemnitzer Bürgern immer größer, das wiederholt sich am Montag in noch viel größerem Umfang. Derartige Solidarisierung gibt es in den alten Bundesländern bislang nicht. Da war doch 89 mal was? Könnte sich was wiederholen? Da muss man ja dann nun wirklich mit der geballten Nazikeule draufhauen!

    Wenn etwas dieses Land in den Abgrund führen wird, ist es die Ignoranz und Arroganz der Altparteien!

    Gefällt mir

    • rabohle sagt:

      @werner
      Die Polizei hat in Hamburg tatenlos zugesehen, wie Verbrecher Sachen zerstören,
      die Polizei hat in Chemnitz tatenlos zugesehen, wie verfassungsfeindliche Symbole grinsend zu Schau getragen worden sind (und es war auch keine angekündigte, genehmigte Demo).

      In beiden Fällen hat die Polizei versagt. Wohlgemerkt „die Polizei“, nicht der einzelne Polizist vor Ort, denn er ist wohl „das ärmste Schwein in der Auseinandersetzung.“ Dass es eskaliert, war sehr schnell abzusehen. Warum stehen dann „nur“ 600 Hundertschaften? Und waren alle 6000+ wirklich gewaltbereit?

      Sorry, aber hier bleibt es beim Versagen der Polizei(leitung) vor aOrt und sicherlich auch beim vermutlich späteren Versagen der Justiz, gegen solche Täter entsprechend vorzugehen.

      Bei der Frage nach den Videos habe ich gestern im fernsehen teilweise anderes gesehen und Sprüche wie „für jeden toten Deutschen einen toten Ausländer“ sind nicht nur (sorry Siegurd) Deppensprache, sondern leider auch durchaus sehr gefährlich.

      Wir erleben teilweise gerade Wiederholung der Geschichte.Das mist nicht etwa die „Nazikeule schwingen“, sondern DAS SIND NAZI PAROLEN. Ich denke, Sie verwechseln da Ursache und Wirkung.

      Alles auf die „verfehlte Politik“ zu schieben, ist dann zu einfach, denn „die Politik“ pöbelt und randaliert nicht. Das sind Menschen ohne Anstand – und die gibt es bei jeder Politik.

      „Ausländer raus“ hatte ich gestern hören können und zwar von den Idioten, die sich den von ihnen gemachten Dreck auch von Ausländern wegmachen lassen, die sich ihre „Kampfspuren“ im Krankenhaus von ausländischen Fachkräften behandeln lassen usw. usw..Was wäre Deutschland denn ohne Ausländer?

      Gefällt 4 Personen

    • sigurd6 sagt:

      @Wernerbln: Für Menschen mit einem Demokratieverständnis sind Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte für solche Taten zuständig. Und nicht der Mob auf der Straße der die Tat für seine Zwecke missbraucht. Und das gilt für mich, ob die Gewalt von links oder von rechts kommt. Damit das klar ist!

      Hier gibt es auch, wie Ihrem Kommentar zu entnehmen, nichts zu rechtfertigen, was diese Ausschreitungen betrifft.

      Gefällt 2 Personen

      • WernerBln sagt:

        Eigentlich wären wir uns da völlig einig.
        Es gibt aber auch keine Rechtfertigung, die gesamten 6000 „rechten“ Demonstranten pauschal als „marodierende Horden“ zu bezeichnen, wie das flächendeckend in den Medien geschieht. Damit wird die Spaltung in der Bevölkerung nur noch vertieft. Ich verweise nochmals auf den Link zur Stellungnahme von Herrn Bosbach!

        Gefällt mir

    • nana sagt:

      Ich möchte diesem Kommentar nicht antworten. Der Verfasser, der sich auf diese Weise auf die Seite der in Chemnitz angetretenen Nazis schlägt, hat jeden Anspruch auf eine sachliche Replik verwirkt.

      Gefällt mir

      • WernerBln sagt:

        Aha!

        Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        Falsch nana, denn dann würden seine „Thesen“ unwidersprochen bleiben. Und das geht gar nicht.
        Totschweigen ist genau das, was den Vorgängen in Chemnitz Antrieb gibt. Man darf Ihnen nicht das Feld überlassen.

        Gefällt mir

        • nana sagt:

          Ich schweige sicher nicht. Im Gegenteil, ich bin da, wo es hingehört, sehr laut. Aber dieses „mit Rechten reden“ ist bei mir durch. Bekämpfen ja, reden nein. Ich finde es einfach nur ekelhaft, wenn solche Leute ihre Lügen, Hetzereien etc. verbreiten. Ich muss das weder lesen, noch mir anhören. Zumindest dann, wenn ich ganz genau weiß wo der Verfasser (in diesem Fall) steht.

          Gefällt mir

          • rabohle sagt:

            Naja, lesen tust Du es ja schon. 🙂 Aber wenn Du meinst, Du musst „bekämpfen“, so hoffe ich doch mit Worten. Und dann muss man wieder reden.
            Bekämpfen ohne Reden macht kaum Sinn, sondern stärkt die Gegenseite in der Regel nur.

            Keine Ahnung, wo Werner steht. Das ist mir auch fast egal: Nicht egal sind mir aber die Äußerungen und dazu sollte man Stellung nehmen.
            Man sollte nicht für einzelne „Lager“ stehen, ohne inhaltlich im einzelfall zu prüfen. Ich bin ganz gewiss kein Merkel-Wähler oder stehe in deren Lager, aber „Atomstopp“ und „Wir schaffen das“ hatten meine volle Zustimmung

            Gefällt mir

  2. rabohle sagt:

    Der Mob will angeblich Recht und Ordnung und geht auch auf Polizisten los – das sagt doch schon alles.

    Gefällt mir

    • WernerBln sagt:

      „Der Mob“ bestand nach meinem Kenntnisstand aus 50-100 gewaltbereiten Extremisten unter 6000 Teilnehmern. Einen derartigen Extremistenanteil schafft auch locker jede Demo aus der linken Ecke.

      Einen (den einzigen mir bislang bekannten) vernünftigen Kommentar aus der Politik:

      https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84356822/gastbeitrag-von-wolfgang-bosbach-zu-chemnitz-es-sind-ja-angeblich-alles-nur-einzelfaelle-.html

      Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        50-100 Extremisten und sechs Hundertschaften – welches Verhältnis wollen Sie dann noch für das Eingreifen? Denn oben haben Sie ja erklärt:

        „Wer meint, die Polizei hätte nun auch noch versuchen müssen, die Figuren aus den 6000+ herauszuholen, ist in meinen Augen völlig daneben.“

        Wie sieht es denn bei 50-100 Idioten aus? Auch zuschauen?

        Gefällt mir

        • WernerBln sagt:

          Also nun tun Sie doch bitte nicht völlig unwissend, was polizeitaktische Probleme anbelangt. Genau die Schwierigkeiten, einen gewaltbereiten Teil aus einer großen Demo rauszuholen, gibt es leider seit Jahrzehnten ständig. Das geht -wenn überhaupt- nur, wenn eine eindeutig überlegene Polizeistärke vorhanden ist. War aber hier nicht so. Kein vernünftiger Polizeiführer wäre bei dieser Lage auf die Idee gekommen, dies zu versuchen. Da wäre die Hölle ausgebrochen.

          Gefällt mir

          • rabohle sagt:

            1:12 wäre ja das Kräfteverhältnis gewesen (50:600). Wann beginnt bei Ihnen eine „eindeutig überlegene Polizeistärke?
            Im übrigen verlangt der Mop doch Recht und Ordnung (zumindest, solange er sich nicht daran halten muss, also nur für alle anderen). Wollen Sie diesem Mop die Straße überlassen?
            Da wurden Reporter angegriffen und weggeschrien. Mit welchen Recht plustert sich so ein Schwachkopf derart anmaßend auf, dass er öffentliche Straßen für sich beanspruchen kann.

            Da Sie ja nichts finden: bei 1:10 beginnt die Szene. Und das soll künftig zugelassen werden?

            Gefällt mir

      • rabohle sagt:

        Noch eins – offenbar lesen Sie meine Kommentare nicht aufmerksam, da ich die Hamburger Verbrecher ebenfalls bestraft wissen wil, daher noch einmal deutlichl:

        Auch „linker Mop“ gehört ebenso bestraft. Bei Straftaten ist die politsche Einstellung vollkommen egal.
        Ich bin da mit Sigurd komplett auf einer Linie.

        Gefällt mir

        • WernerBln sagt:

          Das sehe ich auch so!

          Gefällt mir

          • rabohle sagt:

            @werner: Irgendwie habe ich das Gefühl, Sie haben Scheuklappen auf.

            Was hat Bosbach denn gesagt (ich zitierte aus dem bei t-online veröffentlichten Text:

            1. Über alle Parteigrenzen hinweg sollten wir uns in diesem Punkt einig sein: So wichtig das Recht auf Demonstrationsfreiheit ist – es legitimiert unter keinem einzigen Gesichtspunkt die Ausübung von Gewalt. Gewalt ist in einer Demokratie kein Mittel der politischen Auseinandersetzung, ganz gleich, ob sie von Rechts- oder Linksextremisten ausgeübt wird. Da darf es keine klammheimliche Freude, keine stillschweigende Zustimmung geben. Weder für die Ausschreitungen in Chemnitz, noch für die Angriffe auf die Polizei im Hambacher Forst.
            2. Einig sein sollten wir uns auch darin: Völlig unabhängig davon, ob wir die Flüchtlingspolitik begrüßen oder kritisieren: Wir beurteilen Menschen nicht nach Herkunft, Hautfarbe oder deren Religion, sondern nur nach ihrem Verhalten, nach Auftreten, Leistungen und Charakter. Wer bei uns lebt, ganz gleich, ob auf Dauer oder nur auf Zeit, muss sicher sein vor Gewalt, Anfeindungen und Diskriminierungen aller Art.
            4. Niemand ist unter Generalverdacht zu stellen, auch nicht „die“ Sachsen. Es gibt ihn nicht, den typischen Sachsen, der mit rechter Schlagseite nur allzu schnell bereit ist, sich dem braunen Mob anzuschließen, um Jagd auf Migranten zu machen. Es gibt auch in Sachsen in der Flüchtlingsarbeit ein enormes ehrenamtliches Engagement

            Zu 1.)
            Keine Gewalt – von keiner Seite gegen Keinen.

            Genau das vertrete ich – Sie gehen dagegen an. Aber selbst Bosbach vertritt die Auffassung, die ich in diesem Punkt auch habe.

            zu 2.)
            Perfkte Äußerung, die ich teile. Sie greifen „die Ausländer“ aber an, setzen sich damit im Widerspruch zu Bosbach.

            zu 4.)
            Zustimmung. Darum wurde von mir auch nur „der Mop“ angegriffen.
            Sie sprechen von 50 Personen, machen dann aber eine Gefahr von 6000+ für die Polizeibeamten. Demnach stellen Sie die 5950 Leute unter Generalverdacht, Straftaten gegen Polizeibeamte begehen zu können.

            Punkt 3 und 5 lasse ich aus (wie Sie sicherlich bemerkt haben) da es dort nicht um die Vorkommnisse in Chemnitz ging, sondern die Flüchtlingspolitik. Beides sollte man aber strikt trennen, denn Sigurds Beitrag bezog sich allein auf die Vorkommnisse in Chemnitz.
            Die Flüchtlingspolitik – von demokratischen Parteien gemacht – hat eben nichts mit Gewalt zu tun. Ich verweise auf Punkt 2 des Kommentares von Bosbach.

            Gefällt mir

  3. WernerBln sagt:

    @ nana / rabohle

    Oh je, ich finde es ja irgendwie toll, wenn man hier so Schwierigkeiten mit meiner Meinung hat!

    Wenn sich jemand von Ihnen die Mühe gemacht haben sollte, die Diskussion in Chemnitz heute (Bürgerforum / Sachsengespräch) im TV zu verfolgen, hätte ein gewisser Erkenntnisgewinn nicht ausbleiben sollen!
    Falls es denn der individuelle Zeitplan auch noch ermöglicht hätte, die „wundersame“ Wandlung in der Berichterstattung diversen Medien (z.B. Welt, vormals N24) zu verfolgen, hätte man ja auch mal zur Kenntnis nehmen können, dass auf einmal zugestanden wurde, dass nicht alle 6000+ Teilnehmer an der bewussten Demo „marodierende Nazihorden“ waren, sondern durchaus nachvollziehbare Gründe hatten.
    Nichts anderes habe ich nun schon vorher versucht rüberzubringen.

    @ nana
    Mit Zeitgenossen, die andere Meinungen nicht aushalten, sondern diese meinen bekämpfen (!) zu müssen, rede ich grundsätzlich gar nicht.

    @ rabohle

    „Keine Ahnung, wo Werner steht. Das ist mir auch fast egal: Nicht egal sind mir aber die Äußerungen und dazu sollte man Stellung nehmen.“

    Ich interpretiere das mal positiv, dass man sich durchaus über unterschiedliche Ansichten streiten kann, allerdings ohne persönlich diffamierend zu werden. Ich gestehe, dass mir solche Diskussionen sogar Spaß machen, soweit sie vernünftig bleiben, sonst würde ich mir sowas nicht antun.

    Gestatten Sie mir in diesem Sinne und Zusammenhang noch zwei Anmerkungen zum bisherigen Diskussionsverlauf:

    Bosbach: Ihre Antwort ist aus meiner Sicht völlig daneben. Die gesamte Stellungnahme hat eindeutig den Tenor, die Probleme aus der verfehlten Migrationspolitik nicht totzuschweigen oder als Einzelfälle abzutun. Das hat er übrigens gestern in „Maischberger“ wiederholt. Genau diese Kernaussage meinen Sie einfach zu übergehen, weil nach Ihrer Meinung nichts damit zu tun? Die Meinung können Sie ja gerne vertreten aber nicht unter Berufung auf diesen Link!

    Polizeieinsatz: Ich unterstelle Ihnen mal, dass Ihnen klar ist, welche Auswirkungen an Radikalisierung eigentlich nicht gewaltbereiter Teilnehmer ein Zugriff in eine Großdemo hinein hat (Verhältnismäßigkeit!?). Genau aus dem Grund wird ja selbst bei durchaus gesundheitsgefährdenden Steinwürfen weitgehend davon abgesehen, sondern lediglich beweiskräftiges Bildmaterial für die spätere Strafverfolgung gesichert. Ihre aus meiner Sicht albernen Zahlenspielchen sehe ich als reine Rechthaberei.

    Schlussbemerkung: Eigentlich wollte ich mich hier zu der Thematik nicht mehr weiter äußern, weil die Standpunkte ja klar sind. Allerdings mag ich es gar nicht, wenn über mich, statt mit mir diskutiert wird.

    Gefällt mir

    • rabohle sagt:

      @Werner – mit Ihrer Meinung (welche immer das denn außer „Polizei gut, Demonstranten meistens schlecht“ auch sein mag) hat keiner Probleme, sondern mit deren Inhalt, wenn Sie Gewalttätigkeit gegen Minderheiten auch nur ansatzweise entschuldigen wollen. Und genau das haben Sie mit dem ersten Kommentar versucht.

      Dass meine Stellungnahme „völlig daneben sein soll“ nehme ich zur Kenntnis: Ich habe Bosbach wörtlich zitiert und wenn Sie das als „völlig daneben“ bezeichnen – sorry, dann nehme ich das breitgrinsend zur Kenntnis.
      Genau das meinte ich mit Ihren Scheuklappen: Es wird gar nicht mehr geschaut, WAS geschrieben wird, sondern von WEM und schon wird die Schublade geöffnet.

      Sie schreiben weiter, dass Sie nicht persönlich angegriffen werden. Gleichzeitig heißt es:

      „Wenn sich jemand von Ihnen die Mühe gemacht haben sollte ….hätte ein gewisser Erkenntnisgewinn nicht ausbleiben sollen!“

      Das ist eine derartige Arroganz, die Deutsche in Riussland nun zum zweiten Mal haben scheitern lassen 🙂 und zeigt deutlich: “
      Wer austeilt, muss nicht unbedingt auch einstecken können.“

      „Die Meinung können Sie ja gerne vertreten aber nicht unter Berufung auf diesen Link!“

      Doch, kann ich; nicht gelesen? Ich denke nicht, dass Sie die Befähigung haben, mir etwas vorschreiben zu können, denn ich habe zitiert, die Quelle genannt und auch die Auslassungen erwähnt.

      Wenn Bosbach von einer Show zur nächsten rennt, kann er dieses gerne machen – aber was hat das mit dem hiesigen Thema zu tun? Selbst wenn man die Flüchtlingspolitik ablehnt, hat man sich anständig und menschlich zu verhalten. Und das gab es beim Mop eben nicht.

      Bedenken Sie einmal, welch geistiger Boden das ist:
      Derzeit die Ausländer, morgen Schwulen und Lesben, übermorgen die Kranken, bald die Rentner?
      Da wird ein junger Ausländer mit Ketten krankenhausreif geschlagen – ein Einzelfall?

      Teilweise sind Ihre Kommentare eben nur derart verblendet, dass ich nana schon verstehen (nicht billigen!) kann.
      GANZ OFFEN läuft der Mop zur Höchstform auf, ruft zu Straftaten auf, verwendet Nazisymbole und die Polizei (Staatsmacht) sieht zu.
      In den Geschichtsbücher hatte ich gelesen, dass es in Deuschland schon einmal Verfolgung bestimmet Gruppen gegeben hat, ber den die Polizei zugeschaut und nichts gemacht hat.

      Genau diesem gefährlichen Punkt steuern wir wieder an.

      Insoweit bin ich mit Bosbach einer Meinung: Die Demonstrationsrechte dürfen nicht eingeschränkt werden – aber das dort war keine Demonstration mehr, sondern eine kriminelle Vereinigung in Aktion!
      Und da darf der Staat (sprich die Polizei) nicht zuschauen/wegschauen/verharmlosen.
      In HH wurden Bilder der Täter gezeigt und sie gesucht. Hier auch?

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.