Ist das noch zu akzeptieren?

Eine von diesen Schnellbäckerketten hat ein neues Konzept ausgetüftelt um seinen Angestellten das nicht Fernbleiben von der Arbeit zu „versüßen“. Es gibt Prämien wenn sich Verkäuferinnen und Verkäufer, auch mit hochansteckenden Krankheiten zum Dienst schleppen. Und das in einem Gewerbe in dem Hygiene großgeschrieben wird. Oder etwa doch nicht? Wie sieht es aus, wenn ein Kunde nach dem Kauf bei dieser Kette mit einer Magen-Darm-Grippe im Bett liegt, weil er durch eine Verkäuferin oder einen Verkäufer angesteckt wurde, und dessen Arbeitskraft einem anderen Arbeitgeber für die Dauer der Erkrankung verloren geht?

Klar das wird kaum zu beweisen sein, aber ich weiß jetzt, wo ich niemals meine Schrippen kaufen werde. Der andere Plunder da, so meine Meinung, schmeckt eh nicht. Billigladen halt.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/praemienmodell-bei-baeckerkette-wer-sich-krank-meldet–verliert-den-bonus-31255174

 

Moment mal: War das alles?

Die Haushaltsdebatten des Deutschen Bundestages waren einst Sternstunden des Parlamentes. Nicht nur die Opposition rechnete mit der Regierung ab, sondern auch die jeweiligen Bundeskanzler hielten oftmals Reden, die es in sich hatten.

Doch das ist leider lange her. Was wünschte ich mir eine Rede von Herbert Wehner oder Franz-Josef Strauß oder Helmut Schmidt herbei. Ja selbst Helmut Kohl hätte in der heutigen Situation klare Worte gefunden.

Und die amtierende Bundeskanzlerin? Sie sülzte, sorry aber anders kann man es kaum schreiben, vor sich hin, wie immer in den letzten Jahren. So als wolle sie ihre Restamtszeit irgendwie über die Runden bringen. Aber wenn ein Beamter die Kanzlerin praktisch ungestraft mobben kann, wie von Herrn Maaßen geschehen, so scheint es ohnehin schlecht bestellt zu sein um den Führungsanspruch der Kanzlerin.

Wo bleiben die richtungsweisenden Entscheidungen für die nächsten Jahre. Wann endlich wird auch die Kanzlerin erkennen, dass ein tiefer Riss durch die Gesellschaft in der Bundesrepublik, ja durch Europa geht? Oder wird alles, was an unbequemen Fragen und Entscheidungen zu behandeln wäre, auf die Zeit nach der Bayernwahl verschoben?

Der wirtschaftliche Aufschwung bremst sich so langsam ab. Was wird, wenn es in den nächsten Jahren nicht mehr die Überschüsse der vergangenen Jahre geben wird? Hat die Regierung dafür Vorschläge? Im Moment versucht man die Bürgerinnen und Bürger, mit kleinen Leckerlies, bei Laune zu halten. Doch wenn man das Geld nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip ausschütten kann, was dann? Wie soll man die Rente auf Jahrzehnte hinaus sicher machen? Die jüngeren Generationen haben ein Recht dies zu erfahren. Wie wird der schleichenden Verdrängung der Mittelschicht begegnet oder auch übermorgen noch bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung stehen?

Das sind keine Themen zum Aussitzen, sondern sie müssen heute angegangen werden um auch den nachfolgenden Generationen Sicherheit zu geben.

Die Bundeskanzlerin hat es auch heute wieder versäumt, eine klare Linie ihrer Regierung vorzugeben. Und das ist mehr als enttäuschend. Es zeigt wieder deutlich den Stillstand in diesem Land an. Mit einer Bundeskanzlerin die wohl am Ende ihrer Regierungszeit angekommen ist und nur noch mangels Alternativen im Amt bleibt.

Das sind keine guten Aussichten für die nächsten Jahre, finde ich jedenfalls.