Moment mal: Der Diktator in Berlin

Ich hoffe, er ist endlich wieder abgedüst, findet Köln nicht und fliegt auf direktem Weg nach Hause. War das ein peinlicher Besuch. Niemand war so recht froh, dass er mit ihm zusammen treffen musste und doch ist man auf ihn angewiesen. Gestern Abend wurden dann endlich alle scheinheilig zur Schau getragenen Masken abgelegt und man redete so wie man eigentlich unter „Freunden“ kaum redet. Bundespräsident Steinmeier gab bei seiner Rede anlässlich des zu Ehren des Diktators gegebenen Staatsbanketts leise Töne der Kritik von sich und darauf antwortete der Diktator mit einer Wutrede. Schon zur Pressekonferenz konnte er seine Wut kaum im Zaum halten.

Ein Journalist, der ein T-Shirt mit einer nicht genehmen Botschaft getragen hatte, wurde des Saales verwiesen. Meinungsfreiheit gilt eben nur, wenn sie gerade passt.

Es wurden dennoch kritische Anmerkungen in Richtung des Diktators gesprochen. Auch von der Bundeskanzlerin. Und das war zumindest der erfreuliche Aspekt an diesem Besuch, der hoffentlich so bald nicht wieder kommt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.

3 Kommentare zu “Moment mal: Der Diktator in Berlin

  1. rabohle sagt:

    Das versteinerte Gesicht beim Händeschütteln mit Özdemir sprach Bände. 🙂 🙂 🙂

    Gefällt mir

Über Kommentare freue ich mich natürlich. Weise jedoch darauf hin, dass WordPress bei der Abgabe von Kommentaren die IP-Adresse und wenn die E-Mail-Adresse angegeben wird, auch diese speichert. Diese Daten werden vom Antispamdienst Akismet zur Überprüfung genutzt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s