Moment mal: Langsam wird es ärgerlich!

Die Bundesregierung hat kein schlüssiges Konzept, wie sie den Betrügereien der Autoindustrie entgegentreten soll. Bisher ist das alles nur ein leichtes Murren, was aus Reihen der Regierung zu vernehmen ist.

Nachdem der, nach meiner Meinung bisher unfähigste Verkehrsminister Dobrindt aus dem Amt weichen musste, tritt der amtierende Verkehrsminister Scheuer ohne Mühe seine Nachfolge an und handelt nach dem Motto nur der Autoindustrie nicht wehtun. Die kann schalten und walten wie sie möchte. Sie betrügt und diktiert der Regierung und den verarschten Kunden dann noch, wie sie zu reagieren haben.

Und nun kam es auf EU-Ebene zu einer Zielvorgabe die natürlich, wie könnte es auch anders sein, bei den Betrügern der Autoindustrie sofort auf heftigste Kritik stieß. Der Volkswagen-Chef erdreistet sich sofort zu verkünden, wenn diese Ziele tatsächlich verwirklicht werden so gibt das Massenentlassungen. Und das nur weil der CO2-Ausstoß um 35 Prozent sinken soll. Damit scheint man bei der Autoindustrie hoffnungslos überfordert zu sein.

Und wo bleibt eine Erklärung unseres Bundesverkehrsministers dazu? Er war heute zu keiner Stellungnahme bereit. Er muss sich wohl erst Order bei der Autoindustrie abholen.

Wenn die Konstrukteure der Automobilkonzerne mehr Eifer für eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes an den Tag legen würden als neue Betrugsmaschen zu finden, wäre man schon einen großen Schritt weiter.