Es ballert in der Liga

Das ging am Freitag schon fulminant los. Eintracht Frankfurt fertigte Fortuna Düsseldorf mit 7:1 ab und zeigte, man hat den Weggang des Trainers Niko Kovač gut verkraftet und der neue Trainer Adi Hütter scheint die Mannschaft schon gut zu führen.

In Leverkusen rettete ein Geisteskranker Bellarabi, so die Aussage eines der Hüter des Grundgesetzes vom FC Bayern München, seinen Verein Bayer 04 Leverkusen vor einer peinlichen Heimpleite und schoss buchstäblich in letzter Minute den Ausgleich zum 2:2 Endstand. Und Rudi Völler gab nach dem Spiel eine Trainergarantie. Na ja!

Es würde schwer werden für den neuen Trainer des VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund, das war eigentlich klar. Aber ein 0:4 ist schon eine Hypotheke und am nächsten Spieltag in Hoffenheim wird es wohl auch nicht viel einfacher werden. Denn der nächste Auswärtsgegner Hoffenheim zeigte gegen den FC Nürnberg eine, zumindest in der 2. Halbzeit gute Leistung, und entführte mit 1:3 3 Punkte aus dem Frankenland.

In Augsburg war dann auch großes Jubiläum. 111 Jahre kickt der Verein nun schon und an diesem Tag war alles auf Retro eingestellt. Da wollte der Schiedsrichter und der Kellerschiedsrichter auch etwas zur Unterhaltung beitragen. Eine strittige Situation um einen Elfmeter wurde so lange angeschaut, bis auf Abseits entschieden wurde. Das war letztendlich in Ordnung, nur, dass man dafür fast 4 Minuten benötigte ist schon eigenartig. Aber Sieger gab es dort keinen. Man trennte sich 0:0.

Und der VfL Wolfsburg scheint sich wieder in seine Lieblingsgefilde zu begeben. Kam er doch Bayern München als Aufbaugegner gerade recht. Ich kann es nur nach den Ausschnitten im Fernsehen beurteilen, doch da sah es so aus, als ob Wolfsburg kaum etwas zum Spiel beitragen wollte und verlor demzufolge völlig verdient mit 1:3 und hätte der Torhüter der Wolfsburger nicht einige Male hervorragend reagiert, so wäre es wohl eine sehr deftige Niederlage geworden. Nur auf der Bank der Bayern sahen die Reservisten recht sparsam durch die Gegend.

Recht dumm schaute man wohl auch in Gelsenkirchen aus der Wäsche. Werder Bremen entführte mit einem 0:2 3 Punkte aus dem Station. Und schon ist die kleine Serie der Schalker gerissen. Bremen zeigte sich als eine der Mannschaften der Stunde und war von seinem Trainer hervorragend eingestellt. Platz 2 ist der Lohn und mal ehrlich wer hätte das nach dem 8. Spieltag erwartet?