Ist das der richtige Weg?

Hertha BSC verbietet für das Spiel gegen RB Leipzig Banner und Fahnen aus dem Stadion. Verstehen kann ich die Entscheidung schon, ob sie jedoch wegen ca. 100 Dummköpfen gerechtfertigt ist? Viele echte Fans der Mannschaft werden auf ihre Symbole verzichten müssen.

Nachdem wieder einmal Trolle den Verein und seine Anhänger in Verruf brachten und das nicht zum ersten Mal, sah sich die Vereinsführung zu diesem Schritt genötigt. Das ist natürlich auch für die Fans von RB Leipzig ärgerlich, wenn sie von diesem Verbot nicht rechtzeitig erfahren.

Hertha hat mit RB Leipzig noch einige Rechnungen offen. Die letzten Heimspiele gingen mit 1:4 und 2:6 verloren. Also sollte man diese Serie mal beenden. Durch die aktuelle Saison gehen beide Mannschaften so ziemlich im Gleichschritt. Mit dem Tabellenfünften kommt RB zum Tabellensechsten. Somit ist das wohl das Spitzenspiel des Wochenendes.

Heute eröffnet der VfB Stuttgart gegen Eintracht Frankfurt den 10. Spieltag. Man darf gespannt sein, wie Trainer Weinzierl die Mannschaft eingestellt hat, um nicht wieder 4 Gegentreffer zu fangen.

Bayern München gegen den SC Freiburg ist wohl die willkommene Streicheleinheit für die Münchner „Startruppe“ die im Pokal mit zwei blauen Augen nach München zurückkehrte.

Schalke sollte gegen Hannover wieder in die Erfolgsspur wechseln. Fraglich nur ob das gelingt.

Interessant wird die Begegnung Bayer Leverkusen gegen 1899 Hoffenheim. Nach den Auftritten des Pillenvereines in Bremen und Mönchengladbach könnte das das dritte Erfolgserlebnis für Bayer werden. Jedenfalls wenn Hoffenheim ähnlich planlos wie in Leipzig auftreten sollte.

Das fränkisch/schwäbische Derby zwischen dem FC Augsburg und dem FC Nürnberg scheint mir offen zu sein, mit leichten Vorteilen für den FC Augsburg.

Kann der VfL Wolfsburg dem Tabellenführer Borussia Dortmund ein Bein stellen? Fraglich bei der derzeitigen Form auch wenn man im Pokal in Hannover gewonnen hat.

Borussia Mönchengladbach gegen Fortuna Düsseldorf scheint eine ganz klare Bank für einen Tototipp zu sein. Jedoch hat die Borussia wohl doch an der Pokalniederlage zu knabbern.

Und mit Mainz 05 gegen den SV Werder Bremen wird dann der 10. Spieltag beendet. Und hier traue ich Bremen durchaus einen Punkt zu. Zieht man die Sturmmisere der Mainzer in Betracht, könnte Bremen sogar mit 3 Punkten an die Weser zurückkehren.

Doch es kommt bestimmt wieder alles ganz anders. Soll mir recht sein, soweit Hertha gegen Leipzig gewinnt.

Programmtipp

Wer am Sonnabend noch nichts vorhat, der sollte um 20:15 Uhr mal in das Programm des RBB reinschauen. An diesem Abend beginnt eine neue Reihe die sich, so finde ich, erst einmal spannend für den anhört, der sich für Geschichte interessiert.

Es gibt den ersten Teil einer Chronik, die mit dem Titel „Berlin – Schicksalsjahre einer Stadt“ die Jahre 1961-1990 dokumentiert. 30 Episoden über jeweils 1 ½ Stunden zeigen Aufnahmen die aus den Archiven des ehemaligen SFB und des Fernsehens der DDR stammen.

Teil 1 zeigt morgen das Jahr 1961.

https://www.ardmediathek.de/tv/rbb-Fernsehen/Berlin-Schicksalsjahre-einer-Stadt/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=8256334&documentId=57224682

Gestern im Supermarkt

Donnerstags ist fast jede Woche unser Einkaufstag. So auch an diesem Donnerstag. Wir schlenderten also durch den Supermarkt und überlegten was wir noch brauchen könnten oder ob wir etwas vergessen hatten. Dem war nicht so. An der Kasse war, wie sollte es auch anders sein, ein ziemlicher Andrang. Also stellten wir uns brav an.

Hinter uns zappelte alsbald eine Frau herum und versuchte immer wieder, mich darauf aufmerksam zu machen, dass sie nur ganz wenig in den Händen hatte. Es war alles in allem ziemlich aufdringlich. Hätte sie gefragt, ob sie vorgehen kann, so hätte ich natürlich ja gesagt. Aber wer sich so aufdringlich benimmt und glaubt, ich gebe dann ergebenst den Weg frei, der täuscht sich. Doch das Highlight sollte noch folgen. Vor uns war eine ältere Frau mit ihrem Rollator. Und bei ihr dauerte es bis sie ihr Eingekauftes verstaute und noch länger bis die Bezahlung des eingekauften erledigt war, obwohl ihr die Kassiererin dabei sehr geholfen hat. Ich schmunzelte innerlich, denn hinter mir wurde die Unruhe immer heftiger.

Als wir bezahlt hatten und aus dem Supermarkt zum Auto gingen, sagte ich zu meiner Frau, „das hätte ruhig noch etwas länger dauern können, bei der alten Frau.“ Und wir mussten beide lachen.