Stell dir vor …

… es ist Fußball …

das Stadion mit über 50.000 Zuschauern ganz gut gefüllt und nur der Fan-Block der Gastmannschaft ist laut. So geschehen gestern im Berliner Olympiastadion. Klar die Kollektivstrafe, die man bei Hertha BSC nach den Vorkommnissen in Dortmund ausgesprochen hatte, war eine unpopuläre Maßnahme. Sie traf nicht nur die Idioten die nur wegen der Randale ins Stadion gehen, sondern eben die Fans, die ihre Mannschaft unterstützen möchten.

Unheimlich war es doch. Aber Pal Dardai tat gut daran, das nicht als Grund für die deutliche Heimniederlage zu sehen. Die lag nun wahrlich wo anders. Denn das Spiel im Olympiastadion hätte statt 0:3 auch 3:7 oder gar 3:3 enden können. Die Herthaner versemmelten auch die besten Chancen und hatten Glück, dass Rune Jarstein sie vor einer höheren Niederlage bewahrte.  Es war der dritte Auftritt von RB Leipzig im Olympiastadion und die dritte Niederlage von Hertha. Ein Lieblingsgegner wird Leipzig so wohl nicht für die Hertha.

Trotz eines sehr guten Starts in die Saison hat Hertha nur 3 Punkte mehr auf dem Konto als am 10. Spieltag der letzten Saison und seit dem Sieg gegen Bayern München am 5. Spieltag kein Spiel mehr gewonnen. So langsam sollte man mal wieder 3 Punkte einfahren. Und nächsten Sonnabend geht es zu Fortuna Düsseldorf, woran man auch nicht unbedingt die besten Erinnerungen hat.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.

7 Kommentare zu “Stell dir vor …

  1. verbalkanone sagt:

    Das war gestern für die Herttah leider ein gebrauchter Tag. Da lief wenig zusammen. Schade, ich hatte das so nicht erwartet und hätte den Berlinern einen Sieg gegönnt.

    Gefällt mir

  2. ballblog sagt:

    Da scheint wirklich wenig zusammen gelaufen zu sein gestern. Zu schade. Bin gespannt, wie sie nächste Woche mit D’dorf zurechtkommen.

    Gefällt mir

  3. rabohle sagt:

    Dafür kann Werder eben keinen Sonntag.

    Aber der Pizza-Wette wird immer besser 🙂

    Gefällt mir

Über Kommentare freue ich mich natürlich. Weise jedoch darauf hin, dass WordPress bei der Abgabe von Kommentaren die IP-Adresse und wenn die E-Mail-Adresse angegeben wird, auch diese speichert. Diese Daten werden vom Antispamdienst Akismet zur Überprüfung genutzt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s