Schnupfen oder nur verschnupft?

Es ist schon unfair wie man über die Sensibelchen der Nation berichtet. Da rennen sie sich die Lunge aus dem Hals, sind permanent unterbezahlt und werden von den Medien auch noch wegen ihrer Leistungen kritisiert.

Wenn z. B. ein Innenverteidiger des FC Bayern München im Spiel des Öfteren aussieht wie ein Altherrenfußballer, dann fühlt er sich gezwungen anschließend eine Erklärung an den Mikrofonen abzugeben. Er erklärt natürlich nicht, dass er einfach schwach gespielt hat. Das wäre ja noch schöner. Nein er ist indisponiert ins Spiel gegangen. Wurde am Tag vor dem Spiel krank, wollte aber das Spiel gegen den Tabellenersten nicht hergeben.

Wie blöd ist eigentlich solch eine Aussage? Ist es Arroganz, Selbstüberschätzung oder einfach nur Dummheit? So etwas gibt ein hoch bezahlter Profi nach einem wichtigen Spiel seines Vereines von sich. Da sitzt man, wenn man selbst einmal Fußball spielte vor dem Fernsehgerät und glaubt sich verhört zu haben.

 

Damit nicht genug. Verschnupft war dann wohl auch der Rüpel des FC Bayern München, Frank Ribéry. Von einem französischen Reporter befragt scheint er so genervt zu sein, dass es zu Handgreiflichkeiten kam. Diese wurden mittlerweile vom Verein bestätigt. Auch wenn man ein gewisses Verständnis dafür haben kann, dass Spieler von Reporterfragen genervt sind, das geht nun gar nicht. Und das sollte man dem alternden Star nun mal endgültig klar machen.

 

Das Schnupfenvirus wurde vor einer Woche von der Ehefrau des Thomas Müller eingeschleppt. Sie nieste eine flapsige Nachricht in die sozialen Medien und verschnupfte damit wohl auch den Trainer.

Man kann nur hoffen, dass der Virus nicht weiter um sich greift und der Schnupftabak den Bayern nicht ausgeht.