Moment mal: Frust!

Im Moment müsste man über so viele Dinge schreiben, doch ganz ehrlich, es fällt mir immer schwerer. Nein nicht körperlich oder geistig, jedoch verlässt mich so langsam die Lust, immer und immer wieder über die gleichen Kamellen zu schreiben.

Na gut die 100-Jahrfeier zur Beendigung des 1. Weltkrieges kam jetzt neu dazu. Ach legte, um einen guten Eindruck zu hinterlassen war es nicht beeindruckend, wie man sich ins Zeug legte? Wie sich Putin in die Reihe derer einreihte die ja, so für den Frieden stehen? Wie gelangweilt Trump saß oder umherging? Was hätte es für ein tolles Treffen werden können, wenn einige dieser ach so friedliebenden Mächtigen zusammengesetzt hätten um mal ernsthaft über all die von ihnen geschürten Krisen- und Kriegsherde auf dieser Welt zu reden? Dann hätte man die scheinheiligen Reden und das scheinheilige Getue vielleicht noch ernst nehmen können. Aber so??

 

Der nach seiner Meinung beste Politiker Deutschlands, ja Europas oder vielleicht der Welt, Horst Seehofer tritt nun eventuell vom Posten des Parteivorsitzenden der CSU zurück. Macht daraus jedoch eher eine peinliche Rücktrittsshow als einen Abgang in Würde. Bundesinnenheimatminister jedoch möchte er gerne bleiben. Er, der wie kein anderer diese Koalition an den Rand des Koalitionsbruches brachte, der monatelang völlig unsinnige Themen zum Thema machte, er glaubt noch immer, ein guter Minister zu sein. In der Flüchtlingspolitik setzte er den Karren in den Dreck, niemand, auch oder gerade aus seiner Partei, wollte ihm zum Schluss noch folgen. Mit dem Chef des Verfassungsschutzes landete er wohl den Rohrkrepierer des Jahres und jetzt überlegt er sogar ein Verfahren gegen ihn anzustreben. Es wird Zeit, dass dieser Minister endlich seinen Seppelhut nimmt und sich um seine Eisenbahn im Keller kümmert. Da kann er dann die Signale stellen, wie er möchte, ohne großen Schaden anzurichten. In die Regierungsmannschaft in Berlin gehört er schon lange nicht mehr.

 

Es war nicht alles schlecht an der Agenda 2010, das muss man einfach auch mal ganz klar schreiben. Nur das daraus entstehende Hartz-IV hätte es so niemals geben dürfen. Davon hat sich die SPD bis heute nicht erholt. Und nun sucht sie, die SPD, sie sucht nach Lösungen, sie sucht nach Personal, die eine Lösung zumindest andenken könnte. Doch bisher wurde sie nicht fündig. Die Parteivorschreiende, sorry jetzt ging meine Tastatur mit mir durch, die Parteivorsitzende A. Nahles möchte nun weg von Hartz-IV. Nur wie? Wohl wissend, dass sie das mit der CDU/CSU niemals durchbekommt und auch bei einer eventuell vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr Regierungspartei zu sein, kann man so etwas schon mal andenken. Nur besonders ehrlich kommt mir das nicht vor. Aber was ist schon ehrlich in der Politik.

So nun habe ich genug geschrieben, ehrlich mir reicht‘s schon wieder.

 

Ach etwas lustiges gab es ja auch noch bei dieser Treffen in Paris. Unsere Bundeskanzlerin wurde doch tatsächlich von einer Passantin für Frau Macron gehalten. Na ja rumgeschäkert hatte sie mit dem französischen Präsidenten ja genug.