Bundesliga am Wochenende

Ein Spieltag mit brisanten Ansetzungen steht uns am Wochenende bevor. In Nürnberg muss heute Abend der VfL Wolfsburg zeigen, wie konstant er die Saison gestalten kann. Der Club wiederum muss zu Hause die Punkte holen und dabei auch mal einige Tore aufholen.

Hoffenheim empfängt die Borussia aus Mönchengladbach. Das ist eines der interessanten Spiele. Gelingt es der Borussia auch in Hoffenheim Platz 2 zu verteidigen?

In Augsburg ist die angeschlagene Truppe aus Schalke zu Gast und auch hier scheint jeder Ausgang möglich. Jedoch ist für mich der FC Augsburg leicht favorisiert.

Bei Hannover gegen Bayern München dürfte Bayern jedoch klarer Favorit sein. Düsseldorf gegen Freiburg ist ein Spiel, bei dem eigentlich jeder Ausgang möglich ist.

Der Tabellenführer muss sein Serie gegen Werder Bremen verteidigen und dürfte, obwohl Bremen gut in die Saison startete, jedoch zu letzt etwas schwächelte das wohl auch schaffen. Doch Bremen ist auch für eine Überraschung gut.

Und Hertha fährt mit gemischten Gefühlen nach Stuttgart. Gerade wieder etwas besser geworden traf es die Mannschaft unter der Woche im Training knüppelhart. Ihr Garant für gute Spiele der Serbe Grujic wurde bei einem unglücklichen Zweikampf mit Darida im Training so verletzt, dass er zumindest für den Rest des Jahres ausfällt. Und da Hertha sich gegen Mannschaften, die jeden Punkt benötigen sehr schwertut, wäre ein Unentschieden eigentlich schon in Ordnung.

Blieben noch die Sonntagsspiele. Hier trifft RB Leipzig auf Mainz 05 und sollte, möchte man oben weiter mitspielen, diese Hürde nehmen.

Interessant wird es in Frankfurt. Dort empfängt die Eintracht nach zu letzt zwei Niederlagen Bayer Leverkusen. Eine weitere Niederlage möchte die Eintracht wohl nicht einstecken und wird alles daran setzten, dass alle Punkte in der Mainmetropole bleiben.

 

Und der zweimalige deutsche Fußballmeister Viktoria Berlin (1908/11) musste Insolvenz anmelden.

Das macht Mut

Zwei Berichte der Berliner Abendschau vom Donnerstag machen Mut und sind Beispiele, wie es auch gehen kann.

Im ersten Bericht geht es um überwiegend moslemische Schüler, die ein jüdisches Grab einweihen und im zweiten um einen engagierten Berliner der das „wir schaffen das“ wörtlich nahm. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, schaut euch die Berichte einfach an.

https://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Muslimische-Sch%C3%BCler-weihen-j%C3%BCdisches-Gra/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822076&documentId=58585016

https://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Kreuzberger-Himmel-im-13-T%C3%BCrchen/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822076&documentId=58585330

 

Auszeichnung für Cem Özdemir

Das „Seminar für Rhetorik“ der Universität Tübingen hat den Bundestagsabgeordneten Cem Özdemir ausgezeichnet. Er bekam die Auszeichnung für die „Rede des Jahres 2018“ in der er die Pressefreiheit verteidigte.

Seine Rede vom 22. Februar 2018, in der er mehrmals die AfD scharf angegriffen hatte und sie auch als Rassisten bezeichnete, sei ein ausdrückliches Plädoyer für eine offene Gesellschaft, gegen Ausgrenzung und Spaltung.

Seit 1998 würdigt die Universität Tübingen jährlich eine Rede, die die politische oder kulturelle Diskussion beeinflusst hat.

Hier könnt ihr die Rede hören: